"Er nannte mich einen Hund": Bushido über sein Leben mit und nach Arafat Abou-Chaker

Gegenüber dem Magazin Stern spricht Bushido zusammen mit seiner Frau ausführlich über seine Vergangenheit mit Arafat Abou-Chaker. Die Titelgeschichte erklärt die Machtverhältnisse zwischen den ehemaligen Geschäftspartnern und wirft so auch ein Licht auf die jahrelange Labelarbeit bei Ersguterjunge.

Die Arbeit mit Arafat Abou-Chaker

Bushido beschreibt ein Machtgefüge, in dem er sich ständig unterordnen musste. Das Verhältnis zu Arafat wäre "von Anfang an mit viel Kontrolle und Druck verbunden" gewesen. Eigene Enstcheidungen hätte er kaum getroffen. Emotional habe ihn diese Abhängigkeit immer stärker belastet:

"Die Beziehung machte mich düster, ich bekam Depressionen. Dennoch tat ich, was er von mir verlangte."

Anna Maria Ferchichi bezeichnet Arafat sogar als eine Art "Sektenführer". Diese Struktur mag Hinweise darauf geben, warum es bis vor kurzer Zeit, keine öffentlichen Aussagen von Bushido in diese Richtung gab. Erst seit der medialen Abgrenzung zu Arafat Abou-Chaker treten immer weitere Feinheiten der Beziehung an die Oberfläche. Eine Trennung habe es nicht zu einem früheren Zeitpunkt gegeben, da die Angst vor einer totalen Eskalation zu groß gewesen sei:

"Ich dachte immer, wenn ich aufhöre zu vermitteln, wenn ich aufhöre, Arafat gegenüber loyal zu sein, dann gibt es eine wirklich schlimme Eskalation. [...] Die Wahrheit konnte ich doch gar nicht sagen oder aufschreiben. Weil die Wahrheit nämlich so aussah, dass ich nichts zu melden hatte. Dass Arafat einfach alles entschieden hat."

Die Zusammenarbeit mit Arafat Abou-Chaker habe sich zu einer Art Automatismus entwickelt. Er sei wie "in einem Wachkoma" gewesen. Erst mit dem heutigen Abstand sieht sich Bushido in der Lage, geschäftliche Abläufe der Vergangenheit anders einzuordnen. So soll sich Arafat über die Besetzung seiner Rolle durch Moritz Bleibtreu in Bushidos Filmbiografie "Zeiten ändern dich" aufgeregt haben. Erst nach einer in der Filmbranche untypischen Zahlung von 200.000 Euro wäre er damit einverstanden gewesen. Profitiert habe Bushido von seiner Verbindung zu Arafat durch "gute Deals" und dessen Art und Weise des Verhandelns.

Der Bruch und neue Bündnisse

Ausschlaggebend bei der letztendlichen Abnabelung von Arafat Abou-Chaker waren für Bushido vor allem die zunehmenden privaten Konflikte mit seiner Frau. Arafat habe auf das Familienleben der Ferchichis massiven Einfluss genommen. Als Bushidos Ehefrau Ende 2014 Anzeige wegen Körperverletzung erlassen hat und zu Hause ausgezogen ist, sei Bushido dies bewusst geworden.

Er habe dennoch in seiner Rolle als Rapper funktionieren müssen. Durch die erneute Schwangerschaft seiner Frau haben sich die Prioritäten des mehrfachen Familienvaters endgültig verschoben.

"Zum ersten Mal seit 14 Jahren widersetzte ich mich auch seinen Forderungen. Ich ging nicht mehr Freitag mit in die Moschee, wie er das lange von mir verlangt hatte [...] Ich wollte einfach nur meine Familie wieder bei mir haben."

Bushidos Lebensführung, die sich nicht mehr komplett nach Arafat Abou-Chaker gerichtet habe, führte irgendwann zu beidseitigen Zweifeln an der bestehenden Geschäftsbeziehung. Auch Arafat soll seine Unzufriedenheit mit der Situation zum Ausdruck gebracht haben.

"Plötzlich sagt er: 'Weißt du was? Ich hab überhaupt keinen Bock mehr auf dich. Ich will nicht mehr mit dir arbeiten. Mach, was du willst'. [...] Es war, als ob dich dein Peiniger nach 14, 15 Jahren freigibt."

