Fler bekommt für Bushido-Disstrack "Noname" Anwaltspost

Bushido disst in seiner neuesten Singleauskopplung "Renegade" Fler. Der reagierte darauf mit der Veröffentlichung von "Noname", einem Bushido-Disstrack, den Fler wohl schon länger in petto hatte. Jetzt scheint es wiederum eine neue Reaktion von der Gegenseite in diesem Beef zu geben: Wie Fler auf Instagram postet, sind bei ihm offenbar gleich zwei Anwaltsschreiben eingetrudelt, in denen es in erster Linie um den Text von "Noname", Bushidos Frau und die gemeinsamen Kinder von ihr und Bushido geht.

UPDATE: Mittlerweile gibt es eine ausführliche Reaktion von Bushido.

Bushido reagiert auf Fler: "Dafür wirst du deine Antwort bekommen"

Der Beef zwischen Bushido und Fler nimmt einfach kein Ende. Gestern...

Fler bekommt wegen Bushido-Disstrack "Noname" Anwaltspost

Was steht drin? In dem einen Anwaltsschreiben wird darauf hingewiesen, dass Bushido und seine Frau die Anwaltskanzlei damit beauftragt haben, die Interessen der Kinder wahrzunehmen. Inhaltlich geht es darum, dass Fler den Track offenbar offline nehmen soll, zumindest deutet darauf der Betreff "Unterlassung/Löschung" hin.

Fler soll gelogen haben: Im Detail geht es wohl vor allem darum, dass Fler "unwahre Tatsachenbehauptungen" verbreite.

"Im Rahmen ihres neuen Songs 'Noname' verbreiten sie unwahre Tatsachenbehauptungen in Bezug auf unsere kleinen Mandanten, denn Herr Anis Ferchichi ist der leibliche Vater unserer Mandanten."

"Die Kinder haben mit der Auseinandersetzung zwischen den Erwachsenen nichts zu tun und es verbietet sich sowohl rechtlich als auch moralisch, diese in Rahmen ihres Songs wie geschehen zu 'dissen'.

Bushidos Frau & Kinder gehen gegen Flers Disstrack vor

Bushidos Frau wehrt sich auch: Das zweite Schreiben stammt anscheinend von derselben Anwaltskanzlei und zwar im Auftrag von Anna-Maria Ferchichi. Auch dieser Brief dreht sich um eine Unterlassung beziehungsweise die Löschung von Flers "Noname"-Song.

"Im Rahmen ihres neuen Songs 'Noname' verbreiten sie unwahre und ehrverletzende Äußerungen über unsere Mandantin, die das allgemeine Persönlichkeitsrecht unserer Mandantin schwerwiegend verletzen."

Fler scheint sich nicht allzu viel aus den Schreiben zu machen, teilt sie auf seinem Instagram-Kanal und kommentiert das Ganze nur mit diversen lachenden Emojis. Ob er der Aufforderung nachkommt, den Song zu löschen, bleibt unklar. Aktuell kann er jedenfalls noch online gehört werden. Eigentlich soll er auch auf Flers kommendem Album "Energy" erscheinen.

Fler - Energy

Von HHRedaktion am 23.11.2019 - 15:57 Diesen Freitag gab es nicht nur unfassbar gute Musik, sondern auch wieder einiges an Gossip, der eng mit neuen Songs zusammenhängt. Die Rede ist natürlich von Fler, der mit einem überharten Disstrack auf Bushidos Lines in "Renegade" mit Animus reagiert.

Bushido - CCN 4

Von HHRedaktion am 22.11.2019 - 09:55 Fler hatte schon länger angedeutet, dass er einen Bushido-Disstrack namens "No Name" in der Hinterhand hatte. Diesen wollte er sich aufbewahren für den Fall, dass sein ehemaliger "CCN"-Partner seinerseits mit Lines gegen ihn feuert. Auf dem neuen Song "Renegade" mit Animus klingt nun fast der komplette Bushido-Part, als wäre er an Flizzy adressiert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bantu Nation vs. Fler: Sugar MMFK teilt in neuem Part aus

Bantu Nation vs. Fler: Sugar MMFK teilt in neuem Part aus

Von HHRedaktion am 31.03.2020 - 15:48

Mehrere parallel laufende Konflikte sind für Fler eher Königsdisziplin als etwas Neues. Insofern sorgt der Berliner Troublemaker im außergewöhnlichen Kalenderjahr 2020 für etwas gefühlte Normalität. Kurz nach Sentinos Disstrack-Hörprobe gibt es nun auch von Sugar MMFK Zeilen zu hören, die konkret an Flizzy adressiert sind.

