"Ich mag Hitler": Kanye West macht keinen Hehl mehr um Nazi-Sympathie

 

Hartgesottene Fans von Kanye West müssen wohl damit umgehen lernen, dass der US-Star sich vollends verrannt hat. Ye ist für ein Interview beim ultrarechten Verschwörungsanhänger Alex Jones aufgeschlagen – und sogar dem waren Kanyes Äußerungen zu viel. Der 45-Jährige machte um seine Bewunderung für Adolf Hitler und die Nazis keinen Hehl. Ein neuer Tiefpunkt.

Kanye West sieht "gute Dinge bei Hitler"

Der vollends maskierte Kanye sinnierte darüber, dass ja nicht alles unter Hitler schlecht gewesen wäre. "Dieser Kerl [...] hat Autobahnen erfunden und das Mikrofon, das ich als Musiker benutzt habe", ließ er verlauten. Jüdische Menschen dürften Kanye nicht vorschreiben, wem er Sympathien entgegenbringe. Er "mag" Hitler. Alex Jones, der sich selbst nicht als Nationalsozialist begreift, erklärte in Richtung Kanye, dass Nazis "richtig schlechte Dinge" getan hätten. Eine weitere Vorlage für Ye: Er führte aus, dass auch "gute Dinge" auf sie zurückzuführen sein und sagte wortwörtlich: "Ich liebe Nazis". Auch bezeichnete sich Ye im Zuge des Gesprächs selbst als Nazi.

Diese Statements hinterließen selbst bei Alex Jones ein ungutes Gefühl. Er steht hinter dem rechtsradikalen Online-Portal InfoWars und verbreitet dort Verschwörungserzählungen sowie menschenverachtende Positionen. Dieses Jahr wurde er zu einer Strafe von fast einer Milliarde Dollar verurteilt. Er hatte behauptet, dass der Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule 2012 eine Inszenierung gewesen wäre. Die Hinterbliebenen der Opfer reichten daraufhin Klage wegen Verleumdung ein. Im Januar 2021 rief er seine Anhängerschaft dazu auf, sich zu dem später gestürmten Kapitol in Washington zu begeben. Es könnte kaum abwegiger sein: Dieser Kerl wirkt nun im Kontrast zu Kanye wie die Stimme der Vernunft. ´

Kanye West von Twitter gebannt

Kanyes neueste Ausfälle beschränken sich nicht nur auf Talkshow-Auftritte. Auf Twitter ging er ebenfalls so weit, dass es selbst seinem Buddy Elon Musk zu viel wurde. Der Account des US-Stars ist aktuell gesperrt, da er ein Bild mit einem Hakenkreuz postete – mit einem Davidstern verwoben. Wegen "Anstiftung zur Gewalt" ist Ye erst einmal raus aus dem Twitter-Universum.

Auch Yes Kauf der rechtskonservativ ausgerichteten Social-Media-Plattform Parler wurde abgeblasen. Das gab die Muttergesellschaft bekannt. Vor dem Hintergrund antisemitischer Äußerungen trennten sich in den letzten Wochen Adidas und Balenciaga von Kanye West.

Kanye wurde vor Jahren eine bipolare Störung attestiert. Auch seine Ex-Frau Kim Kardashian sprach öffentlich von dieser Diagnose.

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de