"JBG 3" so gut wie sicher: Farid Bang gibt eindeutige Hinweise

Vor wenigen Minuten hat Farid Bang seinen neuen Track 100 Bars veröffentlicht. Dem aufmerksamen Hörer dürfte dabei nicht entgangen sein, dass Farid ein ziemlich großes Versprechen abgibt. 

"Erst kommt Blut und danach mache ich mit Kollegah Welle."

Diese Line dürfen wir wohl als eindeutige Ankündigung für ein neues Kollaboalbum der beiden Düsseldorfer verstehen. Ob es noch dieses Jahr soweit ist, wird sich zeigen. Die Chancen stehen aber ziemlich gut.

Spekuliert wurde bereits seit geraumer Zeit. "Es wird vielleicht noch irgendwann mal ein JBG 3 geben", hatte Farid bereits Anfang letzten Jahres ***e versprochen. Kollegah brachte dann Ende 2015 die Gerüchteküche erneut zum Brodeln, als er in seinen Promofilm Ghettoveteran diverse Anzeichen für eine baldige Zusammenarbeit mit Farid Bang einbaute. 

Farid kündigte sein neues Album Blut nun für den 27. Mai an. Einer Veröffentlichung von JBG 3 in der zweiten Jahreshälfte steht also nichts im Wege. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Geil

Geil

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

18 Karat: Polizei verschafft sich Zugang zum Tonstudio

Von Renée Diehl am 19.10.2021 - 12:07

Erst gestern meldete sich 18 Karat mit seinem neuen Track "Revision" zurück. Und während dieser von den Fans gut angenommen zu werden scheint, hat der Rapper leider mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Offenbar wurde sein Tonstudio von der Polizei durchsucht und er hat für den Moment erstmal keinen Zugang dazu. 

18 Karats Tonstudio durch die Polizei geöffnet

Es ist wohl nicht das erste Mal, dass die Polizei 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) Tonstudio durchsucht. In seiner Instagram-Story zeigt der Banger Musik-Rapper eine Notiz von der Dortmunder Polizei, die offenbar an seiner Studiotür hängt. Darauf zu lesen:

 "Diese Tür wurde durch die Polizei geöffnet. Ihre neuen Schlüssel bekommen Sie gegen Vorlage Ihrer Personalpapiere bei der Polizeiinspektion." 


Foto:

Screenshot aus: Instagram-Story 18 Karat – https://www.instagram.com/18karat/?hl=de

Darunter ist die Adresse der Polizeiwache vermerkt. 18 Karat lässt dieses Ereignis natürlich nicht unkommentiert. Er schreibt: "Habt ihr nichts Besseres zu tun? Jetzt im Ernst, wie oft wollt ihr noch bei uns im Studio einlaufen?" Und fügt hinzu:

"Man will vernünftig arbeiten, legal sein Geld verdienen, dann kommen die hier hin, tauschen jedes Mal die Schlösser aus. Ihr habt echt nichts Besseres zutun. Man will sein Geld legal verdienen, ihr macht es einem noch schwerer. Und am Ende des Tages, vergesst nicht, dass wir eure Steuern zahlen. Wir zahlen eure Steuern, damit ihr kommt und Probleme macht und unsere Arbeit behindert – in dem wir einfach nicht mehr arbeiten können."

Behinderung der Studioarbeit – Einfluss aufs Album? 

Mit seinem Statement hat er nicht ganz unrecht: Die Studioarbeit verzögert sich natürlich durch solch einen Schlossaustausch und das kann den musikalischen Output des Rappers durchaus behindern. Allerdings, so scheint es, ist das kommende Album ohnehin schon fertig. Später in seiner Story teilt 18 Karat nämlich mit: "Dieses Album ist anders krank!"

Fans dürfen sich also schon einmal freuen: 18 Karats neues Album "Uncut" erscheint am 7. Januar 2022. Die erste Album-Single "Revision" hört ihr hier: 

18 Karat - Revision [Video]

18 Karat droppt seinen neuen Track "Revision". Darauf blickt er auf seine Karriere zurück. Über den Song hinweg lässt er sämtliche Titel seiner bisherigen Alben einfließen. Zum Ende schaut er in die Zukunft: 18 Karats (jetzt auf Apple Music streamen) neues Album "Uncut" soll am 7. Januar 2022 erscheinen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)