"Frankenstein" von ASAP Rocky & der Swedish House Mafia wurde geleakt

ASAP Rocky saß einen Monat in einem schwedischen Gefängnis. Auch aufgrund der Umstände seiner Inhaftierung solidarisierten sich zahlreiche Stars mit dem US-Rapper. So auch das DJ-Projekt Swedish House Mafia, das neben den Solidarisierungbekundungen auch einen Track mit dem Rapper ankündigte. Dieser wurde nun offenbar geleakt.

Frankenstein - A$AP Rocky & Swedish House Mafia | NCS Brasil

DOWNLOAD HERE: http://bit.ly/ncsfrankestein Não fique na dúvida sobre os Direitos Autorais, leia a nossa descrição abaixo ;) Todas as musicas postadas no canal, são livre de direitos autorais, podem usar sem medo, só não esquece de dar o crédito ao autor da música, valeu amigos!!

"Frankenstein" war bereits Teil eines DJ-Sets der Swedish House Mafia

Die offizielle Ankündigung des Tracks liegt schon eine Weile zurück, denn die Swedish House Mafia teaserte "Frankenstein" schon im Juli in ihrer Instagramstory an.

Zudem dürfte der Track wohl auch nicht allen Fans völlig unbekannt sein. Das DJ-Trio spielte den Song im Sommer während der Inhaftierung des Rapstars bereits auf dem kroatischen Festival Ultra Europe an. Begleitet wurde die Musik durch das Aufleuchten des Hashtags "JusticeforRocky" auf dem DJ-Pult, mit dem sich die schwedischen Musiker öffentlich mit ASAP Rocky solidarisierten.

Ein weiteres Mal konnte der Track bereits beim Melt! Festival gehört werden. Dort spielte der amerikanische DJ und Designer Virgil Abloh "Frankenstein". Er forderte die Fans auf, ihre Handys rauszuholen und kündigte an, so ASAP Rocky wieder nach Hause holen zu wollen.

"Frankenstein" als Auftakt eines Comebacks der Swedish House Mafia?

Das DJ-Trio hatte sich eigentlich aufgelöst. Jedoch wurde dann wieder eine gemeinsame Tour angekündigt, von der allerdings die meisten Gigs wieder abgesagt wurden. Zuletzt machte die Swedish House Mafia Schlagzeilen damit, dass sie alle Bilder von ihrem Instagram-Account genommen und das Profilbild schwarz gefärbt haben. Vermutlich gibt es bald also wieder mehr Musik von den drei Männern als nur der geleakte Track mit ASAP Rocky.

Für viele Medien klingt der Track sogar so sehr nach ASAP Rocky, dass es Zweifel an der Beteiligung des schwedischen Produzententeams gibt. Vielleicht wird es in den kommenden Tagen noch eine Aufklärung geben.

Vor Kurzem gab ASAP Rocky bekannt, dass er in Zukunft schwedischen Häftlingen helfen möchte. Dafür kehrt er wohl nach Stockholm zurück. Auch ein Charity-Konzert soll dort geplant sein:

ASAP Rocky will schwedischen Häftlingen helfen

Nachdem ASAP Rocky in diesem Sommer jede Menge Ärger mit der schwedischen Justiz hatte, will der Rapper bald nach Stockholm zurückkehren. In der Stadt, in der er für einen Monat lang wegen Körperverletzung im Gefängnis saß, möchte Rocky ein Konzert spielen. Außerdem plant er, seine Mithäftlinge mit Sachspenden zu unterstützen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Palm Angels-Chef widerspricht Virgil Abloh: Streetwear ist nicht tot

Palm Angels-Chef widerspricht Virgil Abloh: Streetwear ist nicht tot

Von Alina Amin am 11.02.2020 - 18:43

Hemden weg und Hoodies wieder aus dem Altkleidercontainer holen, denn: Streetwear ist doch nicht tot! Nach Virgil Ablohs großer Prophezeiung über den Tod von Jogginganzug und Co im Dezember können wir nun alle getrost aufatmen und das graue Jackett ganz hinten in Vaters Kleiderschrank verstauen. Das versichert uns zumindest der Palm Angels-Chef Francesco Ragazzi.

Das Ende der Streetwear: Palm Angels-Chef widerspricht Virgil Abloh

Auf seiner Modenschau am vergangenen Sonntag erzählte dieser nämlich dem Magazin Highsnobiety im Backstage-Interview, dass Streetwear definitiv lebendig sei. 

Auf die Aufforderung, seine Meinung zur allseits entfachten Diskussion zu äußern, sagte er: 

"Ich hasse es zu sagen, dass Streetwear tot sei. Streetwear ist nicht tot. Man sieht hier niemanden, der einen Anzug trägt."

("I hate to say streetwear is dead. Streetwear is not dead. You don’t see anyone here wearing a suit.")

Und damit hat er (für den Moment) wohl ziemlich Recht. Nach der Prophezeiung von Abloh für die neuen 20er-Jahre hat sich sichtlich wenig verändert – Jogginghosen, Pullis und Sneakers sind nach wie vor der Go-to-Standard für jeden, der fresh aussehen will. Zugegebenermaßen ist in den letzten zwei Monaten auch nicht viel Zeit vergangen, aber: Die Laufstege sagen fürs kommende Jahr, ganz nach dem Streetwear-Spirit, lockere Schnitte und viel Unisex voraus.

Palm Angels als Streetwear-Botschafter

Francesco Ragazzi ist einer der Visionäre, die Jugendkultur laufstegfähig gemacht haben. Seine Marke Palm Angels ist gerade mal knapp fünf Jahre alt und spielt ganz weit oben am Fashion-Himmel mit. Vor einigen Jahre fotografierte er als damals neuer Chef des Labels noch Skater in Los Angeles, jetzt bekleidet er mit Palm Angels Rapper, Stars und die, die so aussehen wollen.

Dabei sucht er sich stets Inspiration im echten Leben – also auf der Straße. So bringt er T-Shirts, Jacken und Jogginghosen raus, die sich getreu der Ursprünge an Szene, Sport und Skater-Kultur orientieren. Und das ziemlich erfolgreich, denn seine Modenschau war trotz laufender Oscars mehr als gut besucht. 

Und auch hierzulande ist Raggazis Kleidung längst angekommen. Dafür reicht ein kurzer Blick auf die Outfits unserer Lieblingsrapper. Hatte Virgil Abloh also Unrecht? Mit Sicherheit wird man das erst in ein paar Jahren sagen können. Denn seine Aussage bezog sich bestimmt nicht auf die unmittelbare Zukunft, sondern auf die langfristige Entwicklung in der Modewelt.

Tatsächlich ist Nachhaltigkeit nach wie vor der führende Trend in der Modeindustrie. Vintage ist hot und Second-Hand Läden werden bei Modefans stets beliebter. Ein genauer Blick zeigt aber: Sportkleidung von Nike, Adidas und dergleichen dominiert immer noch die Kleiderstangen – besonders die der Gebrauchtwaren-Fans. Denn gerade Vintage-Sportkleidung steht ganz hoch im Kurs. Das große Ende der Streetwear-Ära wird wohl vorerst vertagt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)