Gerichtsurteil: Flers Bushido-Disstrack darf nicht online bleiben

Fler muss seinen Bushido-Disstrack "Noname" ändern. In der bisher bekannten Form darf der Track nicht online bleiben. Das geht aus einem Gerichtsurteil hervor, wie unter anderem die FAZ schreibt. Ausschlaggebend sei die Erwähnung der Kinder von Bushido gewesen.

"Noname": Fler muss Bushidos Kinder heraushalten

Das Münchener Landgericht I kam heute Morgen zu dem Schluss, dass Fler mit verschiedenen Zeilen aus "Noname" im juristischen Sinne zu weit gegangen ist. Die "Grenzen der Kunstfreiheit" seien übertreten worden, so die Richterin. Bushido hatte im Vorfeld gegen den Track rechtliche Schritte eingeleitet.

Die Kinder des Ehepaars Ferchichi hätten laut Gerichtsurteil mit dem Konflikt von Fler und Bushido nichts zu tun und seien durch den Inhalt des Tracks in ihrer Persönlichkeitsentwicklung eingeschränkt. Fler stellt auf "Noname" in den Raum, dass Bushido nicht der leibliche Vater der vier gemeinsamen Kinder mit Anna-Maria Ferchichi sei.

Eine Line, welche ausdrückt, dass stattdessen die gesamte Mannschaft des SV Werder Bremen für die Vaterrolle in Frage kommen könnte, darf Fler ebenfalls so nicht mehr rappen. Allerdings müsse Bushidos Ehefrau damit klarkommen, dass Fler sie im Song auch darüber hinaus nicht gerade mit Samthandschuhen anfasst. Durch ihre öffentliche Einmischung in den Streit zwischen Bushido und Fler trage sie dafür eine Eigenverantwortung. Lediglich die Textpassagen, die Bezug auf die Kinder nehmen, muss Fler verändern – oder den Track direkt aus dem Netz entfernen.

Bushido & Fler: Beide Seiten könnten in Berufung gehen

Die Anwältin, welche die Seite von Bushido vertritt, wolle eine Berufung prüfen. Fler kündigte direkt im Anschluss an den Prozess an, gegen das Urteil vorzugehen. Laut FAZ strebe Fler "aus Prinzip" an, weitere juristische Schritte einzuleiten. Bushidos Familie sei die letzte, die von ihm Mitleid bekäme. Sollte Fler den Track nicht ändern oder löschen, droht ihm ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro. Ersatzweise könnte er eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten absitzen.

Es scheint so, als würde sich auch der juristische Schlagabtausch der beiden ehemaligen Weggefährten noch eine Weile ziehen. Zuletzt hatte Fler in einem Interview klargemacht, dass die Auseinandersetzung mit Bushido viel mehr als ein Rapbeef sei.

Fler über Bushido-Diss: "Krieg, kein Entertainment"

Von David Molke am 06.12.2019 - 18:01 Die Hiphop.de Awards 2019 befinden sich in vollem Gang. Das heißt, dass du noch bis zum 2. Januar 2020 für deine Favoriten des Jahres 2019 abstimmen kannst. Dabei gibt es wie jedes Jahr auch dieses Mal wieder die Kategorie zum Video des Jahres.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Lil Durk will einen der gefährlichsten Blocks in Chicago kaufen

Lil Durk will einen der gefährlichsten Blocks in Chicago kaufen

Von Till Hesterbrink am 02.05.2021 - 13:07

Der berüchtigte O-Block in Chicago steht aktuell zum Verkauf und mit Lil Durk hat nun einer der berühmtesten Emporkömmlinge dieser Gegend erklärt, er wolle das Viertel kaufen. Parkway Garden Homes, wie der O-Block eigentlich heißt, zählt zu den gewalttätigsten Vierteln in ganz Chicago.

Lil Durk bietet an, den O-Block zu kaufen

Nach Berichten der Chicago Sun Times soll das fünf Hektar und 694 Appartements umfassende Parkway Gardens-Viertel verkauft werden. Aktueller Besitzer ist die Immobilienfirma Related Midwest. Insgesamt leben in dem Viertel knapp 3.000 Personen.

Teil dieses Viertels ist der O-Block, der neben Rapgrößen wie Lil Durk, Chief Keef oder dem verstorbenen King Von auch einst die ehemalige First Lady Michelle Obama beheimatete. Durkio kündigte nun auf Twitter an, den Block kaufen zu wollen. Dabei spiele die Verkaufssumme für ihn keine Rolle. Related Midwest hat noch nicht auf das Angebot reagiert und auch keinen Preis für das Viertel öffentlich gemacht.

"Ich kaufe ihn, egal für wie viel!"

Zwischen 2011 und 2014 wurden im O-Block insgesamt 19 Menschen erschossen. Somit war es eine Zeit lang der gefährlichste Block in ganz Chicago. Die Windy City zählt zu den 100 Städten mit den meisten Morden in den gesamten USA. Der Name des Blocks ist eine Referenz an den 2011 dort erschossenen Odee Perry.

6ix9ine am O-Block

Besonders in den letzten Jahren lag wieder mehr Aufmerksamkeit auf der Gegend. Im Zuge seines Beefs mit Lil Durk besuchte 6ix9ine den O-Block und ließ sich dort filmen, um zu beweisen, dass es gar nicht so gefährlich sei. Überwachungskameraaufnahmen zeigten später jedoch, dass 6ix9ine kaum eine ganze Minute vor den Toren des Blocks verbrachte.

Er kehrte allerdings noch ein zweites Mal zurück, um in einem ironischen Akt Blumen für Lil Durks erschossenen Cousin Nuski niederzulegen.

Rapper lachen über 6ix9ines eingebrochene Verkaufszahlen

6ix9ines Höhenflug nach seiner Gefängnisentlassung könnte den ersten Dämpfer erhalten. Für die erste Verkaufswoche seines neuen Albums "TattleTales" werden ihm gerade mal 50.000 abgesetzte Einheiten prophezeit. An sich kein schlechtes Ergebnis, hätte 6ix9ine nicht zuvor ewig mit immensen Verkaufszahlen angegeben. Seine Rap-Kontrahenten freuen sich derweil ausgiebig über die Schlappe.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)