Diese Einstellung sei jedoch nur von kurzer Dauer gewesen. Als Bushido zu seiner Ehefrau zurückkehrte, kam es laut dem Berliner Rapper zu Beleidigungen: "Er nannte mich einen
Hund, weil ich sie zurücknehme." Auch das Angebot einer Ablösesumme, die mit 2,5 Millionen Euro beziffert wird, habe zu keinem Umdenken bei Arafat geführt. Stattdessen habe er gefordert, Bushido 15 weitere Jahre geschäftlich an sich zu binden. Auf einen Deal ließ er sich nicht ein:

"Er nahm den Vertrag, zerknüllte ihn und schlug ihn mir ins Gesicht. Ich stand auf, lief zur Tür, und er schrie mir hinterher: 'Verpiss dich, renn doch zu deiner Frau, renn zum LKA! Ich werde euch alle f*cken, scheißegal.'"

Durch hinterlegte Informationen beim Anwalt und ein Gespräch mit einem Bruder Arafats sei es Anna Maria Ferchichi gelungen, ein tatsächliches Ende der Beziehung zu Arafat Abou-Chaker herbeizuführen. Der Stern bringt an diesem Punkt eine weitere Person ins Spiel, die mit der aktuellen Situation in Verbindung steht.

Das Berliner Großfamilien-Oberhaupt Ashraf Rammo und Bushido sind seit kurzem Geschäftspartner. Dies sei allerdings nichts so zu bewerten, dass Bushido sich nun einer anderen Großfamilie angeschlossen habe. Bushido stellt Rammo als Musikmanager vor, der auch maßgeblich am Coup mit Capital Bra beteiligt gewesen ist.

"Ashraf ist schon lange im Musikbusiness, ich war mit ihm schon vor Ewigkeiten auf der Bravo-Supershow. Er hat früher zum Beispiel den Rapper Massiv gemanagt. Er hat Capital Bra zum Label Ersguterjunge geholt."

Ashraf Rammo habe zudem in drei Monaten mehr geleistet als Arafat Abou-Chaker während der gesamten Partnerschaft. Ohne das " bisschen Rückhalt" durch die Rammo-Familie wäre auch Auswandern eine Option gewesen. Kanada und die USA nennt Anna Maria-Ferchichi hier als bevorzugte Ziele.

Das ganze Interview ist seit Donnerstag im Stern zu finden (hier kannst du die aktuelle Ausgabe digital erwerben).

Bushido hat heute sein neues Album "Mythos" veröffentlicht:

Bushido - Mythos

.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido & Baba Saad vor Reunion? Fler im Emoji-War

Bushido & Baba Saad vor Reunion? Fler im Emoji-War

Von Michael Rubach am 12.02.2020 - 17:54

Viel Wirbel um (vorerst) nichts: Unter anderem Bushido, Baba Saad und Animus haben über ihre Instagram-Accounts zeitgleich das Wirbelsturm-Emoji verbreitet. Dabei sind sie in Zeiten von Orkantief "Sabine" nicht unter die Meteorologen gegangen, sondern scheinen kollektiv einen Tornado anzuteasern, der womöglich bald über die Deutschraplandschaft hinwegfegen soll.

Das Spiel mit solchen Codes hat Konjunktur: Aktuell sehen viele Rapper von Tracks oder anderen künstlerischen Mitteln ab, sobald sie in eine Auseinandersetzung geraten. Immer öfter nutzen die jeweiligen Kontrahenten kleine vorgefertigte Bildchen, um ihren Standpunkt mehr oder minder klarzumachen. Ist gerade kein Beef in Sicht, lassen sich die Emojis vorteilhaft für Werbezwecke einspannen.

