Jay-Z geht gegen Deepfake-Videos vor

Jay-Zs markante Stimme verleiht William Shakespeares berühmtem Monolog aus "Hamlet" ("Sein oder nicht sein") eine völlig neue Note. Doch die Sequenz, die es (wieder) auf dem YouTube-Kanal Vocal Synthesis zu hören gibt, hat der Hiphop-Mogul selbst so nie eingesprochen. Das Video ist ein Deepfake und wurde mithilfe von künstlicher Intelligenz erschaffen. Jay-Zs Label Roc Nation findet solche Montagen offenbar nicht sonderlich witzig und hat gleich zwei derartige Clips striken lassen – so berichtet es unter anderem The Guardian.

Deepfake: Jay-Z wehrt sich gegen Verwendung seiner Stimme

Jay-Z sieht durch die Nutzung der technisch erzeugten Stimme sein Urheberrecht verletzt. Zwei Videos, die auf diesem Prinzip beruhten, wurden deswegen kurzzeitig von YouTube entfernt. Neben der Passage aus "Hamlet" stieß Roc Nation offenbar noch ein weiteres Werk sauer auf, in dem die von einem Computer generierte Stimme von Jay-Z zu hören ist. Sie spricht dort den Hit "We Didn't Start the Fire" des Sängers Billy Joel nach.

Die Person hinter diesen Deepfakes gibt an, dass Roc Nation gegen die Werke auf YouTube vorgegangen sei. Als Begründung habe man angeführt, dass die Stimme von Jay-Z zu hören ist.

"Dieser Content verwendet rechtswidrig eine Künstliche Intelligenz, um die Stimme unseres Klienten zu erzeugen."

("This content unlawfully uses an AI to impersonate our client’s voice.")

Die Videos wurden prompt offline genommen. Zwei weitere Deepfakes, in denen Jay-Zs künstliche Stimme die Ansagen von Navy Seals imitiert oder das Buch Genesis rappt, blieben online.

Solche Spielereien mit künstlicher Intelligenz können nicht nur der Unterhaltung dienen. In unserer durchdigitalisierten Welt gibt es ein steigendes Interesse daran, zu desinformieren und Verwirrung zu stiften. Facebook hat sich Anfang des Jahres dazu entschieden, Deepfakes von seiner Plattform zu verbannen.

Jay-Z-Videos wieder online: Kanalbetreiber*in sieht sich im Recht

In den von Roc Nation monierten Videos ist es jedoch so, dass schon über den Titel ersichtlich wird, dass es sich um etwas künstlich Hergestelltes handelt. In die Irre führen möchte der Channel mit seinen Videos kaum. In einem Interview auf waxy.org äußert sich der für die Fakes verantwortliche kreative Kopf so:

"Es ist enttäuschend, dass YouTube sich erneut dafür entschieden hat, die Kreativität zu unterdrücken, indem es sich reflexartig mit leistungsstarken Unternehmen gegen kleine Content-Ersteller verbündet."

("It’s also disappointing that YouTube would choose once again to stifle creativity by reflexively siding with powerful companies over small content creators.")

Weiter führt der Betreiber oder die Betreiberin aus, keine Urheberrechte verletzt zu haben. Die Videos würden schließlich kein Material enthalten, das von Jay-Z persönlich stamme. Alles gehe auf eine künstliche Intelligenz zurück. Auf kreativer Ebene habe man sich nichts zu Schulden kommen lassen. Es gebe auch bereits Fälle, die dieser Argumentation folgen würden. Die Videos erscheinen seit Monaten und nie seien Copyright-Ansprüche geltend gemacht worden.

Inzwischen sind die betreffenden Videos auch wieder auf YouTube verfügbar. In der Beschreibung eines Videos, das die künstlichen Stimmen von Donald Trump und Barack Obama einsetzt, ist folgendes Statement zu lesen:

"Die Jay-Z-Videos sind jetzt wieder da und mein Copyright Strike wurde entfernt. Ich bin nicht sicher, was passiert ist: Ich denke, entweder hat YouTube seine Entscheidung rückgängig gemacht oder Roc Nation hat seinen Anspruch fallengelassen"

("The Jay-Z videos are back up now, and my copyright strike has been removed! I'm not sure exactly what happened; I guess either YouTube reversed its decision or Roc Nation dropped its claim.")

