Die Grammy-Nominierungen im Überblick: Auch Cubeatz & OZ dürfen hoffen

Gestern wurden die Nominierungen für die Grammy Awards 2017 am 12. Februar bekanntgegeben. Beyoncé führt das Feld mit neun Nennungen an, Kanye West, Drake und Rihanna kommen jeweils auf acht.

Außerdem dürfen sich zwei deutsche Produzenten Hoffnungen machen. Cubeatz aus Stuttgart haben nämlich an Drakes Views (#5 Hype) und an ScHoolboy Qs Blank Face (#3 THat Part feat. Kanye West) mitproduziert, wie wir bereits berichteten. Auch der Schweizer OZ, der an Shindys Album mitgearbeitet hat und seit gestern mit Bushido im Studio ist, dürfte sich über die Nominierung von Views freuen – er hat beim Song U With Me? mitgewirkt.

Das wird wohl nicht reichen, um auch eins der begehrten Grammophone für die eigene Trophäensammlung zu bekommen, aber "Grammy-prämierter Produzent" macht sich auch ohne physischen Award ganz gut in der Vita. Wir gratulieren den Jungs herzlich zu den großen Erfolgen dieses Jahr!

Hier alle Kategorien mit rap-relevanten Nominierungen im Überblick:

Album Of The Year

- 25 — Adele

- Lemonade — Beyoncé

- Purpose — Justin Bieber

- Views — Drake

- A Sailor’s Guide To Earth — Sturgill Simpson

Record Of The Year

- “Hello” — Adele

- “Formation” — Beyoncé

- “7 Years” — Lukas Graham

- “Work” — Rihanna feat. Drake

- “Stressed Out” — Twenty One Pilots

Song Of The Year

- “Formation” — Beyoncé

- “Hello” — Adele

- “I Took A Pill In Ibiza” — Mike Posner

- “Love Yourself” — Justin Bieber

- “7 Years” — Lukas Graham

Best Music Video

- “Formation” — Beyoncé

- “River” — Leon Bridges

- “Up & Up” — Coldplay

- “Gosh” — Jamie XX

- “Upside Down & Inside Out” — OK Go

Producer Of The Year, Non-Classical

- Benny Blanco

- Greg Kurstin

- Max Martin

- Nineteen85

- Ricky Reed

Best New Artist

- Kelsea Ballerini

- The Chainsmokers

- Chance The Rapper

- Maren Morris

- Anderson .Paak

Best Urban Contemporary Album

- Lemonade — Beyoncé

- Ology — Gallant

- We Are King — KING

- Malibu — Anderson .Paak

- Anti — Rihanna

Best Rap Performance

- “No Problem” — Chance The Rapper feat. Lil Wayne & 2 Chainz

- “Panda” —Desiigner

- “Pop Style” — Drake feat. The Throne

- “All The Way Up” — Fat Joe & Remy Ma feat. French Montana & Infared

- “That Part” — ScHoolboy Q feat. Kanye West

Best Rap/Sung Performance

- “Freedom” — Beyoncé feat. Kendrick Lamar

- “Hotline Bling” — Drake

- “Broccoli” — D.R.A.M. feat Lil Yachty

- “Ultralight Beam” — Kanye West feat. Chance The Rapper, Kelly Price, Kirk Franklin & The-Dream,

- “Famous” — Kanye West feat Rihanna

Best Rap Song

- “Ultralight Beam” — Kanye West feat. Chance The Rapper, Kelly Price, Kirk Franklin & The-Dream,

