Farid Bang, Fler, Azet & Luciano: Das Deutschrap-Update am Freitag

Der Freitag liefert diese Woche viele prominente Neuerscheinungen. In unserer Release-Abteilung kannst du dich auf eigene Faust mit frischer Musik vertraut machen. Für diejenigen, die weniger suchen wollen, haben wir die Deutschrap-Songs des Tages in unsere Playlist eingefügt (hier abonnieren). Dabei bekommen auch stets Untergundrapper und Newcomer eine Chance, sich zu präsentieren.

Mero hat es bereits vor seinem ersten richtigen Video geschafft, sich eine breite Fanbase aufzubauen. Auf den etablierten Social-Media-Plattformen ist der Junge schon ein kleiner Star. Kein Wunder, dass sein Track "Baller los" auf YouTube durch die Decke geht. Damit schafft er es direkt auf das Cover unserer "Groove Attack":

#1 in den YouTube-Trends & AON-Support schon mit dem ersten Song. Checkt Mero und neue Musik von Azet x Zuna, Olexesh, Luciano, Farid Bang und vielen mehr in unserer Playlist ab! (LINK IN BIO) #mero #ballerlos

339 Likes, 6 Comments - HIPHOP.DE (@hiphopde) on Instagram: "#1 in den YouTube-Trends & AON-Support schon mit dem ersten Song. Checkt Mero und neue Musik von..."

Das spannendste Duell des Freitags liefern sich Farid Bang und Fler. Beide Rap-Schwergewichte haben neue EPs gedroppt, die auf den wohl aufsehenerregendsten UFC-Kampf des Jahres Bezug nehmen. Wie zuvor im Oktagon heißt es nun stellvertretend für Banger- und Maskulin-Boss: "Nurmagomedow EP" gegen "Conor EP". Flizzy landet mit dem Track "Gegenwart" in unserer Playlist. Farid kommt nicht allein, sondern bringt The Game mit. Zusammen haben sie den Titeltrack "Nurmagomedow" aufgenommen. Antäuschen tut Farid nämlich nicht – er zieht durch.

Luciano schafft es, sich gleich doppelt in der Playlist zu platzieren. Sein neues Album "L.O.C.O." ist ab heute in den Stores erhältlich. Darauf befinden sich unter anderem die Kollabo-Tracks "Weiß maskiert" und "Locodinho". Der französischsprachige Rapper Kalash Criminel und Eno aus dem AON-Camp liefern die Feature-Parts.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist mit den aktuellen Tracks powered by Hiphop.de! Cover: Mero

Seit Wochen gemeinsamen unterwegs sind Ali As und MoTrip. Sie rappen zwar nur zu zweit, aber schielen auf einen Legendenstatus wie die "Beatles". Ob Azet und Zuna Ähnliches vorhaben, bleibt vorerst ungewiss. Die KMN-Member orientieren sich auf einem Lucry-Instrumental Richtung Osten. Ihr Track "Skam Koh" besticht mit einer kompletten Azet-Hook auf Albanisch.

Wer sich kurz der Straße entziehen möchte, kann sich "UHHH!" von BRKN und Dead Rabbit gönnen. Isar erzählt zwar von "Patronen", aber sieht reflektiert auf das Geschehen in den Blocks. Olexesh kennt diese Dinge aus Kranichstein und Frankfurt. Für seine "4 Runden" hat DJ Katch eingegriffen. Er sorgt dafür, dass sich das Instrumental von m3 und den Jugglerz etappenweise verändert.

Check unsere Playlist und halte dich selbst auf dem neuesten Stand! Tagesaktuelle Hits sind dort genauso vertreten wie Tunes, die erst wenige auf dem Schirm haben.

Hiphop.de ist offizieller Medienpartner von: Groove Attack

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen, Eno, Celo & Abdi & mehr solidarisieren sich mit den Uiguren

Manuellsen, Eno, Celo & Abdi & mehr solidarisieren sich mit den Uiguren

Von Jesse Schumacher am 11.12.2019 - 15:53

Im November dieses Jahr wurden die sogenannten China-Cables-Dokumente veröffentlicht. Laut Experten belegen diese Papiere, dass die chinesische Regierung mindestens eine Millionen Uiguren in Lagern festhält. In diesen Camps würden sie permanent überwacht, misshandelt und einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Die Uiguren sind eine türkisch sprechende Ethnie, von denen etwa zehn Millionen Menschen im chinesischen Gebiet Xinjiang leben.

