Gucci reagiert auf Rassismus-Skandal

Nachdem Gucci im Februar diesen Jahres einen handfesten Rassismus-Skandal auslöste, hat das Unternehmen reagiert und mit Renée E. Tirado eine Beauftragte für Diversität, Gleichheit und Inklusion eingestellt.

Pullover von Gucci erinnert an Blackfacing

Auslöser für den Skandal war der Balaclava-Rollkragenpullover, den Gucci im Black History Month vorgestellt hat:

Rashida Renée on Twitter

Balaclava knit top by Gucci. Happy Black History Month y'all.

Wegen des Kleidungsstücks musste sich Gucci den Vorwurf gefallen lassen, Blackfacing auf die leichte Schulter zu nehmen. Die absolut verachtenswerte Praxis des Blackfacings geht zurück bis ins 18. Jahrhundert und ist auch heutzutage leider noch immer nicht verschwunden.

Blackfacing ist Rassismus pur

Die Praxis beschreibt die Darstellung schwarzer Menschen durch dunkel geschminkte weiße Menschen. Dabei wurden und werden Stereotype und Vorurteile verstärkt. Blackfacing diente der Unterhaltung eines ausschließlich weißen Publikums. Menschen mit dunkler Hautfarbe wurden als Sklaven oder Servicepersonal inszeniert. In den Darstellungen waren sie meist naiv oder tollpatschig in der Welt unterwegs und nicht gebildet. Blackfacing ist Rassismus pur und aufs Schärfste zu verurteilen.

Boykott von Gucci und Reaktion des Modelabels

Nach der Veröffentlichung des Balaclava-Pullovers riefen viele bekannte Rapper zum Boykott von Gucci auf. 50 Cent, T.I., Soulja Boy, Young Thug, Waka Flocka Flame und viele andere veröffentlichten Statements auf Instagram.

@gucci

124.9k Likes, 5,776 Comments - Soulja Boy (Drako) SODMG (@souljaboy) on Instagram: "@gucci"

I gotta get rid of all the Gucci I have at home. I'm not supporting their brand anymore. #bransoncognac #lecheminduroi #bellator

Gefällt 560.5 Tsd. Mal, 33.4 Tsd. Kommentare - 50 Cent (@50cent) auf Instagram: „I gotta get rid of all the Gucci I have at home. I'm not supporting their brand anymore...."

Gucci entschuldigte sich indessen und nahm den Pullover direkt wieder vom Markt

„Für uns ist Vielfalt ein grundlegender Wert, der uneingeschränkt gewahrt und respektiert werden muss und bei allen Entscheidungen, die wir treffen, oberste Priorität hat. Wir sind fest entschlossen, die Vielfalt in unserer Organisation zu erhöhen und aus diesem Vorfall eine Lektion für das Gucci-Team und darüber hinaus zu machen.“

Renée E. Tirado als Global Head of Diversity, Equity & Inclusion eingestellt

Die Juristin und Top-Managerin war vor ihrem Engagement bei Gucci unter anderem für die Major League Baseball tätig. Als Chief Diversity & Inclusion Officer war es ihre Aufgabe, für kulturelle Vielfalt und Gleichstellung der Menschen auf und neben dem Baseballfeld zu sorgen. Wenn sie ihre neue Rolle bei Gucci entsprechend ausfüllt, bleibt der Welt so etwas bescheuertes wie der unsägliche Balaclava-Pullover hoffentlich erspart.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bezahlter Support: 50 Cent erzählt, dass ihm Donald Trumps Team eine Million Dollar bot

Bezahlter Support: 50 Cent erzählt, dass ihm Donald Trumps Team eine Million Dollar bot

Von Alina Amin am 18.11.2020 - 13:30

50 Cent hat vor Kurzem noch seine Fans dazu aufgefordert, Donald Trump zu wählen bevor er seine Aussagen dann wieder zurücknahm. Gestern war er beim Breakfast Club zu Gast und hat sich umfassend zum Thema Trump-Support geäußert. Fiddy erklärt, dass ihm das Team vom ehemaligen US-Präsidenten angeblich ganze eine Million Dollar geboten hatte, wenn dieser im Falle einer Wiederwahl auf Trumps Inauguration aufgetaucht wäre. Dieses Angebot lehnte 50 nach eigener Aussage ab.