Sugar MMFK disst Fler in Instagram-Part

Darin geht es unter anderem um Flers Connections zu schwarzen Community, den obligatorischen 31er-Vorwurf und in einer Line auch um Bushido. Der Grund für den neu entfachten Streit steht in den Zeilen nicht im Fokus, sondern wird nur beiläufig angerissen:

"Fler wollt' auf gut vernetzt machen ohne Highspeed / geht zu sein' alten Unterdrückern, wird zur Wifey"

"Hab' dir oft Props gegeben, aber übertreib' nicht / Bantus sind Kings, Akhi, nur du weißt nicht / mit mir f**kt keiner, Akhi, nur du weißt nicht / bei der nächsten Frechheit weiß ich, Rappen reicht nicht"

Das steckt dahinter: Dem Bonner und seinen Bantu Nation-Homies Des, G-Mac und Co ist eine Aussage aus Flers aktuellem TV Strassensound-Interview ein Dorn im Auge. Als Fler darin erklärt, dass er aufgrund seiner Kontakte zu Rappern aus der schwarzen Community kein Nazi sein könnte – was ihm ohnehin niemand vorgeworfen hat – namedroppt er auch die Bantu Nation.

"Ein Jalil, der ist mein Bruder gewesen. Er zieht die Karte jetzt? [...] Mortel, diese ganze Bantu Nation, die ganzen Filme da. Bro, welcher weiße Rapper hat die gepusht wie ich?"

Beziehungsstatus "vorbelastet": Fler & Deutschraps schwarze Community

Dieses Zitat hat die Jungs aus NRW getriggert. Schon vor einigen Tagen reagierten sie auf die Aussage und stellten klar, dass aus ihrer Sicht nur Xatar etwas derartiges von sich behaupten könnte. Nun hat Sugar eben auch für eine musikalische Antwort gesorgt.

Fler denkt dabei wahrscheinlich an eine Phase vor wenigen Jahren (circa 2016-2017), als unter anderem Mortel und seine Gang Racailles gelegentlich mit ihm zu sehen waren. Damals entstand das Video zu "Sollte so sein", in dem neben Mortel und Co auch Peti Free am Start waren. Beim Openair Frauenfeld-Konzert von Flizzy 2017 wurde eine riesige Racailles-Flagge auf der Bühne geschwenkt und auch auf der Tour damals waren immer wieder einige der Jungs auf der Bühne zu sehen, um gemeinsam Action zu machen.

Das Verhältnis war tatsächlich lange Zeit sehr positiv, aber die Mitglieder des Labels Bantu Nation spielten dabei keine vordergründige Rolle. Vielleicht hat Fler schlichtweg die Racailles und die Bantu Nation verwechselt.

Außerdem kann natürlich darüber diskutiert werden, wie viel Einfluss eine Handvoll gemeinsamer Tracks und Auftritte für den weiteren Weg von Mortel und den Racailles im Game hatten.

In die Situation, sich bei Davud zu rechtfertigen, kam Fler durch eine Line auf seinem noch relativ frischen Album "Atlantis". Im Song "Mood" bezeichnet er Jalil als "Slave", der nach seinem Job im Apple Store bei Maskulin dann zu "Django Unchained" geworden wäre.

Fler droppt Sklaven-Line gegen Jalil, aber will sie nicht rassistisch meinen

Dass Fler auf seinem neuen Album "Atlantis" auch Lines gegen den ehemaligen Homie und Kollabopartner Jalil rappt, überrascht sicher die wenigsten Hörer. Die Art und Weise sorgt allerdings...

Er beharrt darauf, dass diese Zeile lediglich ein kunstvolles Bild für Jalils persönlichen Weg sei. Das mag zum Teil so sein. Aber einen dunkelhäutigen Ex-Homie als Sklaven zu bezeichnen, ist im besten Fall höchst unglücklich gewählt und im schlimmsten Fall eben eine rassistische Line.

Dieser Provokation wird Fler sich nicht erst bei der endgültigen Veröffentlichung der LP bewusst geworden sein. Zu intensiv war sein Konflikt mit der schwarzen Community Anfang 2019. Zu lange spielt er schon dieses Deutschrap-Game, um sich nicht im Vorfeld über die möglichen Folgen dieser Zeilen im Klaren gewesen zu sein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!