"Ganz ekelhafter Mensch": Farid Bang mit Statement und Disses in Richtung Shindy

"Platin war gestern" bildet wohl den endgültigen Schlusspunkt nach all den Kontroversen um "JBG 3". Das heißt bei Farid Bang und Kollegah natürlicherweise nicht, dass sie es sanft angehen lassen.

Auch auf dem Album nach dem Echo-Skandal werden Disses ausgepackt und mit harter, vulgärer Sprache nicht gespart. Im Fokus dieser "Jung Brutal Gutaussehend"-Tradition steht dabei vermehrt Shindy.

Vor allem Farid Bang scheint seine Gründe für die Angriffe zu haben. In einer Facebook-Fragerunde wurde er auf den Konflikt mit Shindy angesprochen. Sein Urteil über den (wohl) ehemaligen EGJ-Künstler fällt eindeutig aus. Für Farid ist Shindy ein "ganz ekelhafter Mensch". Der Rapper aus Bietigheim-Bissingen sei jemand, der nur dann stark sei, wenn der berühmte Rücken hinter ihm stehe.

Mit dieser Einschätzung zu Shindy erklären sich auch die vermehrten Disses auf "Platin war gestern". Nachdem sich "JBG 3" noch an fast ganz Deutschrap abarbeitete, ist das Nachfolgewerk mit deutlich weniger bekannten Namen gespickt.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Farid Bang und Shindy bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Die Lines gegen Shindy ziehen sich durch das komplette Album. Ein paar der Zeilen spielen dabei auf den vermeintlichen Überfall an, bei dem Shindy aus seinem Wagen gezogen worden sein soll. So rappt Farid Bang auf "Der letzte Krieg" fast einen ganzen Part über einen fiktiven Tathergang mit ihm selbst als Haupttäter:

"Ich werd' Shindy wegen Raubmotiv aus dem Auto zieh'n / Drei Stunden später liegt der Hund bei der Autopsie / Sie fanden sein'n Kadaver mit Tesafilm am Mund / Ihn haben mehrere geb*mst laut dem DNA-Befund / Kollegah zog die Leiche aus dem Kofferraum des Porsches / Die wir anschließend im Keller des Gossenhaus entsorgten / Shindy verlässt die Welt als Opfer von S*xualgewalt / Man findet seinen rechten Arm im Wald, circa sechs Jahre nach Fall / Es geht direkt zum Staatsanwalt, er wurd' mit Chloroform betäubt / An deiner Hand nur zwei Finger wie beim Logo von The Voice"

Auch Kollegah nimmt sich dem Thema an und verweist im Laufe des Tracks "Tetris mit Batzen Scheinen" auf die verbreiteten Einzelheiten des Überfalls:

"Während ich Urlaub mach', lässt du dich von Arabern misshandeln / Man zieht dich ausm Auto wie den Zapfhahn nach'm Tanken"

Darüber hinaus kritisiert Farid noch Shindys Aussehen und stellt mehrfach gewaltsame Attacken in Aussicht, die auf Battlerap-Niveau keine Seltenheit sind:

"Ich komm' mit Glas Jacky pur, du mit Balletfigur / Und ich schieß' dir in die Star-Trek-Frisur" ("Mitternacht 2")

"Ich geh' auf Shindy mit 'nem Tomahawk drauf / Und er sucht das Weite wie ich, wenn ich 'ne Boxershorts brauch" ("Mitternacht 2")

"Jetzt bist du H*rensohn leise, ich fahre nach Bissingen-Bietigheim / Bring' richtige Schießerei'n, als wenn ich in Michigan Dealer sei" ("Ausnahmezustand")

Die bisher ziemlich einseitig geführte battle-technische Auseinandersetzung basiert auf einem Gig von Bushido und Shindy. Der Rapper aus Bietigheim-Bissingen rappte auf "Stress ohne Grund" wohl eher unterbewusst eine Diss-Line mit.

Statt einer Leerstelle war eindeutig Farid Bangs Name zu hören, als es darum ging, welcher Künstler wie ein Rindvieh geschlachtet werden soll. Seit diesem Zeitpunkt ist Shindy immer wieder aus der Düsseldorfer Richtung musikalisch angegangen worden. "JBG 3" enthält einige direkte Anspielungen auf die damalige Aussage Shindys.

Das neue Release "Platin war gestern" kannst du hier hören:

Platin war gestern

Platin war gestern, an album by Kollegah, Farid Bang on Spotify

Jetzt bestellen

Image of Platin war gestern
Autor:
Verlag: Banger Musik/Alpha Music Empire (Groove Attack) ()
Binding: Audio CD, pages

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Webvideopreis 2018: YouTuber Nimi, Bausa und Eko Fresh nominiert

Webvideopreis 2018: YouTuber Nimi, Bausa und Eko Fresh nominiert

Von Jonas Lindemann am 20.11.2018 - 21:19

Der Webvideopreis 2018 hat einiges an Rapcontent zu bieten. In diesem Jahr stammen gleich drei Nominierungen aus dem Deutschrapkosmos.

Auch wir von Hiphop.de sind zumindest indirekt nominiert. Der YouTuber Nimi hat es mit seiner extrem aufwendigen und sehenswerten Verfilmung des von Manuellsen geschilderten Treffens zwischen ihm, Arafat, Bushido und Kay One unter die Nominierten geschafft. Inzwischen hat Nimi drei Teile zu der legendären #waslos-Folge veröffentlicht. Nominiert ist der erste Part, in dem der wohl bekannteste Deutschrap-Interviewschnipsel aller Zeiten behandelt wird:

MANUELLSEN-SAGA (#1) I CAFE FULL I NiMi

Der 1.Teil der Manuellen-Saga! Nach kleineren Streitigkeiten mit Bushido & dem Abou-Chaker Clan macht sich Manuellsen auf den Weg in deren Café ! #ManuellsenSaga #CAFEFULL #NiMi Abonniert meinen Kanal! http://bit.ly/2uzGAZZ Folgt Mir auf: ►Instagram: http://bit.ly/2u704V0 ►Facebook: http://bit.ly/2vz2fP7 ►Snapchat: Nimi3000 Danke an die Classic Bar Darmstädter Str.

Ebenfalls unter den Nominierten sind Bausa und Regisseur Adal Giorgis mit dem Video zu "Was du Liebe nennst" sowie Eko Fresh und ebenfalls dessen Regisseur Can Özev mit dem Video zum gesellschaftskritischen Song "Aber". Abstimmen kannst du hier bis zum 23. November:

Die Nominierten 2018

Nominiert für den Webvideopreis 2018 sind ...

Immer automatisch die neusten Artikel zu Eko Fresh und Bausa bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Der Webvideopreis wird seit 2011 von der European Web Video Academy vergeben und würdigt Webvideos, sowohl von Profis als auch von Amateuren. In der Deutschrapszene wurde der Preis vor allem durch Shneezins Auftritt 2014 bekannt. Kollegah räumte den Preis mit seinem zu der Zeit noch recht neuen Kanal "Bosshaft TV" in drei Kategorien ab und holte seinen damaligen Labelkollegen Shneezin auf die Bühne, der nicht lange fackelte und die Hosen runterließ:

Kollegah gewinnt Webvideopreis und Shneezin zieht blank

Bei der Verleihung des Webvideopreises 2014 im Capitol in Düsseldorf gewann Kollegah einen Preis, den er, wie er verkündete, seinem Sohn widmen wolle.Daraufhin betrat Shneezin von den 257ers die Bühne, fragte ob er sich ausziehen darf und zog blank.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!