5-teilige 2Pac-Doku vom "The Defiant Ones"-Regisseur angekündigt

Die außergewöhnliche Karriere von 2Pac wird wohl bald gründlicher als jemals zuvor durchleuchtet. Der mehrfach ausgezeichnete Filmemacher Allen Hughes ("The Defiant Ones") nimmt eine fünfteilige Dokumentation über den 1996 verstorbenen Rapsuperstar in Angriff, wie das Branchenblatt Variety berichtet. Ihm steht dabei offenbar ein wahrer Schatz an 2Pac-Material zur Verfügung.

Deal mit den Nachlassverwaltern: Mehr 2Pac geht nicht

In der Ankündigung zur Dokureihe wird deutlich, dass Allen Hughes eine bisher einmalige Gelegenheit bekommt. Er kann sich am kompletten Nachlass der Hiphopikone - ohne jegliche Einschränkung - bedienen. Dazu heißt es bei Variety:

 "[...] das erste allumfassende Projekt über [Tupac] Shakur unter vollständiger Zuhilfenahme des Nachlasses."

Um zu verstehen, was dieser Zugriff bedeutet, muss man sich Folgendes vor Augen führen: Der Filmemacher kann auf sämtliche Aufnahmen von 2Pac zurückgreifen. Das umschließt sowohl veröffentlichte als auch unveröffentlichte Songs. Zudem stehen ihm Homevideos, Notizbücher, Zeichnungen, Gedichte und vieles mehr zur Verfügung. Näher lässt sich dem Menschen und Künstler 2Pac wohl posthum kaum kommen.

Hughes wird selbst die Regie übernehmen und als Excecutive Producer an der Seite von Lasse Järvi und Charles D. King agieren. Tom Pellegrini begleitet die Doku auf Produzentenebene. Interscope Films und MACRO stehen zudem als Produktionsfirmen fest.

Allen Hughes spezielle Verbindung zu 2Pac

Für so ein Doku-Projekt eignet sich Allen Hughes schon deswegen, weil er auf eine gemeinsame Geschichte mit 2Pac zurückblicken kann. In den frühen Neunzigern drehte er zusammen mit seinem Bruder Albert Hughes das Musikvideo zu Pacs Song "Brenda's Got A Baby". Das Brüderpaar hat ebenso den Klassiker "Menace II Society" verfilmt. Im Streit um eine Rolle in dem Drama gerieten Allen Hughes und 2Pac auch einmal aneinander. Die Prügelei brachte Pac für 15 Tage hinter Gittern.

Diese Geschichte nagte lange an Allen Hughes. In einem Interview mit JOE TV ging er letztes Jahr auf diese Zeit ein. Er habe seinen Frieden erst gefunden, als "The Defiant Ones" fertig gestellt war.

Die vierteilige Doku, die das Leben und Wirken von Dr. Dre und Jimmy Iovine thematisiert, greift auch den Tod und Einfluss von 2Pac auf. Warum "The Defiant Ones" mehr ist, als eine gewöhnliche Hiphop-Doku kannst du hier nachlesen.

Netflix - "The Defiant Ones" ist keine Standard-Hiphop-Doku

"The Defiant Ones" steht ab morgen auf Netflix für alle Abonnenten zum Streamen bereit. Wir hatten im Rahmen eines Presse-Screenings die Gelegenheit, uns den ersten Teil der Doku über Dr. Dre und Jimmy Iovine anzuschauen. Dabei ist vor allem eines deutlich geworden: Wir bekommen es hier nicht mit einer Standard-Hiphop-Doku zu tun.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Schlimmster Absturz!": Capital Bra reflektiert Tilidin-Sucht

"Schlimmster Absturz!": Capital Bra reflektiert Tilidin-Sucht

Von Till Hesterbrink am 09.09.2020 - 12:39

Vor ein paar Tagen erschien eine "Strg_F"-Doku über die "Rapdroge Tilidin", in welcher der Einfluss von Deutschrap auf den Drogenkonsum jugendlicher Menschen thematisiert wurde. Einer der Hauptangeklagten war Capital Bra, der vor allem durch seinen Song "Tilidin" zu einer Explosion des Marktes beigetragen haben soll. Nun äußerte er sich gegenüber "Strg_F" zum Thema Tilidin.

Capital Bra: "Das erste Mal? Schlimmster Absturz!"

Im Interview beschreibt Capital, wie er zu Tilidin gekommen ist. Seine Bekanntschaft mit dem Schmerzmittel habe er bereits lange vor der Rapkarriere gemacht. Als Jugendlicher habe er nichts als Unsinn im Kopf gehabt und hätte den Tag ohne Geld in den Taschen rumkriegen müssen. Da sei dann einer Gras holen gegangen und der andere habe Tilidin geholt und so hätte man die Tage erträglich gemacht.

