Frankfurter Label verliert Markenstreit um "Skylines"

Der Skyline-Records-Chef und Rapper Jan Lehmann aka Cousin JMF hat den Rechtsstreit gegen Netflix um den Markennamen der Serie "Skylines" verloren. Der Labelchef machte sich Sorgen um einen Imageschaden für sein Label. In der Serie sind die Themen Kriminalität, Gewalt und Drogen laut Lehmann sehr präsent und würden seine Firma und seine Künstler in einem schlechten Licht dastehen lassen. 

Für Lehmann seien "Kunstbild und Urbild der Figuren nicht mehr voneinander unterscheidbar". Es gehe auch um "Jinn", den Protagonisten der Serie, der eine starke Ähnlichkeit zu Cousin JMF aufweise. Sogar Fans sollen ihm geschrieben haben, die starke Parallelen zwischen dem echten und dem fiktiven Label gesehen haben sollen. Teilweise dachten sie laut Lehmann, es drehe sich tatsächlich um das Frankfurter Label Skyline Records.

Markenstreit um "Skylines": Frankfurter Label klagt gegen Netflix

Gegen die Serie "Skylines" wurde eine einstweilige Verfügung beantragt. Jan Lehmann, Chef des Frankfurter Labels "Skyline Records" klagt aufgrund des gleichnamigen Labels in der Serie. Er befürchtet einen Imageschaden für sein Label durch die Thematisierung von Kriminalität, Gewalt und Drogen in "Skylines". Man klage nun unter anderem wegen Verletzung der Persönlichkeits- sowie Namensrechte.

Netflix bekommt Recht im Streit um "Skylines"

Wie n-tv berichtet, gibt das zuständige Gericht Netflix aus Gründen der Kunstfreiheit Recht. Das Filmstudio habe die Biografien der Charaktere in "Skylines" genug verfremdet. Das Gericht stimmt zu, dass teilweise starke Ähnlichkeiten zu den echten Personen rund um Skyline-Records vorhanden sind. Die Unterschiede seien aber deutlich genug, sodass die Zuschauer*innen Realität und Fiktion unterscheiden könnten. Die Serie sei sogar so voll mit Brutalität und Kriminalität, dass die Zuschauer eine Übertreibung klar erkennen würden.

In seiner Klage ging es Lehmann aber nicht nur um die Charaktere der Serie. Selbst die Musik in der Serie sei stark an die Musik seines Labels angelehnt. Auch das sieht das Gericht anders.

Cousin JMF im Interview mit Rooz

Rooz hat sich mit dem Frankfurter Rapper getroffen und ausführlich über den gesamten Fall geredet.

"Skylines" wurde schon vor dem Urteil eingestellt. Netflix begründete das Ende der Serie mit schlechten Zahlen.

Netflix-Serie "Skylines" wird abgesetzt

Während "4 Blocks" dieser Tage mit der dritten Staffel gestartet ist, wird es für eine weitere Serie mit Hiphop-Bezug keine Zukunft geben: Netflix setzt "Skylines" ab. Edin Hasanovic, einer der Hauptdarsteller, gab die schlechte Nachricht für alle Fans der Serie bei Instagram bekannt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

D Smoke: "Rhythm + Flow"-Gewinner erobert die US-Szene

D Smoke: "Rhythm + Flow"-Gewinner erobert die US-Szene

Von Minel Yildiz am 13.03.2020 - 08:27

Seitdem er die Casting-Show "Rhythm + Flow" auf Netflix gewonnen hat, geht es für den ehemaligen Spanisch- und Klavierlehrer aus Inglewood, Kalifornien nur noch bergauf. Seine Final-Performance "Last Supper" hat auf YouTube stolze 6,1 Millionen Aufrufe. Die Jurymitglieder T.I, Cardi B und Chance the Rapper sind mehr als begeistert.

Daniel Anthony Farris aka D Smoke erzählt selber, dass er in einem musikalischen - aber dennoch schwierigem Elternhaus aufgewachsen ist, welches oft umgezogen ist. Auch sein Bruder ist als Künstler in der Szene nicht unbekannt: SiR, gesignt bei TDE, der 2019 sein RnB-Album „Chasing Summer“ gedroppt hat. Er arbeitete bereits mit Künstlern wie Kendrick Lamar, Schoolboy Q, Jay Rock, Kaytranada und Isaiah Rashad zusammen.

Der neue Kendrick Lamar aus der Casting-Szene?

Dennoch merkt man, dass der 34-jährige nicht durch seine Familie bekannt geworden ist, sondern durch sein großes Talent welches er Show für Show unter beweis stellte. Von spanischen Lyrics, gekonnten Freestyles bis hin zu unglaublichen Live-Performances: Bei D Smoke scheint das Gesamtpaket einfach zustimmen.

Doch eins fällt relativ schnell auf: Er wird mit keinem anderen Künstler so oft verglichen wie mit Kendrick Lamar. „Ich mache mir daraus nichts“, erzählt D Smoke im Interview mit Genius. „Jeder wird am Anfang seiner Karriere mit irgendjemandem verglichen, auch Kendrick damals.“

Seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte er bereits mit 5 Jahren. Er und seine zwei Brüder machten Kassetten-Aufnahmen, wie sie „Oh Holy Night“ sangen um sich ihren eigenen Gesang immer und immer wieder anzuhören zu können, bis D Smoke sich entschied sich mehr auf Instrumente, wie das Klavier zu konzentrieren – welches ihm seine Mutter von klein auf beigebracht hatte.

„Als Kind dachte ich meine Mutter und Whitney Houston sind dieselbe Person. Ich sah wie Whitney im TV sang und als ich dann meine Mutter sah dachte ich mir: Yup, das ist sie!“, erzählte er Anfang des Jahres im Interview mit hardknocktv

Sein erstes Album "Producer of the Year" veröffentlichte er bereits 2006. Zur selben Zeit als er mit seinem Bruder im Musical Trio N3D war. Sein erstes Feature für den Track "You ain’t ready" nahm er mit SiR, für sein "Seven Sundays" Album auf. Bei seinem jüngsten Projekt "Black Habits" arbeitet er mit Künstlern wie Snoop Dogg zusammen und widmet sich Themen wie Polizeigewalt, Familienvorbilder und seinem Glauben. 

Die Musikszene ist sich sicher: D Smoke ist kein 0815-Castingshow Gewinner und wird noch lange seine Fußspuren im Game hinterlassen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!