Baba Saad, Bushido & Animus: Im Emoji vereint

Vor fast genau einem Jahr teilte Baba Saad seinen Fans mit, dass er keine Musik mehr machen werde. Doch diese Haltung ist inzwischen Schnee von gestern (um im Wetter-Modus zu bleiben). Auf seiner reaktivierten Instagram-Seite hat das ehemalige Oberhaupt der Halunkenbande eine kleine Hörprobe online gestellt und lässt den Clip mit dem anrollenden Tornado-Emoji ausklingen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Ein Beitrag geteilt von SAAD (@babasaad) am

Eine Gewitterfolge in der Beschreibung vervollständigt den stürmischen Eindruck, den das Ganze hinterlässt. Auch das Instagram-Profil von Orkan Çe, der für die "CCN 4"-Videos von Bushido und Animus verantwortlich war, weist in der Bio eine solche Wolke auf. "CCN 4"-Producer Gorex ist ebenso auf dem Tornado-Film.

Diese Überschneidungen wirken kaum zufällig. Es scheint sich etwas zusammenzubrauen. Nachdem bereits vor ungefähr einem Monat ein Song geleakt wurde, dessen Lyrics auf eine Zusammenarbeit von Baba Saad und Bushido hindeuteten, könnte sich nach mehr als einem Jahrzehnt nach "CCN 2" eine offizielle Reunion der beiden anbahnen. Ob der gemeinschaftliche Wirbelsturm auch dann in den Storys geländet wäre, wenn sich "CCN 4" besser verkauft hätte, ist ein Gedanke, der bei dem Move zwangsläufig mitschwingt. Der zutiefst nostalgische Kern der "CCN"-Fans dürfte Baba Saad mit offenen Armen empfangen. Wie genau und mit wem der Bremer Rapper 2020 zurückkommt, wird sich wohl demnächst erschließen. Klar ist: Was vor Release von "CCN 4" der Sarg war, ist nun offenbar der Tornado.

Fler leakt "CCN 4"-Verkaufszahlen: Karriereknick für Bushido

Fler macht 2020 da weiter, wo er 2019 aufgehört hat: Er arbeitet weiter daran, dem Ansehen seines ehemaligen "CCN"-Partners Bushido zu schädigen. Sein neuester Streich ist der Leak der vermeintlichen Verkaufszahlen von "CCN 4".

Emojis sind Marketing

Der Sarg-Emoji zur Promophase der Kollaboplatte von Animus und Bushido entpuppte sich als ein Versprechen, das nicht wirklich eingehalten werden konnte. Nicht Wenige hatten auf harte Disses gegen Intim-Feind Fler spekuliert. Im Vergleich zum Eindruck, den dann "NoName" in der Szene hinterlassen hat, verpuffte das angekündigte Begräbnis jedoch regelrecht. Der aufziehende Sturm kann sich genauso als bloße Luftnummer herausstellen. Dennoch schüren die vielen medialen Wirbel eine Erwartungshaltung. Obwohl diese Taktik bei "CCN 4" daneben ging, generiert der neuerliche Emoji-Schachzug trotzdem eine enorme Aufmerksamkeit. Die Insta-Storys und Andeutungen verbreiten sich über alle möglichen News-Kanäle.

Promophasen oder Kampagnen lassen sich spielend leicht mit dem passenden Bildchen unterfüttern. Der Emoji-Grind spart lästige Erklärungen und ist für jeden einigermaßen verständlich, der sich innerhalb der Deutschrap-Bubble bewegt. In einer tagtäglich komplexer werdenden Welt ist die Sehnsucht nach einfachen Lösungen groß. Solche bieten zweifellos Emojis. Statt ausufernden Sätzen ist nur noch ein Symbol nötig, um die eigene Haltung zum Ausdruck zu bringen. Für Eingeweihte ist die Message klar und präzise. Dazu lässt sich so ein Emoji-Statement in Sekundenbruchteilen reproduzieren. Einen effizienteren Weg, um seine Botschaft ins Internet zu streuen, dürfte kaum exisitieren. Wenn zum Beispiel Ufo361 ankündigt, dass die "WAVE" kommt, ist das dazugehörige Emoji direkt vorprogrammiert.

Das pointierte Zeichen schlägt die Brücke in eine Welt, in der es immer weniger darum zu gehen scheint, Gedanken auszuformulieren. Das Emoji als Träger mehrerer Bedeutungen passt in eine Zeit, in der genau nachgeschaut wird, welche Künstler und Künstlerinnen sich untereinander followen. Der Stellenwert von Social Media ist ein ganz anderer als ein vor ein paar Jahren. Die Artists durch ihre Aktivitäten um einiges nahbarer.

