Wieso der neue 2Pac-Film gerade massiver Kritik ausgesetzt ist

Erst seit wenigen Tagen ist der neue 2Pac-Film All Eyez On Me im Kino zu sehen. Kritik gibt es aber schon eine Menge. Nachdem 50 Cent bereits ordentlich über den Streifen herzog, äußerte sich jetzt auch Jada Pinkett Smith, die Frau von Will Smith, in mehreren Tweets zu den Szenen, die sie betreffen. Und behauptet: In Wirklichkeit war alles ganz anders.

Bekannt ist, dass 2Pac und Jada Pinkett Smith eine enge Beziehung pflegten. Die beiden lernten sich 1986 an der Baltimore School for the Arts kennen und wurden daraufhin gute Freunde. Der Film würde ihrer Verbindung mit 2Pac allerdings nicht gerecht werden, beschwert sich Jada Pinkett Smith jetzt:

"Die Neuinterpretation meiner Beziehung zu Pac hat mich sehr tief verletzt."

Jada Pinkett Smith on Twitter

The reimagining of my relationship to Pac has been deeply hurtful.

Die gezeigten Szenen könne sie deswegen nicht kommentarlos stehen lassen. Und so erklärt Jada Pinkett Smith auf Twitter, wie verschiedene Situationen wirklich abgelaufen sein sollen:

Jada Pinkett Smith on Twitter

Pac never read me that poem. I didn't know that poem existed until it was printed in his book.

Jada Pinkett Smith on Twitter

Pac never said goodbye to me before leaving for LA. He had to leave abruptly and it wasn't to pursue his career.

Die Kritik von 50 Cent gibt es hier zu lesen:

"So ein Bullsh*t": 50 Cent hat nichts für den neuen 2Pac-Film übrig

Schlechte Stimmung bei 50 Cent. Der sonst so gut gelaunte Rapper äußert jetzt ordentlich Kritik. Dabei geht es um den gerade erst veröffentlichten Film All Eyez On Me, der von Rap-Legende 2Pac handelt.Mit einem Instagram-Post macht Fifty deutlich, was er vom Biopic hält - nämlich gar nichts.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Romantischer RnB & düsterer Drill: So klingt Pop Smokes posthumes Album

Romantischer RnB & düsterer Drill: So klingt Pop Smokes posthumes Album

Von Alina Amin am 03.07.2020 - 14:52

Langersehnt und weltweit gefeiert: Heute wurde das posthume Album "Shoot For The Stars Aim For The Moon" von Pop Smoke releast. Ursprünglich sollte es Album schon letzten Monat kommen, allerdings wurde der Release aus Respekt vor George Floyd und seinen Angehörigen nach hinten verschoben. Mit der ersten Single "Make It Rain" gab es einen kleinen Einblick in das, was wir nun endlich hören dürfen: düstere Drill-Sounds und gefühlvollen R'n'B auf einer Platte. 

50 Cent, Future & Quavo: Die Hochkaräter der Szene sind beteiligt

Wenn man sich die Tracklist anschaut, springt einem prompt die US-Rap-Elite ins Gesicht. Das Album bedient sich an Feature-Parts von Stars wie Quavo, Future und Lil Baby, die im Großteil der Songs wiederzufinden sind. Der Pop Smoke-typische Drill-Sound zieht sich natürlich durch das ganze Projekt und macht reichlich Stimmung.

Eintönig ist der Sound aber bei weitem nicht: Tracks wie "Snitchin" oder "Enjoy Yourself" sind sehr ruhig, in "Something Special" gibt's soulige Klänge und "Mood Swings" driftet teilweise in emotionalen R'n'B Sound ab. Der Einfluss von 50 Cent kann dabei nicht unerwähnt bleiben: Als Executive Producer hat er große Verantwortung für das Album übernommen und erscheint auf "The Woo", gemeinsam mit Roddy Ricch auch in rappender Form.

Drama um das Album-Cover von Virgil Abloh

Schon in den letzten Tagen sorgte das neueste Release von Pop Smoke für Medienrummel. Nicht aber wegen der ungeduldigen Fans, sondern wegen eines Shitstorms. Am Dienstag wurde das zu dem Zeitpunkt offizielle Cover für das posthume Album des Brooklyn-Rappers angekündigt. Das Bild wurde von Virgil Abloh höchstpersönlich designt – von 50 Cent aber definitiv nicht ge-co-signt. Nicht nur Ablohs anscheinend gewöhnungsbedürftige Photoshop-Skills haben Fans im Internet schockiert, das Design soll angeblich auch geklaut sein.

Schließlich ist das Cover ein schlichtes geworden. Eine verchromte Rose auf schwarzem Hintergrund bietet die erste visuelle Erfahrung zum 19-Track-Projekt. Immerhin entsprechend dem Wunsch vom verstorbenen Rapper: Pop Smoke habe Virgil Abloh kurz vor seinem Tod erzählt, dass er die dornigen Blumen auf seinem Cover haben wolle. 

Passend zum Album-Release gibt's übrigens direkt auch ein Musikvideo zu "Got It On Me" – ein Song der mit einem Banger-Beat und 50 Cent-Reminiszenz auf ganzer Linie überzeugt.

Pop Smoke - Got It On Me [Video]

Von Alina Amin am 12.06.2020 - 14:40 Pop Smokes posthumes Album ist, mit Unterstützung von 50 Cent, seit geraumer Zeit in Arbeit und sollte ursprünglich in den kommenden Tagen erscheinen. Nun hat sein ehemaliger Manager Steven Victor bekanntgegeben, dass - aus Respekt vor George Floyds Tod - das Releasedatum auf den 3.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)