Favorite hat sich auf Facebook an seine Fans gewandt und ein Videostatement online gestellt, in dem er einige private Vorfälle der letzten Jahre grob anreißt.

Es sei bei ihm "super viel Scheiße" passiert, was auch der Grund für seine lange Abstinenz in der Rapszene sei. Er habe unter anderem "krasse Drogenprobleme" gehabt, welche zwei Psychiatrieaufenthalte zur Folge gehabt hätten. Zudem habe er eine Trennung hinter sich. Favorite verrät außerdem, dass er wegen einer Gefängnisstrafe nicht bei dem Videodreh zu Selfmade Legenden mit Kollegah dabei gewesen sei. Im Zuge dessen bedankt sich Fav bei Kollegah für die langjährige Freundschaft. Bereits im Videoblog mit Kollegah erzählt Favorite von seiner Haftstrafe.

Auch mit den Gedanken eines Karriereendes habe er gespielt, so Favorite. Dann habe er sich jedoch seinen Fans gegenüber verpflichtet gefühlt. Das Resultat daraus sei Neues von Gott, welches sein bisher bestes Album sei. Wie es zukünftig weitergehe, wisse er noch nicht, er freue sich nun erstmal auf das Release.

Alle Infos zu Neues von Gott findest du in unserer Release Section und auf Amazon:

Hier das gesamte Video:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

so ein schwachsinn, alles nur promo. er war ein paar tage in u-haft, man kann sogar das datum auf dem bescheid erkennen....

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Haftbefehl liegt offenbar mit Schusswunde im Krankenhaus

Haftbefehl liegt offenbar mit Schusswunde im Krankenhaus

Von Michael Rubach am 17.07.2020 - 09:16

UPDATE vom 20. Juli:

Haftbefehl hat auf Instagram auf die Meldungen zu einer mutmaßlichen Schussverletzung reagiert. In aller Knappheit schrieb der Offenbacher Rapper: "Hamdullah mir geht’s gut!". Zugleich kündigte er eine kommende Single mit Milonair an.

Original-Meldung vom 17. Juli:

Haftbefehl befindet sich wohl schwer verletzt im Krankenhaus. Bei einem 34-jährigen Mann, der gestern Nachmittag wegen einer Schussverletzung in einem Darmstädter Klinikum aufgetaucht ist, soll es sich um den Offenbacher Rapper handeln. Wie hessenschau.de berichtet, sei er mit "schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen" dort angekommen. Die Wunde habe er sich selbst zugefügt.

Hat Haftbefehl sich selbst ins Bein geschossen?

Nach weiteren Informationen des Hessischen Rundfunks passierte das Ganze wohl "unter Drogen- und Alkoholeinfluss" im Frankfurter Bahnhofsviertel. Im Rausch habe sich Haftbefehl "aus Versehen" in den Unterschenkel geschossen. Warum Haftbefehl den Weg nach Darmstadt auf sich nahm, um ein Krankenhaus aufzusuchen, ist unklar.

Eine gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen liefert zusätzliche Details. Nach Angaben der Behörden war ein verletzter 34-jähriger Mann nicht gut auf die hinzugerufenen Beamten zu sprechen. Er "zeigte sich gegenüber den verständigten Polizeibeamten äußerst unkooperativ".

Die Ermittlungen würden gegenwärtig andauern. Die Meldeanschrift des Mannes und eine Bar seien bereits untersucht worden. Dort habe die Polizei jedoch keine Beweismittel entdeckt, die in der Sache weiterhelfen. Aufgrund laufender Ermittlungen könne man keine weiteren Angaben machen.

Haftbefehl hat vor ein paar Wochen sein lange erwartetes Album "DWA" gedroppt und spielt aktuell einige Autokino-Konzerte in Deutschland. Ob sein Gig in Karlsruhe am 24. Juli von den aktuellen Ereignissen in Mitleidenschaft gezogen wird, steht nicht fest.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)