Iggy Azalea zieht sich für GQ Australia aus

Iggy Azalea wurde von der australischen GQ zur Frau des Jahres gekürt. Außerdem posiert sie freizügig in der neuen Ausgabe des Männermagazins.

Neben Oben-ohne-Fotos und dem Award sorgt besonders ihre Rede für Schlagzeilen. Sie freut sich darin über ihre "award winning vag*na" und führt den Gedanken in der GQ weiter aus:

"Ich möchte [den Award] lieber 'Vag*na of the Year' nennen. [...] Ich finde es lustig, mich selbst ab und zu darauf zu reduzieren. 'Vag*na of the Year' ist eine große Leistung, die australische P*ssy Number One! Die Leute werden den Witz nicht verstehen, aber es ist witzig, weil Frauen [in den Medien] auf ihre Vag*na reduziert werden. An manchen Tagen bin ich eine Vag*na, an anderen ein Mensch."

Vermutlich ihre ganz eigene, merkwürdige Art, den Umgang mit Frauen in den Medien zu kritisieren. Feuer mit Feuer bekämpfen oder so.

Das Ganze wäre auch ein passender Startsschuss für die Promo zum eigentlich noch für dieses Jahr angekündigten neuen Album Digital Distortion. Dazu gibt's bislang keine Neuigkeiten. Hier die Fotos:

Selects from my @gqaustralia cover shoot. #GQMOTY

See this Instagram photo by @thenewclassic * 98.3k likes

Thank you for making me Woman of the Year, @gqaustralia! #GQMOTY

See this Instagram photo by @thenewclassic * 159.8k likes

#GQMOTY

See this Instagram photo by @thenewclassic * 234.3k likes

Good afternoon!

See this Instagram photo by @iggyiggs101 * 532 likes

Looking good #IggyAzalea

See this Instagram photo by @shadymusiclite * 1,426 likes

Iggy Azalea Says She Has "An Award Winning Vagina" | GQ | Speech

GQ Woman of the Year Iggy Azalea demonstrated her sense of humour in tonight's GQ Men of the Year acceptance speech for her GQ Woman of the Year award. Rapper, actress and director Iggy opted for a short, sweet and funny speech that made oblique reference to mainstream media's objectification of women.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Iggy, ich würd dich gerne mal massieren!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Freddie Gibbs nutzt Instagram-Fake-Profile, um andere Rapper*innen zu dissen

Freddie Gibbs nutzt Instagram-Fake-Profile, um andere Rapper*innen zu dissen

Von Michael Rubach am 01.04.2021 - 15:26

Freddie Gibbs kennt auf Social Media oft keine Gnade. Der Grammy-nominierte US-Rapper hat sich einen gewissen Ruf erarbeitet. In einer Story des GQ Magazins lässt er nun nebenher fallen, dass er seine Kolleg*innen gerne mit extra angelegten Fake-Accounts trollt.

Freddie Gibbs kommentiert bei Rapper*innen mit Fake-Accounts

Freddie Gibbs wird im Juni 39 Jahre alt. Kollabo-Alben mit Producer-Größen wie Madlib ("Bandana", "Piñata") und zuletzt The Alchemist ("Alfredo") pflastern seinen Karriereweg. Dennoch ist der US-Rapper weiterhin wissbegierig. Bei der Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen mache er sich sogar Vermerke, um sich noch weiterzuentwickeln. Diese Einstellung hält ihn offenbar nicht davon ab, auf Insta seinen Senf zum Output der Konkurrenz abzugeben – jedoch nicht mit seinem offiziellen Künstler-Profil. Seine Kolleg*innen dürften nach den Aussagen genauer hinschauen, sobald ein mutmaßlich unbekannter Account auffallend kritisch in den Kommentaren wird.

"Ich habe in letzter Zeit Songs mit diesen N***as gemacht, also habe ich mir Notizen gemacht. Du bist nie zu alt, um zu lernen. N***as werden irrelevant, weil sie aufhören zu lernen und das Game nicht mehr aufsaugen. Ich esse, schlafe und atme jeden Tag diese Scheiße. Ich schaue mir an, was alle anderen so machen. Ich nehme Fake-Instagram-Seiten und hinterlasse dann Kommentare wie: 'Diese Scheiße ist wack'. Ich mache alle Arten von Mist, verspotte Leute."

Zu alt für solche Späße und Rap im Allgemeinen fühlt sich Freddie Gibbs auf keinen Fall. Eine Frau habe ihm einmal geraten, sich aufgrund seines Alters musikalisch in Richtung Jazz zu orientieren. Die Antwort ist ein weiterer typischer Freddie Gibbs:

"Diese weißen N***as sagen Paul McCartney, Willie Nelson und Bruce Springsteen nicht, dass sie aufhören sollen, Alben zu veröffentlichen. Sie werden das Nummer-1-Album in der Welt haben und diese N***as sind 66, also warum zum Teufel muss ich aufhören zu rappen, wenn ich so gut rappe, wie ich jemals gerappt habe?"

Es ist also nicht davon auszugehen, dass Freddie Gibbs demnächst die Finger vom Gangstarap lässt. Sein wildes Social-Media-Verhalten hat übrigens auch schon mal zu einem vorübergehenden Bann geführt. Nicht jeder teilt offenbar seinen Humor.

6 Rapper*innen, die von Social Media gebannt wurden


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!