Erste Folge online: Samy Deluxe bringt seine eigene Hiphop-Show

Die etwas Älteren erinnern sich sicher noch. Es gab diese triste Zeit vor dem flächendeckenden Internet. Damals schaute man Fernsehen. Wenn man Bock auf Rap und andere Hiphop-Inhalte hatte, zappte man zwangsläufig auf MTV. Dort lief von 1988 bis 1995 das Format Yo! MTV Raps. Samy Deluxe ist ja auch schon ein wenig länger im Geschäft dabei. Der Wickeda MC startet nun mit einer Hommage an diese legendäre Sendung. In Yo! Sam TV Raps! belebt der Hamburger das Hiphop-Gefühl der Neunziger.

Samy Deluxe - YO! SAM TV RAPS (Folge 1)

Irgendjemand musste es tun.. endlich meine eigene HipHop Show‼️Die erste Folge jetzt auch auf Youtube. Danke für die krassen Performances das gute Feedback und die konstruktive Kritik Mein Halbum "Deluxe Edition" könnt ihr hier streamen & bestellen: www.samy-deluxe.de Inhaltsverzeichnis: Talk mit Chefket - 05:50 - https://youtu.be/K35DIP9zghw?t=5m50s MIMIMI News - 37:23 - https://youtu.be/K35DIP9zghw?t=37m23s Reim Challenge - 49:37 - https://youtu.be/K35DIP9zghw?t=49m37s Hol dir einen Korb von Vito - 1:17:45 - https://youtu.be/K35DIP9zghw?t=1h17m45s Live Performances - 1:22:25 - https://youtu.be/K35DIP9zghw?t=1h22m25s YO!

Dafür greift er auf moderne Methoden zurück. Das neue Fernsehen ist wohl ohne Zweifel YouTube. Daher ist die erste Folge auch genau dort zu sehen. Im Vorhinein war es bereits möglich, das Treiben via Facebook-Stream zu verfolgen. Direkt aus seinem Restaurant Gefundenes Fressen sendet Samy seinen Ableger einer klassischen Hiphop-Show. 1993 versorgte VIVA bereits die Fans einer deutschen Hiphop-Kultur mit Freestyle. Dabei handelte sich um eine Show, die lediglich zwei Jahre lang ausgestrahlt wurde. Als Moderatoren traten damals die MCs Scope, Torch, Schiffmeister und der Breakdancer Storm in Erscheinung. An den Turntables stand DJ Stylewarz. Über 20 Jahre später mimt Samy den Moderator und lädt sich Chefket in die erste Sendung ein. Unterstützung erfährt der Showmaster von DJ Vito. Dazu gibt es Mimimi-News, eine Reim-Challenge und es werden virtuell Körbe geworfen.

Damit nicht genug: das große Finale bieten einige Live-Performances. Unter anderem nehmen Chefket, Afrob, Bengio und schließlich der Meister selbst das Mic in die Hand. Wer also Bock hat, sich ein Stück der Neunziger ins neue Zeitalter zu holen, der ist bei Yo! Sam TV Raps! perfekt aufgehoben. Wer die Ursprünge der Sendung nicht miterlebt hat, bekommt hier einfach ein frisches Hiphop-Format von Künstlern, welche die Werte der Kultur hochhalten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Die Sendung wurde *zuerst* als live Stream bei Facebook ausgestrahlt/gestreamt.
TOP Show!

yO

in gewissen Kamera Einstellungen (später mit Nico) sieht Samy aus wie Mickey Maus

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Megaloh erklärt, wieso Deutscher Rap für ihn kein Hiphop ist

Megaloh erklärt, wieso Deutscher Rap für ihn kein Hiphop ist

Von David Molke am 14.01.2021 - 18:33

Megaloh gewährt bei "Germania" tiefe Einblicke in seine Biografie. Er spricht über seine Eltern, wie es für ihn war, in Moabit aufzuwachsen und darüber, wieso Deutscher Rap für ihn kein Hiphop ist. In der neuesten Ausgabe der Videoreihe kommen auch die restlichen BSMG-Mitglieder, Amewu und Samy Deluxe zu Wort und es geht unter anderem um Rassismus, den Umgang damit beziehungsweise Reaktionen darauf und vieles mehr.

