Urteil steht: Gzuz muss erneut ins Gefängnis

Das Amtsgericht Hamburg hat am heutigen Morgen entschieden, dass Gzuz von der 187 Strassenbande für anderthalb Jahre ins Gefängnis gehen muss. Gründe für seine erneute Haftstrafe sind laut DPA Drogenbesitz, Körperverletzung sowie Verstöße gegen das Waffengesetz. 187-Kollege Bonez MC nennt das Urteil in Kommentaren auf Instagram "utopisch" und kündigt an, dass man gegen das Urteil in Berufung gehen will.

Gzuz zu 1 Jahr & 6 Monaten Haft verurteilt

Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung zu den konkreten Vorwürfen: "Unter anderem soll der 32-Jährige einer jungen Frau, die ein Selfie mit ihm machen wollte, mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben."

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Jahr und zwei Monate Freiheitsstrafe ohne Bewährung gefordert. Gzuz' Verteidiger, der unter anderem aus RTL-Sendungen bekannte Anwalt Cristopher Posch, wollte, dass sein Mandant in allen Anklagepunkten freigesprochen wird.

Zur Haft kommen laut Focus 510.000 Euro Strafe wegen unerlaubten Waffenbesitzes hinzu (300 Tagessätze á 1.700 Euro). Zur Berechnung dieser Summe seien Kontoauszüge des Rappers von Anfang August 2019 bis Ende Juli 2020 herangezogen worden, laut denen Gzuz in diesem Zeitraum über ein Bruttoeinkommen von etwa 1,4 Millionen Euro verfügt haben soll.

Ein Dialog zwischen Gzuz und dem Richter bei der Urteilsverkündung wird wie folgt zitiert:

"Wer, wenn nicht Sie, gehört in den Knast? Sie sind ein Sozialrüpel, Sie missachten die Regeln des sozialen Miteinanders auf das Übelste" – Amtsrichter Johann Krieten

"Sie auch!" – Gzuz

"Das Schöne ist ja, ich habe hier das letzte Wort." – Amtsrichter Johann Krieten

Nicht Gzuz' erste Freiheitsstrafe

Dass Gzuz in der Vergangenheit schon häufiger strafrechtlich in Erscheinung getreten war – beispielsweise wegen Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung – könnte bei der Festlegung des Strafmaßes eine Rolle gespielt haben. Zuletzt war der Rapper 2017 für fünf Tage in U-Haft.

Außerdem saß der 32-Jährige von 2010 bis 2013 im Gefängnis. In dieser Zeit ging es für die 187-Jungs langsam bergauf, auf Tour wurde #FreeGzuz-Merch verkauft und bei der Entlassung fand Gzuz sich in einer anderen Situation als zuvor wieder.

Grund für seine damalige Freiheitsstrafe: Er soll einen Handyladen überfallen haben und war auch zuvor, als Jugendlicher, kein unbeschriebenes Blatt, wie er in einem Juice-Interview 2015 erklärte:

"Ich habe viel Straßenscheiße gemacht – mich gehauen, Drogendelikte und dann noch ein Raub. Ich war lange beim Jugendrichter, der hat mich immer wieder davonkommen lassen. Irgendwann war ich aber beim Erwachsenengericht und dann kam einiges dazu. Unter anderem die Videos von 187."

Komplett überraschend dürfte die Entscheidung für Gzuz nicht kommen. Bereits 2019 rappte er auf 18 Karats Song "Immer auf der Straße" von einer bevorstehenden Haftstrafe:

"Ich glaub', Ende des Jahres muss ich wieder hinter Gitter / Aber mir ist scheißegal, bisschen Knast macht mir Spaß"

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

#freegzuz

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rückenerkrankung: Prozess gegen Fler geplatzt

Rückenerkrankung: Prozess gegen Fler geplatzt

Von Michael Rubach am 27.11.2020 - 16:45

UPDATE vom 27. November:

Fler hat sich auf Twitter zu seiner Verhandlungsunfähigkeit geäußert. Demnach leidet er unter einer Rückenerkrankung. Diese komme "vom zu harten Training". Den bisherigen Prozess an sich bewertet Flizzy positiv. Negative Gefühle bekommt er jedoch, wenn er an die Polizeikontrolle zurückdenkt, die zum "Fanboy"-Moment führte. Diese sei laut Fler als gewöhnliche Kontrolle inszeniert gewesen.


Foto:

Screenshot via twitter.com/FLER

Original-Meldung vom 27. November:

Der Prozess gegen Fler vor dem Berliner Amtsgericht ist geplatzt. Sein Anwalt übermittelte dem Gericht am Donnerstagabend eine Verlängerung der Krankschreibung, die bereits dazu geführt hatte, dass das Verfahren kürzlich unterbrochen werden musste. Die Verhandlung hat nun zu lange geruht. Durch das Überschreiten der gesetzlichen Unterbrechungsfrist ist ein Neustart des Prozesses erforderlich. So berichtet es unter anderem die B.Z..

Fler nicht verhandlungsfähig – neuer Prozesstermin erwartet

Laut Strafprozessordung darf eine Hauptverhandlung bis zu drei Wochen unterbrochen werden. Insofern sie bereits an zehn Prozesstagen stattgefunden hat, ist sogar eine Unterbrechung von einem Monat gestattet. Der erste Verhandlungstag in dem Verfahren gegen Fler fand am 4. November statt. Seine bestehende Verhandlungsunfähigkeit, die am vergangenen Mittwoch sowohl durch ein Attest als auch telefonisch durch einen Arzt bestätigt wurde, macht das Einhalten der Frist unmöglich.

Die Staatsanwaltschaft legt Fler eine Reihe von Straftaten zur Last – unter anderem Fahren ohne Führerschein, versuchte Nötigung, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Beleidigung. Am ersten Prozesstag hatte der Maskulin CEO keine Aussagen gemacht. Bushido war dem Vernehmen nach in dem Verfahren als Zeuge vorgesehen.

Es heißt nun, dass der Prozess frühestens im Januar 2021 erneut anlaufen könne. Ein Termin stehe aber noch nicht fest. Sollte Fler verurteilt werden, steht eine mehrjährige Haftstrafe im Raum.

Fler könnte eine mehrjährige Haftstrafe drohen

Fler muss sich mal wieder mit der Justiz rumschlagen. Gestern postete er auf Instagram, dass er vor einem Berliner Gericht in 20 Fällen angeklagt wird. Dafür wurde ein erweitertes Schöffengericht einberufen, welches nur hinzugezogen wird, wenn die Staatsanwaltschaft mit einer Haftstrafe von mindestens zwei Jahren rechnet.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)