Seit 16 Wochen gibt es die deutschen Hiphop-Charts. In 13 Wochen eroberte ein Neueinsteiger die Spitzenposition und mit dieser Tradition wird auch diesmal nicht gebrochen.

Erwartungsgemäß erobert MoTrip die Pole Position, direkt gefolgt von Kay One. Vorwochensieger KC Rebell vollendet die Top 3.

Pimf, in den offiziellen Albumcharts auf der 49, nimmt Platz 7 für sich ein. Zwei weitere Neueinsteiger sind ebenfalls in der Hitliste zu finden. Shindys NWA kehrt vom Index zurück in die Hiphop-Charts und landet auf dem elften Rang, zwei Plätze dahinter findet sich Farid Bang mit der Re-Edition von Asphalt Massaka wieder.

Die gesamte Top 20  der Hiphop-Charts findest du hier.

Infos zu alle Alben bekommst du in unserer Release Section und auf Amazon:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Farid Bang: Statement zu möglichem Bushido-Diss

Farid Bang: Statement zu möglichem Bushido-Diss

Von Renée Diehl am 21.06.2021 - 18:23

Farid Bang hat bekanntlich eine umfangreiche Dissliste für das Album-Release von "Asozialer Marokkaner" in petto. Auf seinen bisherigen Single-Auskopplungen "Thanos" und "Kuck Kuck" wurde schon gegen einige Künstler ordentlich ausgeteilt – und auch um die Releases herum, fällt immer wieder der eine oder andere Name, der auf dem Album auch angeblich sein Fett wegbekommen soll. Darunter auch Bushido.

Farid Bang bezieht klar Stellung zum Bushido-Diss

Mit den Gerüchten um einen möglichen Bushido-Diss auf seinem Album räumt Farid Bang (diesen Artist auf Apple Music streamen) nun in seiner Instagram-Story auf. Auf die Fan-Frage hin, ob "Sonny Black gedisst wird", antwortet er:

"Nein, diese Geschichte ist endgültig vorbei. Ich habe nichts im Herzen gegen ihn und umgekehrt ist es auch so. Es gibt keinen Grund wieder ein altes Fass aufzumachen."

Für viele Fans wird diese Aussage eher überraschend kommen: Sie hatten nämlich vermutet, dass der Banger in seinem Musikvideo zu „Kuck Kuck“ andeutet, Jagd auf Bushido zu machen. Die logische Konsequenz einer solchen Anspielung wäre dann eigentlich der Bushido-Diss auf dem Album gewesen.


Foto:

Screenshot: Instagram-Story Farid Bang

Stattdessen: Farid hält sich an alte Vereinbarung

Nach JBG3 hatten Farid Bang und Bushido eigentlich die Vereinbarung getroffen, ihren Beef ruhen zu lassen und nicht mehr gegeneinander zu schießen. Insofern hätte Farid bei einem möglichen Diss auf "Asozialer Marokkaner" auch eine Abmachung gebrochen. Das ist im Rap-Game zwar nicht unbedingt untypisch, in diesem Fall aber scheint man wohl davon abzusehen. 

Auch wenn es Bushido auf dem kommenden Farid-Album nicht an den Kragen gehen mag: Aufgrund der umfangreichen Disses auf den bisherigen Single-Auskopplungen, erwartet die Fans wohl noch die eine oder andere Diss-Überraschung auf Farid Bangs Release. Bereits seit Wochen liest man in den Kommentarspalten vermehrt, dass "Asozialer Marokkaner" wohl die Rückkehr des „alten Farid“ sei – und dass dieser immer reichlich Disses im Gepäck hatte, ist weithin bekannt. So ist auch von Bausa, Slavik und Juju die Rede. Mal sehen, ob sich diese Namen bestätigen werden. 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!