[Bezahlte Promotion]

Trinkgeld gehört dazu: Die Fantastischen Vier und Jägermeister unterstützen die Meister der Nacht

Langsam rollt das Nachtleben - wenn auch in Grenzen - wieder auf. Das bedeutet nicht nur, dass Partygänger wieder die Clubszene genießen können. Für unzählige Menschen, seien es Barkeeper, Türsteher oder Taxifahrer, ist das ein signifikanter Teil des Berufslebens. Mit viel Power geben sie sich alle Mühe, das Nachtleben noch viel besser zu machen, rücken aber neben unseren Lieblingsmusikern und Acts in den Hintergrund.

Jägermeister und die Fantastischen Vier geben diesen versteckten Meistern ab sofort eine Bühne. Unter dem Motto "Die Nacht braucht Meister" machen sie auf eine wichtige Form des Dankesagens aufmerksam: Das Trinkgeld.

Jägermeister & Die Fantastischen Vier: "Stimmt so" stimmt immer

Menschen, auf die wir uns verlassen können – das sind die Meister der Nacht. Lichttechniker, Reinigungskräfte und auch Kioskbesitzer, die das Ökosystem Nacht am Laufen halten. Sie alle schaffen Größeres – die Nächte unseres Lebens. Denn ohne sie wäre eine Partynacht, wie wir sie kennen, erst gar nicht möglich. Was können wir also tun, um ihnen die Wertschätzung entgegenzubringen, die sie verdienen? Die Antwort ist ganz klar – wir geben ihnen zum Zeichen des Dankes Trinkgeld, wenn sie uns Drinks servieren oder sie uns nach der durchfeierten Partynacht einen Döner zubereiten.


Foto:

Jaegermeister

Wer selbst schon mal im Service gearbeitet hat, wird es wohl am besten wissen. „Stimmt so“ stimmt immer, dennTrinkgeld gehört dazu. Es ist ein Zeichen von Wertschätzung und sorgt auch für positive Vibes. Jägermeister und Fanta 4 erinnern unsnoch mal daran, wie wichtig es ist, Service zu honorieren und diejenigen zu unterstützen, auf die wir uns auch in den verrücktesten Situationen verlassen können. Gemeinsam haben sie die Initiative trinkgeld-gehört-dazu.de gestartet, die auch hilfsbedürftigen Personen des Nachtlebens helfen soll. 

Hier kann man direkt an den gemeinnützigen Verein "Alarmstufe Rot" spenden, der sich die Rettung der Veranstaltungswirtschaft zur Aufgabe gemacht hat und so diejenigen supporten, die uns den Partyspaß erst möglich machen. Außerdem sind ab dem 15. September 2021, um 14.00 Uhr zwei verschiedene "Supporter Bundles" von Jägermeister erhältlich. Einmal ein Bundle bestehend aus einer limitierten Jägermeister-Flasche samt Sweater für 49,99 Euro. Für Fans der Fantastischen Vier gibts das gleiche samt zwei Tickets für die Fanta4 Jubiläums-Tour in 2022. 

Und jetzt zur Frage, die uns alle schon in den Fingern kribbelt: Wie viel Trinkgeld gibt man denn eigentlich? Smudo gibt uns die Antwort: "Zwischen zehn und fünfzehn Prozent sollte man geben".

Außerdem verlosen wir gemeinsam mit Jägermeister jeweils 3 x 2 Tickets für die Jubiläums-Tour der Fantastischen Vier im kommenden Jahr im Bundle mit je einem Meister Hoodie im Meister der Nacht Design und einer limited Edition 0,35 Liter Jägermeister Flasche.
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr nur das folgende Formular ausfüllen! Teilnahme unter 18 Jahren ausgeschlossen.

Teilnahmeberechtigt sind alle mit Wohnort in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mindestens 18 Jahre alt sind. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eure Daten werden entsprechend unserer Datenschutzhinweise auf www.hiphop.de/impressum genutzt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Sechs Millionen Dollar: Kanye West gibt sein Privatvermögen für seine Kandidatur aus

Sechs Millionen Dollar: Kanye West gibt sein Privatvermögen für seine Kandidatur aus

Von Alina Amin am 06.09.2020 - 15:00

Kanye West meint es ernst: Der Rapper hat laut Business Insider allein im ersten Monat knapp sechs Millionen Dollar für seine Präsidentschaftskampagne ausgegeben. Das geht aus den offiziellen Daten der US-Bundeswahlkommission hervor. Wer also dachte, Wests Ausflüge in die Politik seien lediglich Promo für sein neues Album – der Finanzplan sagt was anderes. Aktuell hat Kanye fast sieben Millionen Dollar von seinem Privatvermögen in seine Kampagne investiert und einen Großteil davon ausgegeben.

Kanye West hat über sechs Millionen Dollar in seine Präsidenschafts-Kampagne investiert

Seitdem Kanye im Juli die Teilnahme am Wahlkampf offiziell begonnen hat, sind nun etliche Wochen vergangen. Letzten Freitag musste er die Vermögensverhältnisse und Ausgaben seiner Kampagne der Wahlkommission gegenüber offen legen. Aus seinen Angaben wird deutlich, dass er eine beachtliche Summe Geld in sein Vorhaben, Präsident der USA zu werden, gesteckt hat.

Knapp sechs Millionen Dollar hat der "Jesus Is King"-Rapper schon ausgegeben – hauptsächlich für den Versuch, auf eine ausreichende Anzahl an Kandidatenlisten zu kommen. Nebenbei hat er auch etwas mehr als eine Million Dollar in politische Berater investiert. 

Er steht bis dato auf zehn Listen. In den Staaten Wisconsin, Ohio und West Virginia versucht er gerichtlich eine Eintragung zu erwirken, wobei vergangene Rechtsstreitigkeiten in Virginia und Arizona für Kanye erfolglos verliefen. Laut Berichten wird er in seinem Vorhaben von republikanischen Anwälten unterstützt.

US-Präsident Kanye West: Ein Unmögliches Vorhaben?

Sollte Kanye "nur" bei zehn Listen bleiben, wird es ihm rein rechnerisch nicht möglich sein, auf die 270 benötigten Stimmen aus dem Wahlmännerkollegium zu kommen, um Präsident zu werden. Seine Kandidatur wäre damit zumindest für die US-Präsidentschaft in 2020 obsolet. Viel zur Politik hört man vom Louis Vuitton-Don gerade ohnehin nicht. Kürzlich sorgte Kanye aber im Design-Bereich für Kontroverse:

Kanye Wests neue Yeezys ziehen Zorn der muslimischen Community auf sich

Mal wieder Gegenwind für Kanye West: Teile der muslimischen Community sind mit der Bezeichnung von aktuellen Yeezy-Modellen überhaupt nicht einverstanden. Im Fokus stehen dabei der Yeezy Boost 350 V2 Israfil und der wohl bald erscheinende Yeezy Boost 350 V2 Asriel. Mit diesen gewählten Namen würden Adidas und Kanye fehlenden Respekt gegenüber den Gläubigen offenbaren.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)