Erfolgreicher als Rihanna und Co.: Deutschrapper zum "Social Media-König ernannt"

Jetzt, da die erste Hälfte des Jahres vergangen ist, zieht Media Control laut eigener Aussage die erste Bilanz - und zwar in Sachen Social Media. Wer bisher am meisten mit seinen Fans via Facebook und Twitter interagiert hat, wurde heute bekanntgegeben.

Mit Hilfe von Nutzerdaten der beiden Plattformen, wurde ein Ranking erstellt, das zeigt, dass ein Deutschrapper wohl die Krone des Social Media-Königs tragen darf. Dabei handelt es sich um Kay One. Kaum ein anderer Künstler zeige sich gerade auf Facebook so präsent und erhalte dermaßen viel Feedback von seinen Fans.

Kay lässt damit nicht nur seine deutschen Kollegen hinter sich. Auch internationale Stars können nicht mithalten. So soll erst nach Kay der Megastar Rihanna folgen. Den dritten Platz erreiche David Guetta und auf Platz vier kann sich wieder ein deutscher Künstler beweisen: Cro.

Die gesamte Auflistung findest du hier.

Manuellsen und Kay One droppen EM-Song: "Deutschland steht auf"

Kay One hat soeben erst wieder mal einen Social Media-Rekord gebrochen und angekündigt, dass sein Album bald erscheint. Doch damit nicht genug: Gemeinsam mit Manuellsen veröffentlicht Kay One jetzt den EM-Song Deutschland steht auf . Kay One freut sich in dem entsprechenden Facebook-Post besonders über das Manuellsen-Feature, weil der letzte gemeinsame Song schon eine ganze Weile zurückliegt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Kay ist der Beste beweiß das für das der Hype um Soziale Medien übertrieben und abgehoben ist. Du kannst mit nichts als Katzenbildern und Bildern von Klamoten und liebes Weißheiten bei diesen Medien wo selbst generierter Content den Inhalt ausmacht. Hohe Rankings erreichen. Aber bist du damit Relevant? Bist du damit King im Business? Nö aber du hast Mist auf deinen Pages. Bravo Kay.. Du hast es geschaft mit **** an die Spitze der Unnutz Charts zukommen. Nun versuche es auch mal mit den Verkäufen, aber ich glaube das du dafür mehr machen musst als nur Bilder von A nach B zu kopieren.

WARUM NICHT DER BOI? Er ist Twitter am zerfiqqen.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Cro erzählt, wie das Shindy-Feature auf "trip" zustandegekommen ist
Cro

Cro erzählt, wie das Shindy-Feature auf "trip" zustandegekommen ist

Von Michael Rubach am 06.05.2021 - 11:41

Diese Woche war Cro bei HYPED Radio zu Gast. In der Radioshow auf Apple Music (hier anhören) führt der Erfinder des Raops Host Aria Nejati hinter die Kulissen seines neuen Doppelalbums "trip". Dabei erklärt Cro, wie easy die Sache mit dem durchaus überraschenden Shindy-Feature gelaufen ist und welche Idee mit den verschiedenen Masken auf dem Cover der Platte einhergeht.

Cro über die Zusammenarbeit mit Shindy: "Boom war's da!"

Mit Capital Bra und Shindy begrüßt Cro zwei sehr unterschiedliche Artists aus der obersten Etage des Deutschraps auf seinem neuen Album. Vor allem das Feature mit Shindy hatte sich kaum angedeutet. Doch die Connection zu dem Bietigheim-Bissinger besteht offenbar schon eine ganze Weile. Obwohl der persönliche Kontakt bisher ausblieb, haben Cro und Shindy einen gemeinsamen Bekannten. Einer der Geschäftsführer von Cros früherem Label Chimperator ist das Bindeglied zwischen der Schwaben-Kombo. Das Feature für den Song "SYGL" war demnach schnell eingetütet.

"Shindy ist so'n bisschen Chimperator-Family auch. Dadurch, dass er Nikos Cousin ist, war schon immer auch ein bisschen Kontakt dar, aber wir haben uns noch nie kennengelernt. Was ich ziemlich schade finde, weil ich glaube, wir würden uns auf jeden Fall gut verstehen. Ich hab ihm einfach nur geschrieben und er meinte: 'Bruder, groß Ehre. Ich würde sehr gerne drauf sein. Wunsch-Feature'. Er hat losgelegt und boom war's da!"

Cro erklärt das "trip"-Cover

Was hat es eigentlich mit den beiden Masken auf dem Cover von "trip" auf sich? Sie spiegeln unter anderem die verschiedenen musikalischen Herangehensweisen wider, die Cro für sein neues Album gewählt hat.

"Das eine ist Vergangenheit und die klingt nach Woodstock und klingt nach Seventies und das andere fliegt in die Zukunft auf 'nem Synthesizer – reitet auf nem Synthesizer-Surfboard 'ne Welle durchs Internet. So muss man sich es vorstellen. Ich mag den Spagat. Ich mag auch gerade gegen den Trend zu schwimmen. Wenn alle gerade die gleichen Songs rausbringen und dieselben Trends fahren, mach ich einfach irgendwas."

Speziell die Sechziger tauchen auf der Deutschrap-Map aktuell so gut wie gar nicht als Referenz auf. Cro liebe "diesen Surfer-Psychedelic-Vibe". Er habe sich "komplett durch Woodstock gegraben", um diesen in seine Musik einfließen zu lassen. Außerdem passe der Sound schlichtweg gut zum Sommer.

Weitere Insides aus Cros "trip" bekommst du in der neuen Folge HYPED Radio auf Apple Music:

Cro on Apple Music

Hear where the music takes you. Listen to Cro, a streaming radio station on Apple Music.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)