Amber Rose will nicht mehr von Kanye West gemobbt werden

Kanye Wests famose Ex-Freundin Amber Rose war kürzlich zu Gast beim "No Jumper"-Podcast von Adam22 und hat sich dort ausführlich über Kanyes Umgang mit ihr unterhalten. Sie erzählt, dass der Rapper sie seit der Trennung vor zehn Jahren regelmäßig mobben und runtermachen würde. Amber vermutet, dass Kanye ein Narizisst sei und erklärt dem Moderator, dass sie von Kanye in Ruhe gelassen werden will.  

Amber Rose will, dass Kanye West sie in Ruhe lässt

Amber berichtet von Kanyes jüngster Wahlveranstaltung und dass er sie dort als "Prostituierte" bezeichnete. Sie selbst würde sich nicht um Kanye und sein Leben scheren und ihr sei schleierhaft, wieso er immer noch in der Öffentlichkeit über sie spreche. Am liebsten würde sie auch in Interviews nicht über ihren Ex-Freund reden – sie wüsste aber, dass die Fragen immer wieder aufkommen. Eigentlich wolle sie nur alleine gelassen werden. 

Die beiden unterhalten sich darüber hinaus auch über einen Kommentar von Kanye aus dem Jahre 2015. Damals war dieser bei "The Breakfast Club" zu Gast, wo er erzählte, dass er nach der Trennung von Amber "30 mal duschen musste". Für sie sei es unerklärlich, wie er solche Dinge nach einer jahrelangen Beziehung sagen könne. Sie sieht hierin ein klares Zeichen von Narzissmus. Adam22 fügt dem hinzu, dass der Kommentar des Chicagoers nach Slut Shaming klang. Im Verlauf des Gesprächs wird sich auch über Kanyes Umgang mit der weiblichen Sexualität unterhalten.

Adam22 erklärt, dass Kanye vor seiner religiösen Erleuchtung der S*x- und P*rnoindustrie sehr offen gegenüber stand. Nun hätte er einen 180 Grad Wechsel gemacht. Amber Rose könne diese Veränderung besonders im Bezug auf Kim nicht verstehen:

"Seine Frau hat einen P*rno. Ich habe immer für Kim eingestanden. Ich meine, sie hat einen Ex-freund, den sie damals geliebt hat und mit dem hat sie ein S*xtape gedreht. Ich weiß nicht, ich finde nicht, dass das eine große Sache ist. Passiert halt im Leben."

('His wife has a porn. I always stood up for Kim. It's like, she had an ex-boyfriend that she loved at the time and she made a sextape. I don't know, it's not a big deal to me, it happens in life.')

Zum Thema Kanye und Donald Trump ist für sie übrigens alles glasklar: "Ich verstehe, wieso er Trump mag. Die beiden sind Zwillinge."

In dem Interview haben die beiden außerdem über das Leben als Mutter, Ambers Projekte und OnlyFans gesprochen:  

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Habe direkt geweint": Wie Busta Rhymes dem Tod entkommen ist

"Habe direkt geweint": Wie Busta Rhymes dem Tod entkommen ist

Von Michael Rubach am 12.11.2020 - 17:23

Busta Rhymes konnte sich nach langer Pause mit seinem neuen Album in den Top 10 der amerikanischen Albumcharts platzieren. Dass er diesen Erfolg nach circa 30 Karrierejahren miterleben kann, liegt wohl auch an seinem Sohn und einem eher zufälligen Befund beim Arzt. Die New Yorker Legende erzählt in einem neuen Interview mit CNN-Moderator Van Jones, wie sein Lebensstil ihn beinahe umgebracht hätte.

Busta Rhymes' Sohn erkennt den Ernst der Lage

Zum Release seines neuen Albums hat Busta Rhymes extrem abgespeckt. Die absolvierte Busta-Transformation ist auf Instagram bestens dokumentiert. Als die Aufnahmen zu "Extinction Level Event 2: The Wrath Of God" im Januar 2019 abgeschlossen waren, sah er noch vollkommen anders aus. Busta Rhymes wog nach eigenen Angaben damals um die 155 Kilogramm. Er habe gerne getrunken, gerne geraucht und sei gerne feiern gewesen.

Sein ältester Sohn habe das alles beobachtet und sich immer größere Sorgen um den Gesundheitszustand seines Vaters gemacht. Jedoch wandte er sich damit zunächst nicht direkt an seinen Dad, sondern an einen Security-Mitarbeiter. Dieser habe schließlich Busta Rhymes über die Ängste des Sohnes informiert. Das haben den Rapper "umgehauen". Ein weiterer einschneidender Moment führte zum Wendepunkt im Leben des New Yorkers.

Busta Rhymes muss sich Notoperation unterziehen

Dass die Sorgen um Busta Rhymes berechtigt waren, brachte kurze Zeit später ein Arztbesuch zu Tage. Der 48-Jährige verlor nach einer Partynacht seine Stimme und suchte einen Arzt auf. Bei einer Untersuchung kam demnach heraus, dass die Atemwege von Busta Rhymes voller Geschwülste waren.

Der Doktor habe ihm daraufhin mitgeteilt, dass er so die Praxis eigentlich nicht verlassen könne. 90 Prozent der Atemwege seien durch die Wucherungen blockiert gewesen. "Wenn du unter einer Klimaanlage schläfst, du dir eine Erkältung einfängst und die letzten 10 Prozent blockiert werden, wirst du heute Nacht sterben", habe der Arzt gesagt. Busta Rhymes Reaktion fiel entsprechend emotional aus:

"Ich habe direkt angefangen zu weinen. Ich konnte nicht glauben, dass mein Zustand so schlecht war. Ich konnte nicht glauben, dass ich dem Tod so nahe war."

Nach dieser Erkenntnis begab sich Busta Rhymes ins Krankenhaus, wo er laut seinen Ausführungen notoperiert werden musste. Er habe sich schon vorgestellt, wie Menschen "R.I.P. Busta Rhymes" auf Instagram posten. Jetzt sei er aber durch seinen Sohn und diese "Nahtoderfahrung" wieder auf Kurs. Er habe mit niemandem außer seiner Familie bisher über diese schwere Zeit gesprochen.

Hier kannst du das komplette Interview von Van Jones mit Busta Rhymes sehen. Nach ungefähr 50 Minuten geht es verstärkt um die gesundheitlichen Probleme.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)