Frauenarzt: Überraschende Featuregäste auf besonderen Tracks

Der Arzt ist ein Mann der alten Schule, das macht er ein weiteres Mal deutlich. Seinem Album Mutterf*cker wird nicht nur eine Remix-EP mit spektakulären Features (Kool Savas, Taktloss etc.) beiliegen – sondern außerdem auch eine Zerhackt & Runtergeschraubt-CD. Was natürlich so viel heißen soll wie chopped and screwed.

Kleiner Exkurs in die Hiphop-Geschichte: Anfang der 90er Jahre hatte DJ Screw in Houston (Texas) eine doch eigentlich naheliegende Idee: Er nahm Tracks, verlangsamte sie, schnitt sie um und versah sie mit Scratches. Der Soundtrack zur codein-infizierten Wahrnehmung quasi. Screw selbst ist 2000 leider im Alter von 29 Jahren verstorben. Vermutlich an Codein. Sein Stil ist aber bis heute quicklebendig.

Für die chopped & screwed-Version seines Albums greift Frauenarzt jetzt außerdem ganz tief in die Trickkiste und kramt Features aus, die wir ehrlich gesagt nicht erwartet hätten: Da haben wir zum einen Hustensaft Jüngling (oder Young Husten), der laut Arzt "einen Ultra-Arroganten-Part" [sic!] eingerappt habe. Außerdem freue er sich "unglaublich", dass LGoony mit einem Part dabei ist, der offenbar "richtig zerstört". Als dritten im Bunde präsentiert Frauenarzt seinen "Atzen" Young Krillin von der Berg Money Gang. Zu guter letzt ist Skinny Finsta auf der EP vertreten.

Wir warten weiterhin auf mehr Gäste, die mindestens so überraschend sind. Vielleicht hat Arzt ja Bun B klargemacht...