Wie bald jeder Rechte an Eminems Musik kaufen kann

Seit 25 Jahren ist Eminem im Game – und konnte in der Zeit haufenweise Hits verbuchen. Tracks wie Lose Yourself oder Love The Way You Lie wurden auf Spotify jeweils mehr als 300 Millionen Mal gestreamt. Auf YouTube erreichen die Videos sogar die Milliarden-Marke. Ein Startup-Unternehmen will sich die Tatsache zunutze machen, dass sich auch mit alten Eminem-Tracks weiterhin gut Geld verdienen lässt – und plant, die Musik an die Börse zu bringen. Das gab die Firma kürzlich in einer Pressemitteilung bekannt.

1992 entdeckten die beiden Brüder Mark und Jeff Bass den jungen Eminem. Bis heute liegen die Rechte vieler Songs, darunter Hits wie Lose Yourself und Stan bei dem Produzenten-Duo. Das amerikanische Startup Royalty Flow möchte nun bis zu 25 Prozent der Rechte an Eminems Musikkatalog von 1999 bis 2013 von den Bass Brothers aufkaufen.

Um das finanzieren zu können (etwa 11 bis 50 Millionen Dollar sind nötig), plant Royalty Flow, an die Börse zu gehen. Das Unternehmen wäre dann an der US-Börse Nasdaq gelistet, wo man die Aktie des Startups kaufen kann – und damit quasi auch die Urheberrechte an Eminems Musik. Grundsätzlich könnte also jeder Fan Teile der Rechte erwerben. Ganz so einfach ist das dann aber doch nicht – immerhin müsste man mindestens 2250 Euro investieren.

Die Idee des Startups ist zumindest gut: Mark und Jeff Bass verdienen jedes Jahr etwa 5,1 Millionen Dollar an ihren Eminem-Rechten. Bleibt abzuwarten, ab wann wir endlich alle in Eminem investieren können.

Bis es soweit ist, veröffentlicht Em hoffentlich noch sein neues Album. Erste Infos dazu gibt es offenbar bereits:

Neues Eminem-Album: Erstes Feature offenbar geleakt

Eminem veröffentlicht wohl bald ein neues Album - so wird es jedenfalls gemunkelt. Laut einem Shady Records-Repräsentanten soll es sogar bereits fertig sein. Bald könnten wir auch schon in den Genuss der ersten Auskopplung kommen, wie die Macher der Mojo in the Morning -Show von ihrem Senior VP of Programming erfahren haben wollen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Die besten 2000er Referenzen auf Elias' "Came From Nothing"

Die besten 2000er Referenzen auf Elias' "Came From Nothing"

Von Michael Rubach am 01.09.2020 - 16:51

Mit "Came From Nothing" hat Elias letzten Freitag sein langerwartetes Debütalbum vorgelegt. Obwohl der "Flyest Alive" erst 24 Jahre alt ist, entführt er die Hörer*innen auf einen Trip in die Vergangenheit. Die Tracks sind gespickt mit Anspielungen auf die Popkultur um die 2000er. Teilweise geht Young A.I. auch noch viel weiter zurück. Wir widmen uns nun aber vorrangig seiner Vorliebe für die Zeit nach der Jahrtausendwende.

Jay-Z & Martial-Arts: Elias schaut aus der Limo in den Rückspiegel

Direkt auf der ersten Single aus "Came From Nothing" macht Elias klar, dass er nicht irgendwie die Raplandschaft durchquert – er rollt in Jay-Z-Manier an. Die New Yorker Raplegende koppelte 2001 den Track "Izzo (H.O.V.A.)" von seinem Klassikeralbum "The Blueprint" aus. Auf wen Elias hinauswill, wenn er von "H to the Izzo" spricht, ist also mehr als deutlich. Auch die Folgezeile auf "Benzo" holt einen Charakter hervor, der Anfang der 2000er einen schlagenden Eindruck hinterlassen hat. Kimbo Slice erlangte durch brutale Hinterhof-Fights Berühmtheit. Eine Karriere als Schauspieler und Mixed-Martial-Arts-Kämpfer fütterte seinen Mythos. 2016 starb er im Alter von 42 Jahren an Herzversagen.

"In der Limo, so wie H to the Izzo / Skinny Ni**ga, doch mach' Welle, so wie Kimbo"

Elias ist auf seiner "8 Mile"-Mission

Seinen unbedingten Willen, im Rap-Business Fuß zu fassen, umschreibt Elias auf "Weltall" mit einem Film, den wohl jeder Rapfan mindestens einmal gesehen hat: "8 Mile". Eminem brilliert dabei in der Rolle eines jungen Battle-Rappers. Die Figur B-Rabbit lebt vor, was es heißt, an seinen Träumen festzuhalten.

