Universal-Deal & mehr: Fler & Jalil zeigen sich nach Missverständnissen versöhnlich

Vor einer Woche gab Fler in seiner Instagram-Story bekannt, dass Jalil nicht mehr bei Maskulin unter Vertrag steht. In der Zwischenzeit hat Fler sich in einem Interview bei TV Strassensound ausführlicher zur Situation rund um Jalil geäußert.

Jalil widerum reagierte zunächst verwundert über die Aussagen seines ehemaligen Labelchefs und veröffentlichte eine Gegendarstellung auf Instagram. Diese löschte er allerdings nach einigen Stunden wieder und ersetzte sie durch ein gemeinsames Foto mit Fler und den Worten:

Fler postete das selbe Foto mit der gleichen Caption. An dieser Stelle fassen wir die unterschiedlichen Standpunkte der beiden Berliner Rapper nochmal zusammen.

So geht es im Interview um einen möglichen Featurepart von Jalil auf Flers aktuellem Track "S*x Money Murder". Nachdem Jalil seine Strophe fristgemäß bei Fler abgeliefert hat, sollte auch relativ zeitnah ein Video zum Song entstehen. Laut Fler waren die Drehtage hierfür schon fest eingeplant. Da Jalil anders als Fler noch in einem 40-Stunden-Job arbeitet, kann er nicht allzu kurzfristig Platz für Videodrehs in seinem Kalender frei machen, wie er in seinem Statement erklärt. Anschließend habe sich Fler entschlossen, Jalils Part zu löschen.

Jalil zwischen Job & Rapkarriere

Jalil stellt klar, dass er zeitlich nicht so flexibel sei. Er habe in den vergangenen Monaten mehrfach darum gebeten, Videodrehs langfristiger zu planen und ihn in dieser Hinsicht aktiv zu unterstützen. Einzig bei den Videoshootings, die er selbst koordiniert habe, sei alles problemlos verlaufen.

Im Gespräch mit Davud geht Fler auch auf Jalils Workflow ein und ist der Meinung, dass dieser Musik nicht so ernst nehme. Jalil bezieht auch hierzu Stellung. Dabei listet er sämtliche Tätigkeiten seines Berufslebens auf:

"Also jemand, der 40 std arbeitet, zeitgleich seine eigene Musik schreibt, regelmäßig ins Studio fährt und aufnimmt und neben diesen 40 std in der Woche noch ein Album kreiert, Videos dreht, Interviews macht, auf Tour geht und und und, ist also jemand, der das nicht ernst nimmt?" [sic]

Allgemein resümiert Jalil, dass es viele Probleme bei der Terminkoordination gegeben habe. Da Fler sehr nachtaktiv sei, kollidierte zum Beispiel Jalils Hilfestellung bei der Albumproduktion zu "Colucci" immer wieder mit seinem Tagesrhythmus.

Außerdem liefert Jalil eine Gegendarstellung zur Labelsituation, wie Flizzy sie darstellt. In den gemeinsamen Verhandlungen mit Universal stand irgendwann anstelle eines Jalil-Solovertrages eine Joint-Venture-Lösung mit Maskulin als Ganzem im Raum. Als die Zahlen konkret wurden, habe er erkannt, dass das Geld aus diesem Deal ihm nicht erlaubt hätte, "von der Musik zu leben". Nach verständnisvollen Telefonaten sei er dann von Flers Ankündigung, Jalil sei nicht mehr bei Maskulin, überrascht worden.

Jalil bedankt sich bei Fler

Abschließend betont Jalil, dass es ihm bei seiner Schilderung nicht darum geht, Beef zu schüren. Er wollte lediglich seine Sicht der Dinge erläutern, damit keine "Halbwahrheiten" über ihn im Raum stehen. Jalils finale Worte klingen dementsprechend auch versöhnlich:

"Ich bin nach wie vor dankbar für die Zeit bei Maskulin, für jeden Support von Fler und für die Möglichkeit meine Musik mit den Leuten zu teilen. Wir haben über all die gemeinsamen Jahre viel scheisse erlebt, haben viele Kriege zu zweit gekämpft, als Leute uns belächelt haben und sind trotzdem immer stabil und aufrichtig geblieben. Deshalb sollten wir das jetzt auch tun. Das ist ein emotionales Thema für jeden, der involviert ist, aber umso mehr sollte das jetzt einfach mit dem nötigen Respekt weitergehen. Ich wünsche dem gesamten Team, den Erfolg, den sie verdienen und alles gute! Mehr gibt da von meiner Seite aus nicht zu sagen!" [sic]