Zu was künstliche Intelligenz alles im Stande ist, hat auch schon Travis Scott erfahren. Die Kreation Travis Bott bewegt sich beeindruckend nahe am Original:

Travis Bott: KI generiert beängstigend guten Travis Scott-Song

Was klingt noch mehr nach Zukunft als die Tunes von Travis Scott? Antwort: Eine künstliche Intelligenz, die mit massig Daten über La Flame gefüttert wurde, um daraus einen kompletten Song abzuleiten. Die Kreativ-Agentur space150 hat nun einen Track nach genau diesem Muster veröffentlicht.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Juicy J & DJ Paul verklagen $uicideBoy$ auf über $6 Millionen

Juicy J & DJ Paul verklagen $uicideBoy$ auf über $6 Millionen

Von Michael Rubach am 10.09.2020 - 16:58

UPDATE vom 11. September:

DJ Paul hat sich auf Anfrage des XXL Magazin zu Wort gemeldet und bestritten, dass es je eine mündliche Vereinbarung zwischen Juicy J und den $uicideBoy$ gegeben habe. Auf so ein Einverständnis beruft sich offenbar das Duo aus New Orleans in einem drohenden Rechtsstreit um insgesamt 35 Copyright-Vergehen. DJ Paul fügt hinzu, dass schon vor dem Kennenlernen von Juicy J und den $uicideBoy$ ungefragt Samples von Three 6 Mafia-Songs benutzt worden wären. Er erklärt darüber hinaus, dass Juicy J sowieso nicht über seinen Kopf hinweg solche Absprachen treffen könne.

"Ich sage es so: Ich habe noch nie von einer mündlichen Vereinbarung gehört, und ich bezweifle ernsthaft, dass Juicy J eine mündliche Vereinbarung zur Verwendung unserer Musik getroffen hat, weil er nicht für mich sprechen kann."

(" I'ma put it like that. I never heard of a verbal agreement, and I seriously doubt Juicy J gave them a verbal agreement to use their music because he can't speak on my behalf."

Original-Meldung vom 9. September:

Juicy J und DJ Paul von der legendären Three 6 Mafia haben die $uicideBoy$ auf fast 6,5 Millionen Dollar verklagt. Dem XXL Magazin liegen Gerichtsdokumente vor, in denen Urheberrechtsverletzungen in insgesamt 35 Fällen angeführt werden.

Juicy J & DJ Paul vs. $uicideBoy$: Schadensersatz in Millionenhöhe gefordert

Ohne Einverständnis sollen sich Ruby da Cherry und sein Cousin Scrim für ihre Songs am Werk der Three 6 Mafia bedient haben. "Illegales Samplen und Diebstahl" wird dem Duo dahingehend vorgeworfen. Dabei geht aus konkret um Songs wie "Mask and Da Glock", "Mafia N*ggaz (Yeah H*e)" sowie "Smoked Out, Loced Out", die teilweise sogar unter dem gleichen Namen in der Diskografie der $uicideBoy$ auftauchen. So habe die Formation aus New Orleans "Profit aus dem Originalsound und dem hart verdienten Erfolg von Three 6 Mafia in der HipHop-Branche" geschlagen.

Von den Einnahmen, welche den $uicideBoy$ über Streaming-Portale zugeflossen sind, möchten Juicy J und DJ Paul im Nachhinein offenbar etwas abbekommen. Den Jungs von der Three 6 Mafia schwebt hier demnach eine Zahlung von 1,2 Millionen Dollar vor. Des Weiteren fordern sie laut Klageschrift über 5 Millionen Dollar Schadensersatz, sodass sich insgesamt eine Klagesumme von 6,45 Millionen ergibt.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


: @wolfie_____

Ein Beitrag geteilt von STOP STARING AT THE SHADOWS (@suicideboys) am

$uicideBoy$ bestreiten die Vorwürfe

Die beiden $uicideBoy$ weisen die erhobenen Anschuldigungen von sich. Nach Informationen des XXL Mag erklären sie, dass Juicy J und DJ Paul nicht einmal selbst die Urheberrechte für viele Songs besitzen würden, die nun Teil der vorgebrachten Klage sind.

Gleichzeitig führen sie aus, dass Juicy J sie nie für die Mitarbeit an den Tapes "Highly Intoxicated" und "Shutdafukup" bezahlt hätte. Ihre Urheberrechte seien hierfür nie schriftlich an Juicy J abgetreten worden. Allerdings soll es eine mündliche Vereinbarung gegeben haben. Im Austausch für kreativen Input sei den $uicideboy$ zugesichert worden, für ihre Tracks mit Samples von Three 6 Mafia-Songs arbeiten zu dürfen.

2017 erzählte Juicy J im Rahmen eines Interviews noch von Plänen eines Kollabo-Mixtapes. Auch sprach er von den $uicideboy$ anerkennend als "Familienmitglieder". Knapp drei Jahre später scheint das vormals enge Verhältnis nachhaltig zerrüttet.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)