"Bisschen happig": Gzuz äußert sich zu seiner Haftstrafe

Gzuz wurde letztes Jahr unter großem medialen Interesse vom Amtsgericht Hamburg zu einer Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt. Im Interview bei Kiss FM hat sich Gazo nun ausführlich zu dem zurückliegenden Prozess geäußert und auch bestätigt, dass ihm zusätzlich eine Geldstrafe von 500.000 Euro aufgebrummt worden ist. Gleichzeitig nimmt er zu einem kommenden Berufungsverfahren Stellung.

Gzuz sieht sich nicht als "Justizopfer"

Eine Frage treibt die Fans der 187 Strassenbande um: Muss Gzuz tatsächlich erneut ins Gefängnis? Unter anderem wegen Drogenbesitzes, Körperverletzung sowie Verstößen gegen das Waffengesetz wurde der Rapper in erster Instanz schuldig gesprochen. Hier hakt Kiss FM Moderatorin Alisha direkt beim Hamburger nach und erkundigt sich nach dem Stand der Dinge. Gzuz erteilt bereitwillig Auskunft:

"Ja, es steht auf jeden Fall im Raum. Aber ich find es schon ein bisschen happig, wenn der Staatsanwalt 14 Monate fordert und der Richter dir 18 Monate und ne halbe Million gibt. Dann ist das schon – ja, so ein bisschen auffällig. Und wenn man sich dann auch die Taten anguckt. Das ist natürlich ein schwebendes Verfahren, aber wenn man sich das alles anguckt, ist es schon ein bisschen happig. Deswegen geht man da in Berufung und hat da nochmal die Chance, sich vor einem anderen Gericht vielleicht zu erklären, sag ich mal. Und dann versuchen, da was Besseres rauszuholen für mich. Aber erstmal steht das im Raum, dass ich in Haft muss. Also vielleicht kommt man da nicht drum rum. Aber dann ist das so. Wär ich jetzt sauber durchs Leben gegangen, dann ist das keine – ich bin jetzt kein Justizopfer oder so. Man muss schon sagen, dass ich da auch Scheiße gebaut habe."

Bereits Bonez MC hatte nach dem Urteil im September die Strafe als "utopisch" bezeichnet. Zeitgleich stellte der 187-Chef ein weiteres Soloalbum von Gzuz vor Haftantritt in Aussicht. Das Hashtag #freegzuz trendete zudem unmittelbar nach dem Gerichtsprozess, der demnächst wohl auf anderer Ebene neu aufgerollt wird. Gzuz dazu:

"Ich wurde vorm Amtsgericht verurteilt und in nächster Instanz ist das Landgericht. Und beim Landgericht wird dann eine andere Strafkammer für mich zuständig sein."

Wann das Berufungsverfahren stattfindet, ist laut Gzuz noch nicht klar. Ein erneuter Prozess sei aus der Sicht des Hamburger Rappers erst einmal "besser als Knast". Demnächst erscheint mit dem "Sampler 5" ein neues Album der gesamten 187-Gang. Vor Kurzem releasten die Jungs die Single "Verpennt". Gzuz taucht dabei allerdings ausschließlich im Video auf.

Das komplette Interview mit Gzuz bei Kiss FM kannt du hier anhören:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hoffentlich ist der Hafensänger bald im Knast,dann kann ich seine Olle wieder knattern

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Scheidungskrieg: Dr. Dre verliert sein Anwaltsteam

Scheidungskrieg: Dr. Dre verliert sein Anwaltsteam

Von Till Hesterbrink am 18.04.2021 - 13:24

Seit letztem Jahr befinden sich Dr. Dre und seine (Noch-)Gattin Nicole Young in einem umfassenden Scheidungsstreit. In der Verhandlung soll es um einen Streitwert von knapp 800 Millionen Dollar gehen – Dr. Dres Vermögen. Nun erzielte Young einen Sieg, indem sie bewirken konnte, dass Dre sein aktuelles Anwaltsteam austauschen muss, wie Page Six berichtet.

Dr. Dre & Nicole Young: Scheidung

Dr. Dre wurde bislang von den Anwälten Howard King und Laura Wasser vertreten. Da King das Ehepaar zuvor allerdings in mehreren Fällen gemeinsam vertreten hatte, musste er seine Tätigkeit für Dre niederlegen. Die Gefahr der Befangenheit sei sonst zu hoch, entschied das Gericht.

Auch Laura Wasser darf Dre nun nicht länger vertreten. Durch ihre Verbindung zu King sei auch sie "stellvertretend disqualifiziert", als Anwalt in dieser Sache für Dr. Dre tätig zu sein. Nun sei Dr. Dre vom Gericht angewiesen worden, sich schnellstmöglich einen neuen Rechtsbeistand zu suchen.

Im Januar wurde Dre mit einer Gehirnblutung ins Krankenhaus eingeliefert. Glücklicherweise konnte er sich von dieser jedoch relativ schnell wieder erholen.

Dr.Dre: Teurer Prozess & Markenrechtsstreit

Im letzten Oktober musste Nicole Young eine deutliche Schlappe hinnehmen, als das Gericht ihr geforderte Unterhaltszahlungen verweigerte und auch eine Übernahme der Anwaltskosten wurde abgelehnt.

Dr. Dre mit erstem Sieg in seinem Scheidungsprozess

Dr. Dre befindet sich aktuell im Scheidungsprozess von seiner (Noch-)Ehefrau Nicole Young. Diese forderte monatliche Unterhaltszahlungen von anderthalb bis zwei Millionen Dollar und eine einmalige Zahlung von fünf Millionen Dollar, um ihr Anwaltsteam zu finanzieren.

Neben Geldforderungen will Nicole Young zudem auch Markenrechtsinhaberin an den Marken "Dr. Dre" und "The Chronic" sein. Zwar gab es den Namen Dr. Dre bereits 10 Jahre vor der Heirat, jedoch wurde er erst 1997, ein Jahr nach der Hochzeit, offiziell eingetragen. Aus diesem Grund würden die Markenrechte beiden Ehepartnern gleichermaßen gehören.

Außerdem habe Dre versucht, die Markenrechte heimlich in seinen Besitz zu transferieren, als das Paar bereits getrennt gelebt habe. Dies soll im Wissen geschehen sein, dass Nicole sich habe scheiden lassen wollen und sei daher ebenfalls nicht rechtens.

Scheidung: Dr. Dres Frau beansprucht Markenrechte an "Dr. Dre" & "The Chronic"

Nach über 24 Jahren steht die Ehe von André Romelle Young aka Dr. Dre und seiner Frau Nicole zweifelsohne vor dem Aus. Nachdem die Noch-Gattin bereits vor einigen Tagen einen monatlichen Unterhalt von knapp zwei Millionen Dollar gefordert hat, stehen nun offenbar auch Markenrechte zur Diskussion.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!