Ice Cube s neues Album I Am The West chartete mit 21.436 Einheiten auf Platz 22 der amerikanischen Billboard Album Charts . In einem aktuellen Videointerview äußert er sich über die Vor- und Nachteile des Lebens als Independent Artist.

I Am The West war vergangene Woche, am 28. September, in den USA über Ice Cube s eigenes Label Lench Mob Records erschienen (Release: Ice Cube - I Am The West ). Mit dem zweiundzwanzigsten Platz musste er sich Lil Boosie , der ebenfalls am 28.9. veröffentlichte, geschlagen geben: Boosie s Album Incarcerated stieg mit 30.000 Einheiten auf Platz 13 ein. Das Album des derzeit inhaftierten Lil Boosie erschien über Asylum , ein Sublabel des Majors Warner Brothers .

I Am The West ist Ice Cube s drittes Soloalbum ohne Major Unterstützung. Auch im Vergleich zu seinen Vorgängern ist der Chart Einstieg von I Am The West eher schwach. Ice Cube s erstes Independent Album  Laugh Now, Cry Later ging 2006 in der ersten Woche 144.000 Mal über die Ladentheke und stieg auf Platz 4 der Albumcharts ein. Der Nachfolger, das 2008 erschienene Album Raw Footage , schaffte es mit 69.763 Einheiten auf Platz 5. Dennoch ist der Einstieg in den Top 30 ohne Major Unterstützung natürlich amtlich und dem selbstständigen Künstler bleibt am Ende mehr vom Gewinn.

Ice Cube äußerte sich in einem neuen Videointerview zu den Vor- und Nachteilen der Musikveröffentlichung als Independet Artist. Dabei erklärt er, wieso er die Arbeit bei einem Independet Label der mit einem Major vorzieht. Er schätzt die unkomplizierte Atmosphäre des unabhängigen Arbeitens, sieht aber auch Nachteile. So sieht er den Grund dafür, dass die US-Radiosender die neuen Songs nicht spielen, darin, dass sie nicht über ein Major Album erscheinen:

"Meine Motivation für I Am The West war der Drang danach, heraus zu finden was West Coast Artists wie ich der Musikindustrie geben müssen um die Aufmerksamkeit zu kriegen, die wir [West Coast Rapper] uns wünschen. Letzendlich kam ich zu dem Entschluss, dass es das ist, was uns berühmt gemacht hat, nämlich Hardcore Gangsta Rap. [...]
Ich hatte während der Vorbereitungen zu I Am The West wesentlich mehr Spaß, als ich den zu Zeiten hatte in ich noch über Major Labels releast habe. Wir haben gemeinsam Entscheidungen getroffen, es war kein Meeting oder eintönige Bürokraten Geschichten. Es war einfach nur mein Team. Einziger Nachteil ist, dass meine Tracks nicht von Radiosendern gepspielt werden. Eigentlich will ich das ja, aber der schnellste Weg in die Playlist der Radiosender ist es, sich einen Major Deal zu verschaffen. Trotz alledem bleibt es ein Kampf, aber da ich als Underdog gerne den steinigen Weg gehe, macht mir das nichts aus."

Das komplette Videointerview mit Ice Cube findest du auf der zweiten Seite.

Im neuen Interview mit Hiphop.de spricht Ice Cube außerdem über den Beef mit der neuen Generation der West Coast Rapper, die Zusammenarbeit mit seinen beiden Söhnen und seinem Wegbegleiter aus N.W.A. Tagen Dr. Dre , sowie über seine Schauspielkarriere und Barack Obama . Hier gehts zum Interview:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Register Now!