Deutscher Rap ist kein Hiphop, sagt Megaloh bei Germania

Das neue "Germania"-Video startet direkt mit einer bitteren Erkenntnis: Megaloh definiert den Begriff Heimat für sich so, dass Heimat ist, wo er sich zuhause fühlt, da, wo sein Herz ist. Ein Ort, an dem er all seine Masken fallen lassen, sich sicher und zugehörig fühlen kann – was auf Deutschland alles nicht zutreffe.

Megaloh berichtet anschließend davon, dass Rassismus sein Leben schon massiv beeinflusst hat, bevor er selbst überhaupt auf der Welt war. Seine Eltern haben sich dafür entschieden, nicht in den USA wohnen zu wollen, weil der strukturelle Rassismus dort noch schlimmer als anderswo war. Da war Deutschland sozusagen das kleinere Übel.

Das Thema hat Megaloh unweigerlich weiter beschäftigt und betroffen, ob er wollte oder nicht. Eine besonders unschöne Begegnung damit aus seiner Jugend erzählt der Rapper ebenfalls und es ist ihm anzumerken, wie unangenehm das gewesen sein muss. Berlin Moabit und die Zeit auf dem Gymnaisum haben ihm dann aber auch viele positive Erlebnisse beschert.

Mit Samy Deluxe, BSMG & mehr: Besonders positiv fallen auch die Schilderungen von Musa oder Samy Deluxe auf, wenn sie davon erzählen, wann wie und wo sie Megaloh kennengelernt haben. Der berichtet von seiner ersten Berührung mit Hiphop, seinem ersten Rap-Album (Snoop Dogg!) und spricht ausführlich darüber, wie er selbst zum Hiphop- und Rapfan geworden ist. Die Gespräche drehen sich auch um die Black Lives Matter-Bewegung beziehungsweise die Reaktionen darauf.

Deutscher Rap kein Hiphop? Einigermaßen kontrovers mag für viele auf den ersten Blick die Aussage klingen, dass deutscher Rap kein Hiphop sein soll. Megaloh sagt wortwörtlich:

"Aus meiner Sicht ist deutscher Rap kein Hiphop. Punkt. Mic-Drop, fertig."

Selbstverständlich erklärt Megaloh aber auch noch ausführlicher, wie genau er das meint. Ihm geht es dabei vor allem um kulturelle Aneignung und die Entstehung der Hiphop-Kultur. Ohne die strukturellen Ungerechtigkeiten und den Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen in den USA wäre Hiphop nie entstanden. Megaloh erklärt weiter: Aus der Sklaverei entstand irgendwann der US-amerikanische Gefängnis-Komplex und es wurden neue Wege gefunden, Schwarze Menschen auszubeuten und zu erniedrigen.

"Und das alles rauszunehmen, dass Hiphop damit zu tun hat, mit dieser ganzen Unterdrückung, dieser jahrelangen, strukturellen Unterdrückung, institutioneller Unterdrückung, schlimmster Folter, allem – und jetzt kommen hier die Menschen, die nie, nie irgendwas damit zu tun hatten, sich nie damit auseinandergesetzt haben, nehmen das einfach und denken, sie sind 2Pac."

"Das ist kein Hiphop, sorry, das ist einfach nur kulturelle Aneignung."

"Man kann diese Geschichten nicht vergleichen. Es ist eine andere Geschichte von Ausgrenzung, eine andere Geschichte von Diskriminierung, eine andere Geschichte von Rassismus, die auf jeden Fall ihre Berechtigung in der Musik hat. Aber auf jeden Fall – finde ich – nicht dazu berechtigt, einfach eins-zu-eins eine kulturelle Aneignung zu machen."

Hier könnt ihr euch das ausführliche, extrem sehenswerte Video in voller Länge anschauen:

Hier findet ihr das aktuelle Video von Megaloh:

Megaloh - 21 [Video]

Megaloh meldet sich mit "21" aus einem düsteren Endzeitszenario. Für allzu dunkle Gedanken lässt der Track jedoch keinen Raum. Die Nummer, bei der Megaloh neben Ghanaian Stallion als Co-Producer am Werk war, geht straight nach vorne. Der Moabiter Rap leitet sein 2021 mit einem ziemlich kompromisslosen Banger ein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!