"Jeder hat ein bisschen Kleingeld in der Tasche. Du musst den Tag aber irgendwie überbringen. [...] Du gehst nicht Schaukeln mit 15, weißt du, wie ich meine? Dann, einer holt Gras, einer holt Tilidin. Dann chillst du halt den ganzen Tag, weil du den ganzen Tag so ein Kopf hast und dann gehst du nach Hause. Und jeden Tag von vorne."

Als Capi das erste Mal Tilidin probiert habe, war er nach eigenen Angaben zwei Tage nur am Kotzen und am Zittern.

Seinen Tilidin-Konsum als Rapper begründet der Bratan mit dem einhergehenden Stress, der untrennbar mit Ruhm verbunden sei – Volle Taschen, Leute, die ihn beeinflussen wollen und Fans, die keine Grenzen kennen, um ihrem Idol nahe zu sein. Er berichtet, wie Hörer ihm teilweise Tilidin-Flaschen durchs offene Fenster ins Auto geworfen hätten.

Aber auch die Trennungen von seinen Labels Team Kuku und Ersguterjunge stellt Capital als sehr kräftezehrend dar. Das Tilidin habe ihn in dieser Zeit einfach beruhigt. Das sei trotzdem keine Entschuldigung, mittlerweile würde er sehen, wie schlechte der Konsum von Tilidin für ihn sei.

"Tilidin macht ja jedem einen anderen Kopf, [...] Bei mir war es zum Beispiel so, ich konnte vergessen bisschen, so chillen. Anderen Kopf haben so, keine Probleme gerade. Aber halt irgendwann bist du gef*ckt davon. Weil wenn du aufstehst und das nicht hast... Das ist körperlicher Entzug, nicht psychischer."

Tilidin habe laut Capital eine ganz andere Suchtgefahr als andere Drogen. Bei ihm selbst sei es so weit gekommen, dass er wie ein "vercrackter Junkie" gewesen sei.

"Stell dir vor, du gehst in den Urlaub. Du nimmst Kokain mit, du nimmst Gras mit und Tilidin mit. [...] Wenn das Koka alle ist, ist dir egal. Gras, ist egal. Aber wenn du nur noch 'ne halbe Flasche Tilidin hast, fährst du sofort nach Hause."

Capital Bra: "Sieht man, dass ich mich schäme?"

Um vom Tilidin loszukommen, habe Capi mehrer Anläufe gebraucht. Der Entzug würde mit der Zeit immer schwerer werden und erst nach einem Monat Abstinenz könne man sagen, dass man es geschafft hätte. Für den Bra sei die größte Motivation, clean zu werden, der Wunsch gewesen, seine Kinder nüchtern zu erleben.

"Ich wollte meine Kinder auch so vom Kindergarten abholen. Ich wollte nicht mehr irgendwie benebelt sein, oder was auch immer. Da hab ich mir gedacht, okay reicht jetzt. Du musst jetzt klarkommen, musst erwachsen werden. Auch wegen Familie und so. Ich muss ja auch Rapper und Familienpapa sein. Irgendwas dazwischen."

Die "Strg_F"-Reportage hätte ihn sehr bewegt. Sein Gesicht dort zu sehen, wäre schon ein Schock für ihn gewesen. Dem Dealer, der in der Doku behauptet, nach dem Song "Tilidin" hätte es einen rasanten Anstieg in der Nachfrage gegeben, wünscht er die Festnahme. Tilidin sei schließlich eine der schlimmsten Drogen überhaupt und er könne sich nicht vorstellen, wie ein Jugendlicher den körperlichen Entzug bewältigen solle.

Tilidin sei laut Capi aber keine "Rap-Droge". Das Schmerzmittel hätte mit Rap eigentlich nichts zutun, sie hätten lediglich darüber gerappt, weil es Teil ihrer Lebensrealität gewesen sei. Ziel sei es nie gewesen, das Ganze als cool darzustellen. Dass Fans auch Tilidin nehmen würden, um sich ihrem Lieblingskünstler näher zu fühlen, hält er für eine äußerst schlechte Idee. Niemand würde ihm oder Samra so näher kommen.

Für die Zukunft verspricht der Bratan, seinen Tilidin-Konsum nicht mehr in Texten zu verarbeiten. Drogen sollen weniger häufig das Thema seiner Songs sein.

Das ganze Interview könnt ihr hier schauen:

Tilidin x Deutschrap: Reportage spürt der Modedroge nach

Die Droge Tilidin ist in den letzten Jahren aus dem Deutschrap-Kosmos kaum wegzudenken. Von Capital Bra über Samra bis kürzlich Bonez MC (" Tilidin weg") - das verschreibungspflichtige Schmerzmittel ist bei denjenigen vorne dabei, die auch die Charts anführen. Tilidin hat Einzug in den Mainstream gefunden. Das bleibt nicht unbemerkt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!