Post vom Anwalt: Ssynic muss Aussage über Finch Asozial zurücknehmen

Anzeige ist raus: Finch Asozial geht mithilfe seines Anwaltsteams gegen Ssynic vor. Der ehemalige Battlerapper, so lautet der Vorwurf, soll in seinem Stream nämlich falsche Tatsachen über Finch verbreitet haben.

Ssynic behauptet, Finchs Anti-Nazi-Szene sei nicht echt

Hintergrund: Auf einem Konzert von Finch hat einer der Besucher mit rechtsextremen Verhalten auf sich aufmerksam gemacht, woraufhin dieser vom Rapper erst deutlich zurechtgewiesen und dann aus dem Konzert geworfen wurde. 

Gegenüber der Bild erklärte der Berliner damals, dass "es allgemein wichtig ist, gegen solche Menschen etwas zu sagen. Gerade jetzt in der heutigen Zeit, wo die Spaltung gefühlt so groß ist wie nie zuvor."

Security Check Required

(null)

Ssynic behauptete nun in einem Stream mit Battlerap-Kollege Clep, die ganze Sache sei inszeniert gewesen. 

Wegen "falscher Tatsachen": Finch schickt Anwaltsbrief an Ssynic

Nach Ssynics Stream hat Finch nicht lange gefackelt und sich direkt mit einen Anwaltsbrief an den Creator gewandt. Darin wird offenbar erklärt, dass Ssynics Aussage über die Anti-Nazi-Szene eine "falsche Tatsache" gewesen sei.

Zur Klarstellung hat der gebürtige Düsseldorfer ein YouTube-Video hochgeladen, in dem er erzählt, dass er "zum wiederholten Male" Anwaltspost bekommen hätte. Seine Aussage sei eine falsche Behauptung gewesen, stellt er darin klar. Wieso er sie gemacht hat, "könne man sich denken". Die betroffene Stelle hat er inzwischen aus dem besagten Stream rausgeschnitten. 

Nach Battlerap-Karriere: Ssynic schlägt neue Wege ein

Der legendäre Battlerapper Ssynic beschäftigt sich seit dem kontroversen Alpha Royale Finale anderweitig mit der Musik: Neben YouTube- und Twitch-Reactions zu Battles pusht er seine Karriere als Comedian weiter voran. Im Herbst dieses Jahres ist dafür seine erste Comedy-Tour geplant.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Finch Asozial ändert seinen Namen & Aussehen

Finch Asozial ändert seinen Namen & Aussehen

Von Alina Amin am 02.05.2021 - 15:00

Erst im März verkündete Finch Asozial eine musikalische Auszeit nehmen zu wollen, nun meldet er sich mit einer weiteren großen News zurück. Der Rapper hat auf IG-TV ein Video hochgeladen, in dem er zu ungeklärten Fragen Stellung bezieht. Es geht dabei um seinen Look und vor allem seinen neuen Namen. Denn der Künstler nennt sich inzwischen auf Instagram sowie auf den gängigen Streamingplattformen nicht mehr "Finch Asozial".

Finch Asozial erklärt, wieso er künftig nur Finch heißen wird

Zunächst erklärt Finch, wieso sein Markenzeichen, der Vokuhila nun weg ist. Grund für die Veränderung sei nämlich sein neuer Bart. Der Wahl-Berliner habe sich schon immer einen Bart gewünscht, konnte sich diesen aber nie wachsen lassen. Er habe sich vor einigen Monaten deshalb einer Barttransplantation unterzogen. Im Zuge dessen schnitt er die langen Haare an der Hinterseite seines Kopfes ab. 

Er erläutert, dass der Vokuhila zwar ein wichtiger Teil seiner Persona gewesen sei, es aber im Kern immer um die Musik ginge. Er wolle, dass Leute sich mit seiner Kunst identifizieren und nicht mit seinem Aussehen. Er versichert, dass der Wegfall seiner Langhaarfrisur keinen Einfluss auf die Musik habe.

Sodann beantwortet er die Fragen zu seinem stillen Namenswechsel. Er heißt auf Instagram sowie auf Streamingplattformen nur noch "Finch" und das habe einen ganz simplen Grund:

"Ich möchte nicht, dass Leute meine Musik - ohne mich zu kennen, ohne meine Musik jemals gehört zu haben - [...] vorverurteilen"

Er habe öfter erlebt wie potenzielle Kooperationspartner, seien es internationale Künstler, Marken oder Medienhäuser, ihn aufgrund des Namenszusatzes "Asozial" vorverurteilt haben. Dem wolle er nun entgegentreten. Um einen musikalischen Richtungswechsel müssten sich seine Fans aber nicht sorgen. Das "Asozial" sei weiterhin in seiner Musik drin. 

Große Pläne: "Finch Asozial" nennt sich ab sofort nur noch "Finch"

In seinem IG-TV teasert Finch außerdem an, große Pläne zu schmieden. So wolle er in Zukunft auch an internationale Zusammenarbeiten mitwirken, weshalb der Namenswechsel besonders sinnvoll scheint. Er wolle das "Ding richtig groß aufziehen" und die ganze Welt daran teilhaben lassen. Wie ernst Finch das alles wirklich meint, bleibt allerdings fraglich. Die gesammelten Ideen auf dem im Hintergrund hängenden Whiteboard lassen beispielsweise darauf schließen, dass die Ansage möglicherweise auch mit einem kleinen Augenzwinkern angedacht ist.

Wieso sich der ehemalige Battlerapper kürzlich eine Auszeit nehmen wollte, erfahrt ihr hier: 

Finch Asozial nimmt musikalische Auszeit

Finch Asozial hat via Instagram bekanntgegeben, dass es in nächster Zeit deutlich ruhiger um seine Person werden wird. Gut einen Monat nach Release seines Projekts "Fliesentisch Romantik 2" zieht sich Finch demnach erst einmal aus der Öffentlichkeit zurück. Er möchte sich im Hintergrund einer anderen Leidenschaft widmen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!