In Leder durch den Herbst: Supreme und The North Face enthüllen die nächste Zusammenarbeit

Wenn Supreme und The North Face gemeinsame Sache machen, horcht die Fashionwelt auf. Nun ist es wieder soweit. Die beiden Brands haben ihre gemeinsame Herbstkollektion vorgestellt, die am kommenden Donnerstag erscheint. Es wird einen Parka, eine Waist-Bag, eine Shoulder Bag und eine 6-Panel-Cap geben. Alle Pieces erscheinen in vier verschiedenen Farben und sind aus Leder gefertigt.

Die vier Farben, die Supreme und The North Face ausgesucht haben, sind Rot, Schwarz, Grün und Lila. Der Parka hat auf dem Ärmel die Brandings beider Marken in Schwarz-Weiß. Auf Brust und Rücken finden sich die üblichen The North Face-Logos. Die Herbstjacke kommt mit Fullzip-Reißverschluss, der durch eine Knopfleiste abdeckbar ist und mit Kapuze. Der schwarze Parka ist einfarbig, während die anderen drei Farben einen schwarzen Akzent in Colorblocking-Optik aufweisen:

Zur Kollektion gehören zwei Taschen - eine Hipbag und eine kleinere Shoulder-Bag. Die Hipbag hat eine gepolsterte Rückseite und die Hipbag ein zusätzliches Fach an der Vorderseite. Beide Taschen sind größenverstellbar und an der jeweiligen Vorderseite mit beiden Logos in Schwarz-Weiß gebrandet:

Als viertes Piece der Kollabo haben Supreme und TNF eine 6-Panel-Cap ausgesucht, die ebenfalls in den vier Farben der Kollektion gehalten ist:

Die gesamte Kollabo droppt am Donnerstag in den Supreme-Stores in Los Angeles, London, New York und Paris sowie online. Zwei Tage läner müssen sich Fashionheads aus Asien gedulden. Über Preise ist bisher nichts bekannt. Bisher waren die Zusammenarbeiten der Firmen stets begehrt, die Pieces meist sofort vergriffen. Es ist also davon auszugehen, dass das Interesse auch diesmal groß sein wird.

Die aus Lammleder gefertigte Kollektion folgt auf die Schlangenprint-Kollektion des Sommers und ist mittlerweile eine weitere Episode der Zusammenarbeit. Mittlerweile ist es keine Ausnahme mehr, dass es Kollektionen diverser Brands regelmäßig gibt. Bist du der Meinung, die Marken laufen so Gefahr, den Status des Besonderen bei den Kollabo-Kollektionen zu verlieren? Oder tut eine solche kontinuierliche Zusammenarbeit eher gut?