Juice WRLD stirbt mit 21 Jahren

Wie das Portal TMZ berichtet, ist US-Rapper Juice WRLD gestorben. Der 21-jährige US-Star soll am Flughafen Chicago einen Anfall erlitten haben. Nach der Einlieferung in ein Krankenhaus sei der Musiker für tot erklärt worden.

Juice WRLD im Krankenhaus für tot erklärt

TMZ schildert, dass Juice WRLD nach Landung in Chicago aus dem Mund geblutet habe. Er soll noch bei Bewusstsein gewesen sein, als er daraufhin in ein Krankenhaus gebracht wurde. Kurze Zeit später stellten die Ärzte nach TMZ-Informationen jedoch seinen Tod fest. Über die genaue Ursache liegen bisher noch keine näheren Angaben vor.

Update: Diverse Künstler der US-Szene haben sich inzwischen zu Wort gemeldet und ihre Anteilnahme zum Ausdruck gebracht. Die Reaktionen von Drake, Snoop Dogg, Meek Mill, Lil Uzi Vert und vielen mehr findest du hier.

Mit Juice WRLD verliert die amerikanische Rapszene einen hochtalentierten Künstler. Besonders seine Freestyle-Skills hoben ihn von vielen seiner Generationskollegen ab.

50 Minuten Freestyle auf Eminem-Beats: Juice WRLD killt alles! [Video]

Wer fehlendes Talent in der neuen Generation von Rappern bemängelt, sieht nicht genau hin. Juice WRLD zählt mit seinem Hit "Lucid Dreams" und dem Debütalbum "Goodbye & Good Riddance" ohne jeden Zweifel zu den Newcomern des Jahres. Nachdem er schon vor einigen Monaten des "Freestyle des Jahres" (- Tim Westwood) droppte, ist er nun zurück in der Show des britischen Hosts.

Die Karriere des Rappers war in vollem Gange. 2019 releaste er sein Album "Death Race For Love". Gestern erschien zudem noch ein neuer Song mit dem Titel "Let Me Know" auf Spotify. Auch hielten sich die Gerüchte über ein Kollaboprojekt mit Young Thug. Tracks wie "Lucid Dreams", "Robbery" oder "All Girls Are The Same" stehen bei YouTube jeweils bei über 100 Millionen Aufrufen. Erstgenannter Track war einer der erfolgreichsten Songs 2018. Erst kürzlich reichte die Punkband Yellow Card Klage gegen Juice WRLD und sein Team ein. Die Gruppe erkannte in "Lucid Dreams" in weiten Teilen eine Kopie ihres Songs "Holly Wood Died"

Juice WRLD von Punkband auf $15 Millionen Schadensersatz verklagt

Juice WRLD und sein Team müssen sich mit einer satten Schadensersatzforderung auseinandersetzen. Die inzwischen aufgelöste Pop-Punk-Band Yellowcard sieht in Juice WRLDs Platin-Hit "Lucid Dreams" in großen Teilen eine Kopie ihres Tracks "Holly Wood Died" aus dem Jahr 2006. Einige "melodische Elemente" aus "Lucid Dreams" sollen dem genannten Yellowcard-Song nachempfunden sein.

Juice WRLD verstand es, Emo-Sound mit melodischem Rap zu verbinden. Am letzten Montag feierte der Rapper seinen 21. Geburtstag. Möge er in Frieden ruhen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach tragischem Autounfall: Frank Oceans Bruder Ryan Breaux (18) ist gestorben
Tod

Nach tragischem Autounfall: Frank Oceans Bruder Ryan Breaux (18) ist gestorben

Von Alina Amin am 04.08.2020 - 14:30

Frank Oceans jüngerer Bruder Ryan Breaux ist gestorben. Laut Berichten war er am Sonntagmorgen in einen Autounfall verwickelt. Das Auto habe nach einem Zusammenstoß mit einem Baum Feuer gefangen. Breaux und ein weiterer Autoinsasse, sein Freund und Klassenkamerad Ezekiel Bishop, sollen bereits am Unfallort ihren Verletzungen erlegen sein. Breaux war 18 Jahre alt, Bishop war 20. 

Frank Oceans Bruder Ryan Breaux ist bei einem Autounfall verstorben

Wie ABC News berichtet, habe sich der Unfall am frühen Morgen in Thousand Oaks zugetragen. Erste Untersuchungen ergaben, dass das KFZ wohl von der Fahrbahn abkam und in einen Baum fuhr. Durch den starken Stoß wurde das Auto dabei in zwei Hälften geteilt. Daraufhin ging das Fahrzeug scheinbar samt Insassen in Flammen auf. Die beiden waren bereits bei Ankunft der Feuerwehr verstorben. 

Das Nachrichtenmedium bestätigte die Identität der beiden Opfer zunächst nicht. Inzwischen haben sich allerdings zahlreiche Fans, Freunde und Bekannte zu Wort gemeldet und ihr Beileid ausgesprochen.

Ryan Breaux galt als Sprachrohr für seinen Bruder Frank Ocean

Frank Ocean selbst hat sich noch nicht zum Tod seines Bruders geäußert. Die beiden hatten offenbar eine sehr enge Beziehung. Ryan galt in den letzten Jahren als Sprachrohr von Ocean, der gemeinhin als privat gilt und seine Fans gerne mal mehrere Jahre auf neuen musikalischen Output warten lässt. Über Ryan gab es regelmäßige Updates zur Musik und potenziellen Releases des Singer-Songwriters und Hiphop-Künstlers. 



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


windy city

Ein Beitrag geteilt von Ryan Breaux (@rryanbreaux) am

Eigene Musik hat Ryan nicht gemacht, allerdings ist seine Stimme in einem Gespräch aus dem Track "Futura Free", von Franks Album Blonde, zu hören.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!