- “Famous” — Kanye West feat. Rihanna

- “Hotline Bling” — Drake

- “All The Way Up” — Fat Joe & Remy Ma feat. French Montana & Infared

- “No Problem” — Chance The Rapper feat. Lil Wayne & 2 Chainz

Best Rap Album

- Coloring Book — Chance The Rapper

- And The Anonymous Nobody — De La Soul

- Major Key — DJ Khaled

- Views — Drake

- Blank Face LP — ScHoolboy Q

- The Life Of Pablo — Kanye West

Best R&B Performance

- “Turnin' Me Up” — BJ The Chicago Kid

- “Permission” — Ro James

- “I Do” — Musiq Soulchild

- “Needed Me” — Rihanna

- “Cranes In The Sky” — Solange

Best R&B Song

- “Come See Me” — PARTYNEXTDOOR feat. Drake

- “Exchange” — Bryson Tiller

- “Kiss It Better” — Rihanna

- “Lake By The Ocean” — Maxwell

- “Luv” — Tory Lanez

Best R&B Album

- In My Mind — BJ The Chicago Kid

- Lalah Hathaway Live — Lalah Hathaway

- Velvet Portraits — Terrace Martin

- Healing Season — Mint Condition

- Smoove Jones — Mya

Best Pop Vocal Album

- 25 — Adele

- Purpose — Justin Bieber

- Dangerous Woman — Ariana Grande

- Confident — Demi Lovato

- This Is Acting — Sia

Best Pop Duo/Group Performance

- “Closer” — The Chainsmokers feat. Halsey

- “7 Years” — Lukas Graham

- “Work” — Rihanna feat. Drake

- “Cheap Thrills” — Sia feat. Sean Paul

- “Stressed Out” — Twenty One Pilots

- “Culcha Vulcha” — Snarky Puppy

Best Song Written For Visual Media

- “Can’t Stop The Feeling!” — Justin Timberlake (Trolls)

- “Heathens” — Twenty One Pilots (Suicide Squad)

- “Just Like Fire” — P!nk (Alice Through The Looking Glass)

- “Purple Lamborghini” Skrillex & Rick Ross (Suicide Squad)

- “Try Everything” — Shakira (Zootopia)

- “The Veil” — Peter Gabriel (Snowden)

Sind dieses Jahr mit unseren Produktionen 4 mal für den Grammy nominiert !

Sind dieses Jahr mit unseren Produktionen 4 mal für den Grammy nominiert !

Grammy nominierter Produzent!2x ...

Grammy nominierter Produzent!2x nominiert. #views

OZ on Twitter

Unglaubliches Gefühl mit BUSHIDO einen Beat zusammen zu produzieren

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake verkündet, wann sein Album "Certified Lover Boy" erscheint

Drake verkündet, wann sein Album "Certified Lover Boy" erscheint

Von Michael Rubach am 25.10.2020 - 12:58

Drake schafft erste Tatsachen, was sein bevorstehendes Album "Certified Lover Boy" angeht. Ein Trailer verdeutlicht, an welche Momente seiner Diskografie der kanadische Superstar anzuschließen gedenkt. Auch ein Release-Zeitraum steht fest. So wird der "Scorpion"-Nachfolger nicht mehr 2020 erscheinen. Bis Januar müssen sich die Fans noch gedulden.

Neues Album: Drake will "Certified Lover Boy" im Januar 2021 droppen

Der einminütige Clip beginnt mit einem Jungen, der sich Richtung eines Lichtkegels streckt – eine Anspielung auf das Cover von Drakes Mixtape-Klassiker "So Far Gone" aus dem Jahr 2009. Ebenso schaut Drake wenige Augenblicke später betrübt ins Glas und holt so die "Take Care"-Vibes hervor. Auch das Cover zu "Nothing Was The Same" aus dem Jahr 2013 bekommt ein Update verpasst. Der Link zu "Certified Lover Boy" ergibt sich bei den Nachstellungen jeweils durch die Frisur. Ein einrasiertes Herz sorgt für den Anschluss an die Gegenwart.

Die Brücke ins Jahr 2020 wird schließlich mit dem Artwork zu "Dark Lane Demo Tapes" geschlagen. Das Projekt droppte erst im Mai. Diese Verknüpfung verschiedener prägender Releases der letzten 11 Jahre könnte einen Hinweis darauf geben, welche Facetten Drake auf "Certified Lover Boy" präsentieren möchte.

Einen ersten Vorgeschmack auf die Platte lieferte Drizzy bereits im August, als er zusammen mit Lil Durk "Laugh Now Cry Later" releaste.

Drake ft. Lil Durk - Laugh Now Cry Later [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!