Juju triggert mit Twitter-Posts Fler & Katja Krasavice

Juju zog gestern viel Aufmerksamkeit auf sich, nachdem sie in einem Post erklärte, dass ihr beim Anblick von Deutschrap in 2021 "nicht mal mehr das Ali As Feature peinlich" sei. Daraus entwickelte sich ein Schlagabtausch mit Fler und Katja Krasavice.

Fler & Katja Krasavice: Juju legt sich mit der Szene an

Nach ihrem Post zu vergangenen Feature-Tracks fragte ein Fan die Berlinerin nach einer Zusammenarbeit mit Fler. Diese erklärte in nun gelöschten Tweets, dass eine solche nicht mehr möglich wäre. 

"Ich weiß, dass er weiß, dass es nicht mehr möglich wäre."

Damit spielte sie auf Flers "Million Dollar A$$"-Line "Ich hab' Juju nicht gebangt, doch sie würde gerne /
Und ich weiß, dass sie weiß, dass es möglich wäre" an.

Katja Krasavice ft. Fler - Million Dollar A$$ [Video]

Sodann führte sie aus, dass ein Feature eigentlich in Planung gewesen sei. Fler habe sie aber "nicht respektiert" und deshalb bei ihr "verk*ckt". Darum hätte er dann einen Song mit einer YouTuberin gemacht. Juju nannte dabei keinen konkreten Namen. Für Fans war aber klar, dass sie damit auf Katja Krasavice abzielte.

Fler reagierte prompt auf die Ex-SXTN-Rapperin und nutzte ihre Tweets als Anlass, um den Sale seiner jüngsten Maskulin-Kollektion zu bewerben. Natürlich nicht ohne Seitenhieb:

Katja Krasavice reagiert auf Jujus Tweets

Auch Katja Krasavice reagierte auf Jujus Tweets. In ihrer Instagram-Story rief sie ihre Follower ironisch dazu auf, ihrer Kollegin doch auf Instagram zu folgen, damit diese "sagen kann, sie hat jetzt [eine Million Follower] auf Instagram". Im Nachgang erklärte sie, wie frech es sei, dass Rapperinnen so lange für ihre erste Million auf Instagram bräuchten. Katja Krasavice hat aktuell 2,6 Millionen Follower auf Instagram, während Juju aktuell bei knapp einer Million ist.

Fler hat nun einen Screenshot aus dem persönlichen Instagram-Chat zwischen Juju und Katja gepostet. In diesem reagiert Juju auf Katjas Story und fragt sie, ob sie "echt beleidigt" sei weil sie sie eine YouTuberin genannt habe. Sie hätte gedacht, sie sei eine. Außerdem habe sie es eigentlich auf Fler abgezielt hatte.

"Wollte eigentlich Fler dissen aber naja"

Dazu kündigt Fler noch eine Antwort an die "kleine Zicke" an.

Katja geht ebenfalls erneut auf Juju ein, indem sie sie in ihrer Story zu einem "Dankeschön" auffordert. Es sei angebracht, da sie als YouTuberin mit einem Nummer-1-Album Juju über Nacht eine Million Follower beschert hätte.

Nach einigen Wochen Twitter-Pause kommen Jujus provokante Tweets doch recht überraschend. Diese könnten auf eine beginnende Promophase und damit auch neue Musik von der Rapperin hindeuten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Ich selber bin auch ein Junkie in dieser Blase": Bonez MC mit Appell an Fans

"Ich selber bin auch ein Junkie in dieser Blase": Bonez MC mit Appell an Fans

Von Leon Schäfers am 14.09.2021 - 14:18

Instagram, Twitter, Facebook  für viele Menschen jeglicher Altersklasse sind soziale Medien aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Trotz der Praktibilität der Plattformen birgt die Schnelllebigkeit von Likes und Followern großes SuchtpotenzialBonez MC (jetzt auf Apple Music streamen) sieht das als ernstzunehmendes Problem an. Daher wendet er sich nun mit einem ausführlichen Statement über den Fluch und Segen der sozialen Medien an seine Fans.

Bonez MC sieht Social Media kritisch

Das Statement, das Bonez in Form von Screenshots aus seinen Handynotizen veröffentlicht, postet er ironischerweise in seine Instagram-Story. Da ihm dort gut zweieinhalb Millionen Menschen folgen, kann er jedoch definitiv davon ausgehen, dass seine Botschaft unmissverständlich ankommt.

Laut Bonez seien soziale Medien ursprünglich dafür da gewesen, um sich mit Freunden und Verwandten über das Internet verbinden und mit diesen Fotos, Videos oder Nachrichten austauschen zu können. Mittlerweile habe sich dieses Konzept für ihn aber zum Negativen gewandelt:

"Heutzutage scheint es mir, als würden alle nur noch in einer Blase leben, in der es um Follower, Likes und (hoffentlich) positive Kommentare geht. Du kannst 100k Likes auf einem Foto haben und Follower, die dir Puderzucker in den A**** blasen, um dein Selbstbewusstsein zu pushen, aber von Likes kannst du deiner Mama nix kaufen und die Follower sind nicht deine Freunde."

Daher kommt er zu dem Schluss, dass Freunde und Familie heute ein Vielfaches mehr wert sind als jede noch so große Social Media-Followerschaft.

"Wir wissen die wichtigen Dinge im Leben schon lange nicht mehr zu schätzen und unsere Gesellschaft geht zu Grunde, während wir gierig Statussymbolen und Aufmerksamkeit hinterhersabbern, ohne auch nur daran zu denken, viel mehr Zeit mit unseren Liebsten zu verbringen, ohne Handy in der Hand!"

Bonez selbst kann sich aber auch nicht von jeglicher Schuld befreien. Wie er im Laufe des Statements zugibt, scrollt auch er öfters durch Feeds und Timelines, als ihm lieb ist.

"Ich selber bin auch ein Junky in dieser Blase, mit 30 Stunden Bildschirmzeit pro Woche und kaputten Rücken und Wampe und verstorbenen Verwandten, an die ich mit Sicherheit öfter denken würde, wäre ich nicht den ganzen Tag abgelenkt, weil ich ja "so viel zu hab".. [sic!]"

Zum Schluss rät er seinen Followerinnen und Followern, dass sie selbstständig werden sollen und ihr Leben in die Hand nehmen sollen. Sie sollen Verantwortung für ihre Eltern und Verwandten übernehmen, da niemand an ihrer Tür mit einem Koffer voll Geld klopfen würde.

Das gesamte Statement kannst du dir hier durchlesen:


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/bonez187erz/)


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/bonez187erz/)


Foto:

Screenshot - Instagram (https://www.instagram.com/bonez187erz/)


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)