Außerdem ist eine spielerische Komponente nicht von der Hand zu weisen. Rap greift seit jeher auf gewisse Slangs und Codes zurück. Emojis führen das konsequent fort. Bei der Aubergine denken mutmaßlich nur Wenige an Rezepte für eine mediterrane Gemüsebeilage.

Fler, Fler, Fler: Immer wieder Fler

Fakten über Fler: Der Flizzmaster hat einiges erfunden und ist ziemlich leicht auf die Palme zu bringen. Es dürfte kein Zufall sein, dass Flizzy ständig Teil dieser gerne als "Emoji-Wars" bezeichneten Auseinandersetzungen ist. Fler und Fast-Box-Gegner Bonez MC schickten sich eine Zeit lang auch nur noch Emojis hin und her – in unregelmäßigen Abständen reiben sich die beiden bis heute in solchen Smartphone-Schlachten auf. Natürlich hat Fler von all den Gewitterwolken und Sturmwarnungen bereits Notiz genommen. Flers Kommentar zu den bescheidenen Aussichten verwundert kaum. Scheint doch eine Front aufzuziehen, die sich speziell an ihm abarbeiten könnte. Flers Reaktion auf die Wirbelsturm-Flut gilt jedoch "ausschließlich Bushido" und Leuten, "die mit Bushido verkehren", wie er nachträglich in seiner Insta-Story klarstellte.

Fler über das Tornardo-Emoji
Foto:

via instagram.com/fler
Fler über das Tornardo-Emoji

Schon im Zuge des "CCN 4"-Releases musste es Fler mit auffällig vielen Karotten-Emojis aufnehmen. Unter seinen Posts lieferten die Anhänger von Bushido und Animus keine Ernährungstipps, sondern eine ziemlich uninspirierte Anspielung auf ein Gerücht, das wohl jeder kennt, der sich kurz in den Deutschrap-Kosmos verirrt hat.
Zudem wäre es kaum überraschend, wenn die anscheinend wieder aufgefrischte Beziehung zwischen Bushido und Baba Saad mit der Marke "CCN" in Verbindung steht. Fler hat schon häufig sein Unverständnis darüber zum Ausdruck gebracht, wie Bushido mit der Gangstarap Reihe umgeht. "CCN" sei schließlich seine Idee gewesen.

Im September 2019 sagte Fler in einem Live-Stream in Richtung Bushido: "Du wirst sehen, wie ich dir 'Carlo Cokxxx N*tten' noch wegnehmen werde." In diesem Sinne wäre eine Reunion von Baba Saad und Bushido auf "CCN"-Level als erneute Provokation einzustufen. Aus der Perspektive von Fler ginge damit ein weiteres Ausbeuten der Marke einer, die er geprägt hat – auch das gehört zu all dem Wirbel um den animierten Tornado.

In einer Kultur, die auf einem Battle-Gedanken fußt, wirkt das bebilderte und wortlose Gekeile oftmals ziemlich bequem. Das soll keineswegs heißen, das der körperliche Schlagabtausch eine anzustrebende Lösung ist. Wenn auch nur annährend so viele Tracks wie Emojis mit den Streitigkeiten einhergingen, hätten Rapfans jedoch eindeutig mehr davon.

Fler ist durch seine Wesensart eine Art Multiplikator für alle, die auf Verbreitung ihrer Inhalte hoffen. Er selbst spielt das Promospiel wie kaum ein Zweiter. Sobald er einen Track "Pfirsich" nennt, verbindet er die Veröffentlichung selbstredend mit fruchtigen Emojis. Sein kommendes Album "Atlantis", dass nun wirklich, final und endgültig am 27. März sein Release feiern soll, ist ebenfalls bereits mit einem Bild belegt – mit einem Dreizack.

Darum sind Memes das wichtigste Marketing-Tool in der Musikindustrie

Ob es Fler bewusst war, dass sein Ausraster gegen die Berliner Polizei dafür sorgte, dass kurze Zeit später (mal wieder) alle über ihn redeten, weiß wohl nur der Rapper selbst. Manche haben sich über seine Beleidigungen echauffiert, viele fanden die Auseinandersetzung zwischen dem Maskulin-Rapper und der Staatsgewalt einfach nur witzig.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)