Jogginghosen und was zu rauchen? So mischt die 187 Strassenbande den Echo 2016 auf!
Screenshot von der 187 Strassenbande
Apple Music

Die Kollegen von Noisey trafen sich mit dem glücklichen Echo-Nominierten Maxwell, um mit ihm über das vermeintliche Ereignis des Jahres zu sprechen: die 187 Strassenbande beim Echo 2016.

Zugegeben, so glücklich dürfte Maxwell im ersten Moment gar nicht gewesen sein. Verwirrt trifft es vielleicht eher, denn die Preisverleihung hatte er zuletzt gar nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Erfreulich ist es allerdings natürlich immer, Anerkennung für das eigene Wirken zu erhalten. Dennoch sei LX nicht allzu traurig darüber, dass er selbst vermutlich nicht an der Veranstaltung teilnehmen könne. Schließlich sitzt er leider noch eine Haftstrafe ab.

Von den übrigen Nominierten kennen beide übrigens ziemlich wenige. Um genau zu sein nur eine: Namika. Über ein paar amerikanische Künstler würde sich Maxwell hingegen umso mehr freuen. "Also Dre ist ja auch nominiert. Chris Brown und Tyga, wenn man mit denen mal kurz einen rauchen könnte, würde schon nicht schlecht sein."

Damit wäre es allerdings natürlich noch nicht genug, denn schließlich dürfen sich die Verantstalter des Echos auch nach der offiziellen Show noch auf etwas gefasst machen. Der biederen Aftershow-Party dürften die 187-Jungs dann wohl noch das gewisse Etwas verleihen. "Da wir dafür bekannt sind, werden wir auf jeden Fall die meisten Flaschen austrinken. Endlich keine Flaschen mehr reinmogeln! Hab ich mehr Platz in meinen Taschen für andere Sachen."

Auch auf dem roten Teppich dürfte die Crew ein wenig auffallen. Statt der üblichen Anzüge nehmen sie sich vor, einfach in ihrer gewohnten Tracht aufzukreuzen, das hieße dann wohl Jogginganzüge. Real bleibt eben real.

Ob der Echo womöglich jetzt schon etwas nervös ist? Vielleicht sogar zu Recht, aber mit Maxwell und LX als Nominierte hat er zumindest in diesem Jahr einmal alles richtig gemacht.

Das gesamte Interview findest du hier. 

Kategorie

Umfrage

Eine kleine Umfrage zum Schluss

 

Groove Attack by Hiphop.de