50 Cent bei Breakfast Club: Trumps Team bot mir 1 Millionen Dollar

50 erklärt, dass es zunächst nur um eine halbe Million Dollar ging. Im Zuge der Preisverhandlungen stieg das Angebot schließlich auf das Doppelte. Der Rapper selbst war sich seiner endgültigen Entscheidung noch nicht sicher. Letztendlich lehnte er den Vorschlag ab. Er erläutert, dass es bei der Zusammenarbeit mit Rappern darum ginge, Stimmen aus der Schwarzen Community zu gewinnen.

"Aus den gleichen Gründen, die wir jetzt sehen. Er hat sich mit verschiedenen Künstlern gemeingemacht, um die Schwarze Stimme zu gewinnen. Und ich dachte mir so 'Nah', ich will mich nicht in diese Position bringen, weil ich nicht wusste, was ich tun muss, um mich davon wieder zu erholen, versteht ihr? Um ehrlich zu sein."

('For the same reasons you see now, he participated with different artists and shit like that for the Black vote... And I'm going, nah, I ain't gone put myself in that position ’cause I didn't know what I was got to do to recover from it, right? To be honest with you.')

Es ist nicht das erste Mal, dass 50 Cent über die Promo-Taktiken von Trumps Team spricht. Schon 2017 erzählte der Rapper, dass ihm 500.000 Dollar im Rahmen einer Kampagne geboten wurden.

"Sie hätten mir 500.000 Dollar gezahlt, wenn ich zu ihrer Kampagne gegangen wäre. Ich dachte mir, nein, das ist kein gutes Geld. Das ist es nicht wert."

('They wanted to pay me $500,000 as part of the campaign just to make an appearance. I was like, ‘Nah, that’s not good money.' That’s not worth it!')

Im weiteren Verlauf des Gesprächs erklärt er, dass es sich bei dem plötzlichen Support aus der Hiphop-Szene für Trump mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls um bezahlte Auftritte handele. Er bezieht sich dabei unter anderem auf Lil Wayne.

50 Cent & mehr reagieren auf Lil Waynes Support für Donald Trump

Der US-Wahlkampf geht in die heiße Phase und Donald Trump kann offenbar auf die Unterstützung von Lil Wayne setzen. Der US-Rapper schreibt auf Twitter von einem "großartigen Treffen", das er mit dem amtierenden Präsidenten hatte. Ein Foto zeigt ihn zudem bestens gelaunt neben dem 74-Jährigen.

50 Cent spaltet das Internet mit kurzzeitigem Trump Support

50 Cent hat vor den Präsidentschaftswahlen in den USA vor allem mit einer negativen Haltung gegenüber Joe Biden auf sich aufmerksam gemacht. Wie der Rapper damals erklärte, sei er ganz und gar nicht mit Bidens Steuerpolitik einverstanden. Diese würde von Gutverdienern besonders viel abverlangen. Kurze Zeit später ruderte er zumindest auf seinen Social Media-Kanälen zurück. Seitdem heißt es wohl "F*ck Donald Trump".

50 Cent lässt sich von Comedian zu "F*ck Donald Trump" animieren

In Bezug auf die bevorstehende US-Wahl zeigt sich 50 Cent ziemlich unentschlossen. Seine politischen Ratschläge an die Fanbase unterliegen heftigen Schwankungen. Nachdem der New Yorker seinen über 26 Millionen Follower*innen auf Instagram kürzlich nahelegte, für Donald Trump zu stimmen, scheint er nun wieder zurückzurudern. Ein Angebot einer Komikerin hat Fifty dazu veranlasst, eine 360-Grad-Wende hinzulegen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)