Favorite hat sich auf Facebook an seine Fans gewandt und ein Videostatement online gestellt, in dem er einige private Vorfälle der letzten Jahre grob anreißt.

Es sei bei ihm "super viel Scheiße" passiert, was auch der Grund für seine lange Abstinenz in der Rapszene sei. Er habe unter anderem "krasse Drogenprobleme" gehabt, welche zwei Psychiatrieaufenthalte zur Folge gehabt hätten. Zudem habe er eine Trennung hinter sich. Favorite verrät außerdem, dass er wegen einer Gefängnisstrafe nicht bei dem Videodreh zu Selfmade Legenden mit Kollegah dabei gewesen sei. Im Zuge dessen bedankt sich Fav bei Kollegah für die langjährige Freundschaft. Bereits im Videoblog mit Kollegah erzählt Favorite von seiner Haftstrafe.

Auch mit den Gedanken eines Karriereendes habe er gespielt, so Favorite. Dann habe er sich jedoch seinen Fans gegenüber verpflichtet gefühlt. Das Resultat daraus sei Neues von Gott, welches sein bisher bestes Album sei. Wie es zukünftig weitergehe, wisse er noch nicht, er freue sich nun erstmal auf das Release.

Alle Infos zu Neues von Gott findest du in unserer Release Section und auf Amazon:

Hier das gesamte Video:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

so ein schwachsinn, alles nur promo. er war ein paar tage in u-haft, man kann sogar das datum auf dem bescheid erkennen....

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kodak Black will, dass Trump ihn aus dem Knast befreit

Kodak Black will, dass Trump ihn aus dem Knast befreit

Von Clark Senger am 28.11.2020 - 16:18

Auch wenn seine Zeit als Präsident der USA sich offenbar dem Ende zuneigt, ist Donald Trump weiterhin ein gefragter Mann. Weil scheidende Präsidenten häufig auf ihren letzten Metern Inhaftierte begnadigen, wittert Kodak Black seine Chance. Der Rapper wurde im November 2019 wegen illegalen Waffenbesitzes zu 46 Monaten Haft verurteilt und macht nun ein Angebot, um früher entlassen zu werden.

Kodak Black will Begnadigung mit Charity erkaufen

Falls der Präsident ihn begnadigen sollte, verspricht Kodak wohltätige Spenden von einer Million Dollar innerhalb des ersten Jahres nach seiner Entlassung:

Der "wandelnde Skandal" hat aber nicht erst jetzt ein Faible für Charity gefunden. Im März spendierte er aus seiner Haft heraus Schüler*innen in Florida technisches Zubehör und Upgrades. Erst diese Woche ließ er zu Thanksgiving Truthähne für 15.000 Dollar springen.

Bei derzeit knapp 15,5 Millionen monatlichen Hörer*innen auf Spotify wirft sein Katalog auch während seiner Haftzeit genug Geld ab, um etwas Gutes zu tun und gleichzeitig das Image aufzupolieren. Am 11. November erschien zudem sein neues Album "Bill Israel".

Ist die Begnadigung realistisch? Es ist nicht unüblich für US-Präsidenten, dass sie zwischen ihrer Abwahl durch Volk und der Ernennung ihres Nachfolgers Gebrauch von Paragraph 2 des 2. Verfassungsartikels machen. Dieser Paragraph räumt dem Amtsinhaber als Oberbefehlshaber das Recht ein, Begnadigungen zu erteilen.

Trump hat so bereits diese Woche seinen ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn begnadigt, der dem FBI gegenüber Falschaussagen gemacht hatte. Es ist eine Zeit, in der der Präsident Gefallen tun kann, die ihm nach seiner Amtszeit zugutekommen könnten. Aus dieser Perspektive gibt es sicher etliche Leute, die weiter oben auf Trumps Liste stehen dürften als Kodak. Die Wahl ist ohnehin vorbei, daher dürften Sympathien bei Raphörer*innen für ihn am 3. November ihren Reiz verloren haben. 

Aber wer weiß? Trump war und ist nicht für sein besonders berechenbares Verhalten bekannt. Einen Versuch ist es wohl wert für Kodak. Zu verlieren hat er ohnehin nicht viel.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!