Ghostwriting: Was Manuellsen über Rapper denkt, die ihre Texte nicht selbst schreiben

Manuellsen hält ganz offensichtlich nicht sonderlich viel von Rappern, die sich ihre Texte von Ghostwritern schreiben lassen. Im heute erscheinenden Toxik Trifft-Interview geht es unter anderem auch darum: Wer auf die Hilfe von Ghostwritern zurückgreift, sollte Manuellsen zufolge nicht erst auf Hiphop-Portalen stattfinden, weil es sich um "Pop-Artists" handele.

"Ich finde, die Leute sollen stattfinden. Das kann ihnen ja keiner verbieten. Aber nicht auf den Hiphop-Portalen."

"Leute, die normalerweise nicht gehört werden, sollen sich doch davon catchen lassen, von diesem Typ, der da gerade steht."

"Wenn man sich dann irgendwo sieht, auf einem Festival – ich höre mich jetzt an wie Torch, Alter, aber das ist wirklich die Wahrheit – dann sagt man: 'Ey, ich kenn' dich, weil du einmal in einem Raptext so und so gesagt hast. Nice Dude, ich fühl' dich!' Das ist für mich Hiphop."

Manuellsen erklärt im weiteren Verlauf der Diskussion, dass für ihn Ghostwriting genau diese Verbindung zum jeweiligen Künstler erschwert. Er könne einem Rapper dann keine Props für seineTexte geben, sondern müsste sich eigentlich an dessen Schreiber wenden.

"Wenn es danach geht, müsste halb Deutschrap bei Laas High Five geben und sagen: 'Nice, was du da gesagt hast!'"

"Laas, MoTrip, Ali As, Eko früher – die sollen zusammen auf Tour gehen und sich überall die Hände küssen lassen."

Das komplette Interview mit Manuellsen und Toxik geht im Laufe des Tages auf youtube.com/hiphopde online. 

Manuellsen: Beef, Bushido, Fler, Arafat, PA Sports, SpongeBozz, Farid, AK & Capo (Interview) #waslos

"Ein Löwe und eine Katze sprechen nicht die gleiche Sprache!" Manuellsen hat das Rap Game on lock. Gestern erst erschien sein neues Video zu Plata O Plomo und schon heute gibt es Nachschub: Zieh dir die #waslos-Folge mit Rooz rein!

Nimo bezieht deutlich Stellung zum Thema Ghostwriting

" I can dig rappin' / but a rapper with a ghostwriter? What the f*ck happened?" Zitate kommen immer gut als Einstieg und von Kendrick erst Recht. Außerdem passt es hier. Nimo hat sich nämlich im Gespräch mit Rooz zu diesem Thema geäußert, das alle Jahre wieder Debatten unter Rap-Fans entflammt: Was macht es mit der Kunst, wenn ein Rapper Texte rappt, die jemand anders geschrieben hat?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Sentino frontet Fler wegen angeblich unbezahlter "Atlantis"-Lyrics

Sentino frontet Fler wegen angeblich unbezahlter "Atlantis"-Lyrics

Von David Molke am 30.03.2020 - 17:26

Fler und Sentino dissen sich aktuell wieder mal gegenseitig – und zwar auf sehr unangenehme Art und Weise. Sentino frontet Fler in einer Disstrack-Vorschau, die vor Homofeindlichkeit nur so trieft. Fler postet als Antwort ein Video, das Sentino offenbar auf der Flucht zeigt, worauf der ebenfalls schon wieder reagiert hat. Vorhang auf für die neueste Social Media-Schlammschlacht.

Sentino droppt Disstrack-Preview gegen Fler: "Deutsche 6ix9ine"

Sentino vs. Fler: Sentino zeigt auf Instagram einen Disstrack-Vorgeschmack, der sich offenbar gegen Fler richtet. Darin reitet Sentino auf vielen bekannten Themen herum, bezeichnet Fler als "deutschen 6ix9ine" und andere, höchst unangenehme Dinge.

Unter anderem rappt Sentino, dass Fler von ungefähr allen Menschen in Berlin gehasst würde und namedroppt mehr oder weniger nebenbei AK, Alpa Gun und natürlich auch Bushido. Vor allem fallen aber die extrem vielen homofeindlichen Lines auf, und zwar äußerst negativ.

