Eminem spricht über Nahtod-Erfahrung

Eminem hat im Fernsehen über seine Nahtod-Erfahrung aufgrund einer Überdosis Pillen gesprochen. Im Rahmen der Sendung How To Make Money Selling Drugs erzählte Eminem wie die Drogenabhängigkeit sein Leben bestimmte.

So beginnt Eminem zu erklären, dass seine erste Pille – eine Vicodin -Tablette – seine Schmerzen verschwinden lassen habe. Vicodin ist ein verschreibungspflichtiges betäubendes Schmerzmittel.

Der Übergang vom gelegentlichen Konsum zur Sucht sei fließend gewesen, erklärt Em . "Ich kann mich nicht daran erinnern, ab wann es ein echtes Problem wurde – ich weiß nur, dass ich es immer mehr mochte."

Auf Ratschläge von Freunden und Bekannten habe er nicht gehört, weil er der Meinung war, sie hätten nicht genügend Kenntniss über seine Situation : "Leute haben versucht, mir klarzumachen, dass ich ein Problem habe. Ich sagte nur 'Ich kann es nicht glauben, dass ihr mir sowas sagt – seid ihr verrückt geworden?' Ich dachte, sie wüssten nichts über mich."

Eminem – bürgerlich Marshall Mathers – erläutert den inneren Kampf mit der Sucht. Er war stets der Meinung, er könne sie kontrollieren. "Ich dachte mir 'Ich bin doch nicht auf Heroin oder Kokain!' Ich dachte tatsächlich, ich könnte die Sucht kontrollieren."

Bis zu dem Punkt, als Em ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Seiner eigenen Aussage nach haben die Ärzte nicht mit seinem Überleben gerechnet. "Wäre ich zwei Stunden später eingeliefert worden, wäre ich gestorben. Ich litt unter Nieren- und Leberversagen, also mussten sie eine Dialyse machen. Die Ärzte dachten, ich sterbe."

"Innerhalb eines Monats wurde ich rückfällig. Ich nahm genau die gleiche Menge an Pillen wie vorher. Ich war 24 Stunden lang wach – wortwörtlich – drei Wochen lang. Ich bin nicht ein einzige Minute lang eingenickt."

Eminem hätte damals nicht gedacht, dass das Leben ohne Drogen auszuhalten wäre. Doch er hat daraus gelernt und kann seine Erfahrung weitergeben: "Ich kann jedem in der Situation nur sagen, dass es ohne Drogen besser wird. Es wird einfach besser."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Justin Bieber nennt seine 5 Lieblingsrapper

Justin Bieber nennt seine 5 Lieblingsrapper

Von Michael Rubach am 27.03.2021 - 12:12

Justin Bieber ist einer der größten Popstars des Planeten und hat schon mit unzähligen Rapper*innen kollaboriert. Im Video zu "Popstar" ersetzt der 27-jährige Kanadier sogar seinen Landsmann Drake. Bei einem Podcast mit DJ Khaled wurde nun kurz der Major Rap Alert ausgelöst. Justin Bieber sollte seine fünf Lieblingsrapper benennen. Er zögert zunächst einen Moment, aber enthüllt dann doch relativ zügig, welche MCs bei ihm das meiste Ansehen genießen.

Justin Biebers Top 5: Biggie, Eminem & mehr

Wer dachte, Justin Bieber liebäugelt ausschließlich mit Akteuren, die den neuen Sound fahren, liegt daneben. Jay Bee hat Liebe für Lil Wayne, The Notorious B.I.G., Eminem und Kanye West. Der letzte freie Slot geht an Drake, welcher "konstant die Kultur pushe". DJ Khaled hat bei keinem der Namen irgendwelche Einwände.

Vor knapp zwei Jahren erklärte Justin Bieber, dass Eminem die neue Generation von Rappern nicht verstehen würde. Das tut der Bewunderung für Slim Shadys Fähigkeiten offenbar keinen Abbruch. Eine genaue Rangfolge lässt sich aus der Justin Biebers Antwort nicht ableiten.

Justin Bieber: "Eminem versteht die neue Rapgeneration nicht"

Auf sein aktuelles Album "Justice" hat es niemand aus der Reihe der Alltime Favs geschafft. Dafür sind auf der Deluxe-Edition der Platte unter anderem Chance The Rapper, The Kid LAROI, Burna Boy, Quavo, DaBaby und viel mehr vertreten.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)