"Ah, ich wollt' immer ins Game rein / Guck, ich träumte von dem Shit, Baby - '8 Mile'"

In der Social-Media-Zeit vor Instagram, Facebook, TikTok und Co war Myspace jahrelang das Maß der Dinge. Der Untergang kam schleichend zum Ende der 2000er. Die Plattform dient Elias als Vergleich für den Rest der Szene, den er mal eben als abgehängt einstuft.

"Check die VVS, B*tch, das’ Ice Age / Immer noch Upgrade, B*tch, ihr seid Myspace

Elias: Ballen wie NBA-Legenden, flowen wie Slim Shady

Basketball und erneut Eminem: Elias bringt auf "New Era" den ehemaligen NBA-Profi Tracy McGrady ins Spiel. Der siebenmalige All-Star hat vor allem im Trikot der Orlando Magic (2000-2005) und der Houston Rockets (2005-2010) von sich Reden gemacht. Seine Trikotnummer? Die Eins. Nach dieser kurzen Selbsteinschätzung legt Elias noch mit einem groben Richtwert für seine eigenen Flow-Fähigkeiten nach. Diese seien mit denen des frühen Eminem zu vergleichen.

"Ich bin die Eins, so wie Tracy McGrady / Mein Flow ist legendary, so wie damals Slim Shady"



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Bulletproof.

Ein Beitrag geteilt von YOUNG AI (@eliasnachwievor) am

2000er Vibes zwischen 50 Cent & Cassidy

Auf "Revenge" bringt Elias die Hörer*innen gleich mehrfach in eine zurückliegende Phase des US-Raps. Zum einen erzählt er davon, wie im Auto ein ikonischer Song von 50 Cent läuft. Um das Ganze überhaupt abspielen zu können, greift der Düsseldorfer stilsicher auf das gute alte AUX-Kabel zurück. Gleichzeitig betont er seine wahrhaftige Liebe für Rap und distanziert sich von Artists, die nur im Game unterwegs sind, weil es die Karriere nach vorne bringt.

"Alle rappen heut' nur noch für Clout / 'Many Men' läuft im Whip über Aux"

Zum anderen holt Elias auf "Revenge" einen Cassidy-Hit aus dem Jahr 2004 hervor. Die Hook von "Hotel" übernahm seinerzeit R. Kelly. Der Song ist auf Cassidys Debütalbum "Split Personality" zu finden – den Hinweis darauf, liefert Elias gleich mit.

"Ey, yo, mach mir nicht auf Personality / Bis sechs Uhr im Hotel, Baby, Cassidy"

Aaliyah meets G-Unit

Bereits der Titel "Fly wie Aaliyah" verweist fraglos auf die im Jahr 2001 verstorbene RnB-Künstlerin. Die Sängerin feierte vor fast zwei Jahrzehnten im Film "Romeo Must Die" ihr Schauspieldebüt. Auch den dazugehörigen Titelsong "Try Again" steuerte Aaliyah bei. An diese Zeit erinnert sich Elias und webt in der Hook darüber hinaus noch Baby Bashs Welthit "Suga Suga" (2003) ein.

"Hah, ich hab' Flashbacks, Baby – 'Romeo Must Die' / Sag, wann hast du aus? Baby, sag, wann hast du frei?"

Der ehemalige G-Unit-Member Lloyd Banks beleuchtete 2003 zusammen mit 50 Cent in "Smile" die emotionale Seite des Thug Lifes. Selbst in der rauen Hood regen sich hier und da Gefühle. Elias greift diesen Spirit nun gut 17 Jahre später ebenfalls auf "Fly wie Aaliyah" auf.

"Die sind nicht wie du, guck, die Anderen sind dry / Lloyd Banks, wanna be the reason why you smile"

Dipset & das ganze 2000er Paket

In "Teenage Dream" bezieht sich Elias mit der Nennung von "Killa Cam" auf Cam'ron, den er als Kopf der Diplomats betrachtet. MTVs Voting-Show "TRL" klingt ebenso auf dem Song an und bekommt auf dem Album sogar einen eigenen Skit. Elias Schmuckgeschmack scheint zudem von der G-Unit geprägt. Außerdem beruft sich Young A.I. auf Pharrells nahezu unerschöpflichen Hitkatalog. All das führt Elias am Ende seines ersten Parts zusammen.

"Egal, was ist, ich bleibe mit der Gang / Kopf der Bande, so wie Killa Cam / Nach der Schule TRL / Ich wollte Hits wie Pharrell / Hunni, G-Unit-Chain / MTV und dem Fame"

Elias - Came From Nothing


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!