Die kommunistische Partei Chinas versuche damit, die uigurischen Gefangenen von ihrem muslimischen Glauben abzubringen. Der religiöse Glaube solle dem Glauben an das chinesische System weichen. China selbst definiert die Lager als Fortbildungszentren. Diese Behauptung wurde jedoch durch die geleakten Dokumente widerlegt.

Die Süddeutsche Zeitung beschreibt die Internierungslager als "eine der größten Menschenrechtsverletzungen unserer Zeit". Adrian Zenz ist Sozialwissenschaftler für China-Studien und sagt gegenüber der ARD:

"Kultureller Genozid ist wahrscheinlich die beste Formulierung für das, was wir dort sehen"

Mittlerweile solidarisieren sich auch Deutschrapper*innen mit den Uiguren und versuchen ihre Fans auf die Lage in China aufmerksam zu machen. So teilt Manuellsen folgendes Bild auf Instagram.

Manuellsen, Massiv, Eno, Celo & Abdi und Sinan-G weisen beispielsweise auch in ihren Instagram Stories auf die Missstände in China hin.

Die uigurische Anthropologin Mukaddas Mijit sagt ebenfalls gegenüber der ARD:

"Sie wollen, dass wir unsere Sprache vergessen. Unseren Glauben. Unsere Geschichte"

Doch schon bevor solche Lager eingerichtet wurden, beschränkte der chinesische Staat die Uiguren in ihrer Selbstbestimmung und im Ausleben ihrer Religion. So mussten Männer sich den Bart abrasieren. Muslimische Namen gelten als extremistisch. Es wurden sogar eine Vielzahl an Moscheen und uigurischen Friedhöfen im Auftrag der Regierung zerstört. 

Gegenüber der internationalen Presse, präsentierte China die Uiguren jedoch ganz anders. Die Regierung inszenierte sie meist tanzend und singend. Damit wollten sie wohl den Anschein erwecken, dass die Religionsfreiheit nicht eingeschränkt werde.

Die Angehörigen der Uiguren sind auf der ganzen Welt verstreut. Seit den massenhaften Einweisungen in die Lager, ist der Kontakt mit den meisten Familienangehörigen oder Freunden abgebrochen. Auf dem YouTube-Kanal Uyghur Pulse befinden sich hunderte Videos, in denen Angehörige über ihre Sorgen und Ängste sprechen.

Das internationale Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) hat die China-Cable-Dokumente ausgewertet. Journalist*innen aus 14 Ländern waren daran beteiligt und haben die Authentizität der Papiere von Experten überprüfen lassen.

Viele Organisationen und Aktivist*innen kritisieren das Vorgehen der chinesischen Regierung lautstark. Auch das Bundesweite Netzwerk Offene Jugendarbeit (BOJA) betreibt mit ihrer Projekt Jamal al Khatub Aufklärungsarbeit zu den Themen Islamismus und Rassismus. Unter den Hashtags #uiguren und #wirvergesseneuchnicht! haben sie eine Kampagne gestartet, die über die Menschenrechtsverletzungen in China aufklären soll. 



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Was können wir alle tun, damit diese Lager geschlossen werden? Was können wir alle tun, damit Millionen Uiguren befreit werden können? Darüber haben wir mit dem jüdischen Aktivisten Andrew gesprochen. Jede Woche demonstriert Andrew vor der chinesischen Botschaft in London, um auf die Situation der Uiguren aufmerksam zu machen! Warum er das macht erfahrt ihr im ganzen Video auf YouTube (Link in der Bio!) Was wollt ihr tun um den #Uiguren zu helfen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen! #Uiguren #wirvergesseneuchnicht Team Jamal . . . Das ist der zweite Teil unserer Kampagne #Uiguren #wirvergesseneuchnicht! Abonniert unseren YouTube Kanal (Link in der Bio!) um alle Videos von Jamal al-Khatib in voller Länge zu sehen! Teilt die Videos und sprecht mit euren Freunden und Familien über dieses Thema! #ChinaCables #humanrights #metoouyghur #Überwachung #Repression #folter #muslim #islam #umma #ummah #uiguren #china #uighurs #uighur #saveuighur #uyghurcamps #muslims #Solidarität #extra3 #news

Ein Beitrag geteilt von Jamal al-Khatib (@jamalalkhatib_meinweg) am


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)