Haftbefehls "Blockplatin" indiziert: Jugendwort des Jahres vom Markt genommen

Wer erinnert sich nicht an Chabos wissen wer der Babo ist? Gefühlt jeder Hipster dieses Landes hatte plötzlich seine Hymne gefunden.

Dass der DJ Farhot-Beat bei jedem Play für Abriss sorgt und Haftbefehl vielleicht einen der legendärsten Parts der deutschen Rapgeschichte ablieferte, steht außer Frage.

Das dazugehörige Album wird ab jetzt allerdings schwer zu kaufen sein. Laut schnittberichte.com wird Blockplatin ab Oktober in die Liste A des Index aufgenommen. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien sieht in dem Werk offenbar eine sozialethische Desorientierung für junge Menschen – oder so ähnlich.

Vor zwei Jahren drückte Haftbefehl – wie schon erwähnt – nicht nur der Rapszene, sondern quasi der gesamten deutschen Jugend einen Stempel auf: Die Ausdrücke Chabo und Saudi Arabi Money Rich erfreuten sich großer Beliebtheit. Das Wort Babo wurde zum offiziell gewählten Jugendwort des Jahres – der Meinung waren Hiphop.de und der Langenscheidt-Verlag.

Blockplatin ist das dritte Studioalbum von Haftbefehl und erschien Anfang 2013 als Doppelalbum mit 24 Tracks. Außer Chabos gab es auf dem Album noch die Straßenbretter Generation Azzlack und Azzlack Motherf*ck sowie das beeindruckende Mann im Spiegel zu hören.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hey yo

Da hat sich die BPJM ja wieder was tolles einfallen lassen......

deren existenz ist so sinnlos man. fast 3 jahre her, dass das releast wurde. Was soll den überhaupt "sozialethische Desorientierung für junge Menschen" wieder bedeuten? klingt hart nach irgend ner nazi-******e für mich

Heil Hafti

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

BPjM indiziert Gzuz-Musikvideo nach über 2 Jahren

BPjM indiziert Gzuz-Musikvideo nach über 2 Jahren

Von HHRedaktion am 08.04.2020 - 16:45

Wirklich überraschend kommt diese Neuigkeit im Nachhinein nicht: Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat Gzuz' Musikvideo zur "Wolke 7"-Auskopplung "Was hast du gedacht?" von 2018 indiziert.

Worldstar-Video "Was hast du gedacht?" von Gzuz auf dem Index

Bonez MC, der die Nachricht über seine Insta Story bekanntgegeben hat, weist darauf hin, dass es sich dabei lediglich um die Bilder handelt. Der Song ist nach wie vor im Streaming zu finden.

Wir haben bei der BPjM nach den konkreten Gründen für die Indizierung gefragt und warten bislang auf eine Antwort. Der Katalog der BPjM für die Indizierungsgründe liest sich aber ohnehin (mit wenigen Ausnahmen) wie eine Checklist für ein klassisches 187-Video.

Unter den gesetzlich geregelten Fallgruppen findet man unter anderem verrohende Wirkung, Anreizen zu Gewalttätigkeit oder Verbrechen und Unsittlichkeit. Weitere anerkannte Gründe für eine Indizierung sind etwa die Verherrlichung von Drogen- oder exzessivem Alkoholkonsum sowie das Nahelegen von selbstschädigendem Verhalten.

Die meisten werden sich noch gut an das Video erinnern, das im Frühjahr 2018 nicht nur in Deutschland für große Augen sorgte. Neben dem obligatorischen Hochprozentigen gab es lila Sprite, eimerweise Weed, weißes Pulver und etliche Waffen samt Munition zu sehen. Der Clip sollte offenkundig keine Zweifel daran lassen, dass die Jungs mit echten Pistolen und Gewehren hantieren. Auch die Szene, in der Gzuz eine Flasche an seiner Stirn zertrümmert, ist sicher bei allen Zuschauern hängen geblieben.

Gzuz geht international und die Amis kommen nicht darauf klar

Nur einen Tag nach Veröffentlichung der neuen Single "Was hast du gedacht" knackte das Video von Gzuz die eine Million Klicks.

In Reactions mit bis zu 1,7 Millionen Views kann man nach wie vor nachvollziehen, was genau am Video indizierungswürdig gewesen sein könnte.

So läuft eine Indizierung ab

Da das Video im Februar bereits zwei Jahre alt geworden ist und bis Ende 2018 (!) 36 Millionen Aufrufe angesammelt hatte, stellt sich teilweise die Frage nach dem praktischen Nutzen der Maßnahme. Klar, das Video ist – wie viele Rapvideos – nicht grade ein leuchtendes Beispiel für ein friedliches und gesundes Miteinander. Aber jeder, der es sehen wollte oder auch nicht, hat es längst gesehen.

Die Indizierungsverfahren der BPjM sind im Grund nicht allzu kompliziert. Auf einen Antrag (der bearbeitet werden muss) oder eine Anregung (die bearbeitet werden kann) folgt eine Abstimmung in einem 3er- oder 12er-Gremium, die bereits zur Entscheidung führt. Entweder ist erst sehr spät jemand auf die subtilen Ausuferungen im "Was hast du gedacht?"-Video aufmerksam geworden oder die BPjM ist sehr langsam.

Damit wollen wir nicht generell die Sinnhaftigkeit der Prüfstelle in Frage stellen. Aber in der Praxis ergeben sich dort immer wieder Entscheidungen, die mal überhart, mal etwas lethargisch und gerne auch äußerst selektiv wirken.

Zu diesen Themen haben wir der BPjM eine Anfrage geschickt, über deren Ergebnis wir euch hier aufklären, sobald wir mehr wissen.

Gzuz - "Was Hast Du Gedacht": Warum das Video nicht auf dem 187-Kanal kam - On Point

✔ GEWINNSPIEL FÜR PARTYNEXTDOOR: https://www.instagram.com/p/BfG3DDLgeLJ ✚ TICKETS FÜR DIE TOUR: https://www.livenation.de/artist/partynextdoor-tickets Die e...


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!