Aktuelle und ehemalige Mitglieder der sich um 50 Cent scharrenden G-Unit Crew äußern sich zu einer möglichen Reunion. Die Meinungen darüber sind geteilt.

Game erwähnte während eines Interviews, dass er an einer Übereinkunft mit seinem ehemaligen Boss 50 Cent nicht abgeneigt wäre. Game ist durchaus daran interessiert, wieder bei der  G-Unit einzusteigen.

"Es ist ein neuer Tag und somit auch Zeit Geld zu machen [...] Was ich damit sagen möchte ist, warum gehen wir nicht auf die Straße und mischen den Markt auf? Es war nie meine Absicht, dass es soweit gekommen ist [...] Er hat ein großes Ego, ich hab ein großes Ego. Niemand wird sich entschuldigen. Niemand wird zugeben, er habe einen Fehler gemacht [...] Wir müssen einfach nur wieder zusammen finden, den Scheiß bringen und damit dann eine Menge Geld machen ."

Tony Yayo würde eine erneute Zusammenarbeit mit seinem Ex-Kollegen Game durchaus begrüßen. Allerdings geht es ihm hierbei vordergründig nicht um eine musikalische Zusammenarbeit.


"Weißt du was ich daran cool finden würde, wenn Game wieder zurück käme? Wenn er wieder dabei wäre, würde ich die Gelegenheit nutzen ihn aus dem Tourbus zu schmeißen, ihm meinen Rauch ins Gesicht zu pusten oder ihn mit Gegenständen zu bewerfen oder sein Essen zu vergiften [...]. Wir [G-Unit] machen unser Ding und die [Game und seine Entourage] bleiben weiterhin erfolglos. Ich will nicht mit ihm cool sein. Der Typ hat zwei Gesichter. Zuerst hört man aus seinem Mund wie er G-Unit ficken will und anschließend sagte er, dass er es cool finden würde wieder mitzumachen."



Lloyd Bank s erörterte während eines Interviews seine Sicht der Dinge.

"Das Geschäftsmodell der G-Unit geht auf und Game weiß das auch. Jeder weiß, was passierte. Einige Dinge kann man nicht verzeihen. Ich konzentriere mich darauf die Marke Lloyd Banks voranzubringen. Wenn Game mit seinen Alben Platin gehen würde und er generell erfolgreich wäre, dann würde es keine Reunion Offerte von ihm geben."




Young Buck sieht für eine Reunion keinerlei Chance. Solange ihm 50 Cent nicht genügend Respekt zollt, sieht er keine Möglichkeit wieder ein G-Unit Member zu werden.

"Ich will diese Sache ganz schnell klarstellen, sodass das dann auch jeder weiß, was ich davon halte. Solange die G-Unit auf mich scheißt, werde ich auch auf sie scheißen. Ich bin nicht down mit denen. Wir [Young Buck und 50 Cent] haben noch eine Menge offener Rechnungen. Wenn Fif' Krieg will, kann er ihn gerne haben. Wir werden das genau so austragen wie man das auf den Straßen macht, solange bis einer stirbt. Irgendjemand muss es ihm ja zeigen [...] Ich werde das gerne machen, sogar, wenn ich dabei mein Leben verlieren sollte. Fuck G-Unit !"

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Storytime: Wie The Game Live-On-Air von 50 Cent aus der G-Unit geworfen wurde

Storytime: Wie The Game Live-On-Air von 50 Cent aus der G-Unit geworfen wurde

Von Till Hesterbrink am 26.12.2020 - 14:36

Der Streit zwischen 50 Cent und The Game gehört wohl zu den prominentesten Auseinandersetzungen im Hiphop-Kosmos. Das ehemalige G-Unit-Mitglied Young Buck traf sich nun mit DJ Vlad für ein Interview, in welchem Buck erzählt, wie es zu dem G-Unit-Rauswurf von The Game kam. Scheinbar erfuhr Game von seinem Rausschmiss zum gleichen Zeitpunkt wie der Rest der Welt.

50 Cent wirft The Game live im Interview aus G-Unit

Vlad und Young Buck erinnern sich an die Zeit, als The Game gerade sein Album "The Documentary" rausgebracht hatte und auf Promo-Tour in New York war. Genau zu dieser Zeit habe 50 Cent ein Interview bei Hot97 gegeben. Auf die Frage hin, was The Games Rolle bei G-Unit sei, habe 50 lediglich geantwortet, es gäbe keine Rolle für ihn, da Game rausgeworfen sei.

Daraufhin soll The Game gemeinsam mit seiner Entourage zum Hot97-Studio gefahren sein, um 50 Cent zu konfrontieren. Dabei sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Camps und den anwesenden Bodyguards gekommen. Das Feuer sei eröffnet worden und mehrere Personen wären am Ende verletzt gewesen. Einem von Games Freunden sei ins Bein geschossen worden.

Young Buck erklärt daraufhin, dass er bis heute nicht ganz wisse, was 50s Grund gewesen sei, Game aus der Gruppe zu werfen. Er sei bei besagtem Interview anwesend gewesen und selbst er habe im Vorhinein nichts von der Entscheidung gewusst. Er glaube aber, dass es sich nicht um ein persönliches Problem der beiden gehandelt habe, sondern um eine Business-Entscheidung. Nachdem die Schüsse gefallen waren, sei es allerdings definitiv zu spät für ein klärendes Gespräch gewesen. Der Rest des Streits ist mittlerweile Geschichte.

The Game vs. G-Unit - Wie alles begann

Im Jahr 2005 betrat Jayceon Terrel Taylor mit seinem Debütalbum die Rapgefilde der Vereinigten Staaten. Mit The Do***entary machte Jayceon als The Game kurzerhand das gesamte Rap-Business zu seinem Spielfeld. Aus der Dreiecks-Beziehung zwischen Game, Dr. Dre und 50 Cent, als Frontmann der G-Unit, enwickelte sich ein absolutes Erfolgs-Trio, das allerdings bereits kurze Zeit später ein jähes Ende fand.

Young Buck streitet sich mit 50 Cent

Noch im Juni dieses Jahres hatte Young Buck mit Adam22 für No Jumper gesprochen und erzählt, dass er glaube, 50 habe immer versucht, die anderen G-Unit-Mitglieder kleinzuhalten. Er habe immer der große Star sein wollen und hätte es nie zugelassen, dass einer der anderen Member größer als er geworden wäre.

50 Cent hatte zuvor in seinen Instagram-Kommentaren gegen Young Buck und Lloyd Banks ausgeteilt.

50 Cent disst G-Unit-Member: "They f*cked up"

50 Cent rechnet in einem Instagram-Post mit (ehemaligen) G-Unit Membern ab. Fifty präsentiert sich auf einem Bild in nachdenklicher Pose und erklärt sinngemäß, dass vor allem seine vormaligen Crew-Kollegen nicht dafür bestimmt seien, Erfolg zu haben. Speziell Lloyd Banks und Young Buck bekommen von 50 Cent eine Breitseite verpasst.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)