Eine musikalische Fortsetzung ihrer bisherigen Zusammenarbeit auf künftigen Releases scheint damit nicht ausgeschlossen zu sein.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Hiphop-Messias" Maxim führt durch zwei Jahrzehnte Berliner Geschichte

"Hiphop-Messias" Maxim führt durch zwei Jahrzehnte Berliner Geschichte

Von Till Hesterbrink am 18.10.2020 - 13:37

Der YouTube-Kanal History of Berlin macht seinem Namen alle Ehre und hat ein Interview mit Maxim aus dem Jahre 2001 veröffentlicht. Attila Murat Aydın, wie Maxim mit bürgerlichem Namen hieß, war einer der Hiphop-Pioniere der Hauptstadt. Er gründete zahlreiche Breaker-, Sprayer- und MC-Crews und war einer der ersten, die Hiphop in Deutschland nach amerikanischem Vorbild verstanden hatten.

Maxim nimmt HoB mit auf eine Zeitreise

In dem Interview erzählt Maxim von seinen Anfängen und wie er zum Breaken und Beatboxen gekommen ist und wie sich die Hiphop-Szene in Berlin mit den Jahren veränderte. Die Faszination begann für Aydın mit 12 Jahren, als ein bodenturnender Cousin aus Manchester ihn besuchte und ihm die ersten Moves zeigte. Nachdem er dann den Film "Wildstyle" gesehen hatte, war er endgültig begeistert. Neben dem Breaken entdeckte Maxim schnell auch das Beatboxen und Malen für sich und begann, sich einen Namen in Berlin zu machen.

Mit den Jahren galt Maxim als einer der Ersten, der den West-Berlin-Hiphop-Style etabliert hat und wurde so zu einer der bekanntesten Figuren in der Hauptstadt. Er war zwar Breaker, Sprayer, Beatboxer und Rapper, doch sein größtes Talent scheint das connecten von Leuten gewesen zu sein. So schreibt History of Berlin über ihn:

"Das wahre Talent von Maxim, war allerdings das vernetzen und verknüpfen von Leuten aus der Hip Hop Szene, denn er kannte wirklich jeden aktiven Tänzer und jeden relevanten Berliner Sprüher persönlich."

Aydın gründete Ende der 80er Jahre die legendäre Berliner Crew 36 Boys, welcher unter anderem auch der heutige Starkoch Tim Raue angehörte. Wie vieles, was Maxim machte, gelten die 36 Boys mittlerweile als Vorreiter für Crews und Gangs der nachfolgenden Generationen.

Auch die Glorious Five Artists wurden von Maxim gegründet, welche von der Backspin als eine der besten Writer Crews Europas bezeichnet wurde. Der Tagesspiegel nannte die GFA mal "die bekannteste deutsche Writer Verbindung".

Maxim: Viel zu früh gestorben

Wohl am Tag dieser Videoaufnahmen, seinem 33. Geburtstag, starb Maxim, als er einen Streit zwischen seiner Ehefrau und einem Rentner klären wollte. Der 76-Jährige zog jedoch ein Messer und erstach Aydın. Maxim hatte sich zeit seines Lebens gegen Gewalt eingesetzt und war ein berühmter Streitschlichter.

Auf der Aggro Ansage Nr.4 widmeten Fler, Sido und B-Tight der Straßen-Legende mit "Maxim ist King" einen ganzen Song.

"Der erste Beatboxer, erste Writer, erste B-Boy, er war die erste Eins" (Fler auf "Maxim ist King")

Des Weiteren wurde der "Maxim Memorial Day" ins Leben gerufen, bei welchem viele Berliner Künstler dem Verstorbenen ihren Respekt zollten. Außerdem erschien der "Maxim Memorial Sampler", auf dem unter anderem Kool Savas, Eko Fresh, Fler, Sido, Taktloss und B-Tight vertreten waren.

Bis heute findet Maxim immer wieder Erwähnungen in deutschen Raptexten:

"Wenn ich sterbe, ist das hier mein Vermächtnis (meine Legacy)/
Hoff', ich bleibe der Straße im Gedächtnis (so wie Maxim)" (Fler auf "Vermächtnis")


Maxim (Zeitreise 1982-2001) Hip Hop Legende, Graffiti, Break Dance, Beatbox - HISTORY OF BERLIN

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!