Kunstfreiheit ist auch für Rapper keine Einladung zum Sexismus

Es ist ein komischer Reflex, den wohl jeder von uns kennt. Innerhalb der Szene gibt es Spannungen, Abneigungen und Kleinkriege. Man teilt aus und steckt ein. Wenn jedoch Kritik von außen kommt, sind sich auf einmal alle einig und wollen Rap verteidigen.

Fler antwortet vorerst ohne Musik

Fler vs. Sentino: Die Video-Vorschau von Sentino kann Fler allem Anschein nach nicht einfach auf sich sitzen lassen. Als Reaktion schreibt er zunächst in seiner Insta-Story, Sentino solle den Song doch nochmal nüchtern aufnehmen. Sentino wird auch als "Junkie" bezeichnet.

Zusätzlich veröffentlicht Fler auf Instagram noch ein Video, in dem Sentino anscheinend verfolgt wird und nach der Polizei ruft. Das ist wirklich extrem unangenehm anzuschauen, weswegen wir auch drauf verzichten, es hier zu posten.

Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde. "Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler.

Sentino bezieht Stellung zum Video

Sentino reagiert erneut: Weil auch Sentino die Videos von Fler offenbar nicht unkommentiert stehen lassen kann, geht die Social Media-Schlammschlacht der beiden erwachsenen Männer weiter. Sentino erklärt die Umstände, unter denen das Video entstanden sein soll, in dem er anscheinend verfolgt wurde.

Ihm zufolge sei das 2017 aufgenommen worden und die Aktion sei schon längst mit allen Beteiligten geklärt. Zusätzlich mache sich Fler damit extrem unbeliebt, wenn er ein Video poste, mit dem er selbst eigentlich nicht das Geringste zu tun gehabt hätte.

Sentino spricht über Hintergründe des Beefs

Wie auf Instagram deutlich wird, scheint es bei dem Streit um Geld zu gehen. Sentino spricht von "Placements", die er aktuell auf einem Album habe. Er deutet damit an, dass er für sein Mitwirken an "Atlantis" nicht entlohnt worden sei. Fünf Songs habe Sentino mitgeschrieben. Fler nennt er einen "Dieb".


Foto:

via instagram.com/sentinobln

Der Streit soll laut Sentino damit begonnen haben, dass Fler ein Interview bei TV Strassensound zensieren ließ.


Foto:

via instagram.com/sentinobln

Was bleibt? Auch dieser virtuelle Schlagabtausch zwischen zwei deutschsprachigen Rappern über ihre Social Media-Kanäle hinterlässt eigentlich nur einen unangenehmen Nachgeschmack. Hier gibt es keine witzigen, intelligenten Disstracks, gelungene Seitenhiebe oder irgendetwas in dieser Richtung.

Hier werden einfach nur unnötige Streitigkeiten auf belastende Art und Weise in der Öffentlichkeit ausgetragen. Da kommen unweigerlich Erinnerungen an letztes Jahr hoch, als wir bereits feststellen mussten, dass Deutschrap-Beef keine Gewinner mehr hat.

Deutschrap-Beef hat keine Gewinner mehr (Meinung)

Wisst ihr noch, 2016? Fler gegen Kollegah, ein episches Interview, ein epischer Berlin-Tourblog, Live-Performance von "Fanpost" im Tempodrom. Auch wenn Kolle für viele als der Sieger des Social-Media-Beefs dastand, kann man aus heutiger Perspektive sagen, dass beide Seiten mit einem positiven Ergebnis aus der Sache gehen konnten.

Fler droppt Sklaven-Line gegen Jalil, aber will sie nicht rassistisch meinen

Dass Fler auf seinem neuen Album "Atlantis" auch Lines gegen den ehemaligen Homie und Kollabopartner Jalil rappt, überrascht sicher die wenigsten Hörer. Die Art und Weise sorgt allerdings für mehr als ein fragendes Stirnrunzeln. Der zweite Part im Song "Mood" ist offenbar größtenteils an den Ex-Maskuliner addressiert.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)