Eminem hat gegen Machine Gun Kelly verloren, sagt Young Thug

Eminem steht immer wieder in der Kritik: Vor Kurzem hieß es, er verstehe die aktuelle Rap-Generation nicht oder er gehöre nicht zu Detroits Top 5-Rappern. Machine Gun Kelly hat Eminem letztes Jahr sogar gedisst, was sich nur wenige trauen. Der Beef liegt nun schon eine Weile zurück und für Fans steht fest, wer gewonnen hat. Allerdings meldet sich jetzt Young Thug zu Wort und scheint da anderer Meinung zu sein. Ein Instagram-Beitrag von ihm erklärt offenbar MGK zum Sieger und nennt ihn den einzigen, der Em "ermordet" habe.

Eminem wurde von Machine Gun Kelly "ermordet", sagt Young Thug

Young Thug teilt auf Instagram ein Video von MGK, das den Rapper auf einer Party zeigt. Er kommentiert das mit "the one guy that murdered M", was ziemlich eindeutig auf Eminem gemünzt sein dürfte.

#youngthug puts up a post on his story proclaiming that #machinegunkelly killed #eminem.big faxxx or big??

24.2k Likes, 2,543 Comments - DJ Akademiks (@akadmiks) on Instagram: "#youngthug puts up a post on his story proclaiming that #machinegunkelly killed #eminem.big faxxx..."

Der Thugger steht mit seiner Einschätzung allerdings mehr oder weniger allein da. In unserer Umfrage zu dem Thema waren sich jedenfalls die meisten der Teilnehmenden sicher, dass es genau andersherum war: 89,3 % hatten angegeben, dass Eminems Punches härter treffen. 73,9 % fanden Eminems Track musikalisch gelungener. 84,6 % sehen Eminem als klaren Gewinner des Beefs.

MGK vs. Eminem: Das Urteil der Fans zu Disstracks & Sieger (Umfrage-Ergebnis)

Wir haben in unserer Umfrage mehr als 11.000 Stimmen zum Beef von Machine Gun Kelly und Eminem in fünf Kategorien gesammelt. Wenig überraschend geht ein Großteil der Votes an Eminem - egal ob es sich um Beat, Punches, Musik oder den Gesamtsieg handelt.

Darum geht's: MGKs "Rap Devil" versus Eminems "Killshot"

Nachdem Eminem auf seinem Album "Kamikaze" unter anderem auch Machine Gun Kelly gedisst hatte, revanchierte der sich mit einem Disstrack namens "Rap Devil". Was Eminem nicht auf sich sitzen lassen wollte: Seine Antwort in Form von "Killshot" ließ nicht lange auf sich warten.

Das Ganze war ein Großereignis und wurde von allen Seiten kritisch beäugt. Immerhin kommt es nicht alle Tage vor, dass jemand Eminem disst – und der seinem Widersacher auch noch eine Antwort widmet. Zwischenzeitlich gab es sogar Fan-Theorien, die eine Verschwörung zu Promozwecken witterten.

Hier kannst du lesen, wieso MGK Eminem überhaupt gedisst hat. Hier steht, wie Machine Gun Kelly Eminems Disstrack bewertet. Wir haben uns einmal damit auseinandergesetzt, ob "Killshot" MGK jetzt wirklich zerstört hat und wie die einzelnen "Rap Devil"-Lines im Detail gekontert wurden.

"Rap Devil": Machine Gun Kelly veröffentlicht Eminem-Disstrack

Machine Gun Kelly disst Eminem...

Eminem schlägt zurück: Disstrack "Killshot" gegen Machine Gun Kelly online!

Eminem vs MGK...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Young Thug hat die hälfte von Ems Disstrack warscheinlich gar nicht verstanden :'D.
Alleine schon der Titel und Datum des Disstracks war ein härterer Diss als das was Machine Bun Kelly releast hat. Im Film "Killshot" wird ein Soldat Namens Colson (MGKs bürgerlicher Name) von einem Police 'Marshal' (Eminems Name) gejagt und erschossen.
Eminem hat zuvor genau 7 Minuten lang Pac Man gespielt (Tattoo auf MGKs Brust)
2Pac hatte ein Album namens 7 Day Theory
Eminem releast den Disstrack genau 7 Tage nachdem Jahrestag an dem 2Pac erschossen wurde.
Ich glaube 99% der hörer haben das gar nicht mitbekommen und ihr bestimmt auch nicht.
Eminem ist einfach unbesiegbar wenn es ums Dissen geht und hat MGK beerdigt bevor er überhaupt angefangen hat zu rappen.

naja, hiphop.de hat sich anscheinend ihre eigene meinung schon gebildet und findet eminem versteht die aktuelle musik nicht, dementsprechend pushen die halt so ein zeug hier auf der seite..

schließlich findet auch aria das em die szene nicht mehr versteht, nun fühlt er sich bestätigt durch justin biebers socialmedia aktivitäten in denen auch er auch behauptet eminem versteht die jungen künstler nicht, wenn jetzt noch britney spears sich im gleichen ton dazu äußert wird eminem von hiphop.de begraben und aus den geschichtsbüchern gestrichen... xD

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Die besten 2000er Referenzen auf Elias' "Came From Nothing"

Die besten 2000er Referenzen auf Elias' "Came From Nothing"

Von Michael Rubach am 01.09.2020 - 16:51

Mit "Came From Nothing" hat Elias letzten Freitag sein langerwartetes Debütalbum vorgelegt. Obwohl der "Flyest Alive" erst 24 Jahre alt ist, entführt er die Hörer*innen auf einen Trip in die Vergangenheit. Die Tracks sind gespickt mit Anspielungen auf die Popkultur um die 2000er. Teilweise geht Young A.I. auch noch viel weiter zurück. Wir widmen uns nun aber vorrangig seiner Vorliebe für die Zeit nach der Jahrtausendwende.

Jay-Z & Martial-Arts: Elias schaut aus der Limo in den Rückspiegel

Direkt auf der ersten Single aus "Came From Nothing" macht Elias klar, dass er nicht irgendwie die Raplandschaft durchquert – er rollt in Jay-Z-Manier an. Die New Yorker Raplegende koppelte 2001 den Track "Izzo (H.O.V.A.)" von seinem Klassikeralbum "The Blueprint" aus. Auf wen Elias hinauswill, wenn er von "H to the Izzo" spricht, ist also mehr als deutlich. Auch die Folgezeile auf "Benzo" holt einen Charakter hervor, der Anfang der 2000er einen schlagenden Eindruck hinterlassen hat. Kimbo Slice erlangte durch brutale Hinterhof-Fights Berühmtheit. Eine Karriere als Schauspieler und Mixed-Martial-Arts-Kämpfer fütterte seinen Mythos. 2016 starb er im Alter von 42 Jahren an Herzversagen.

"In der Limo, so wie H to the Izzo / Skinny Ni**ga, doch mach' Welle, so wie Kimbo"

Elias ist auf seiner "8 Mile"-Mission

Seinen unbedingten Willen, im Rap-Business Fuß zu fassen, umschreibt Elias auf "Weltall" mit einem Film, den wohl jeder Rapfan mindestens einmal gesehen hat: "8 Mile". Eminem brilliert dabei in der Rolle eines jungen Battle-Rappers. Die Figur B-Rabbit lebt vor, was es heißt, an seinen Träumen festzuhalten.

"Ah, ich wollt' immer ins Game rein / Guck, ich träumte von dem Shit, Baby - '8 Mile'"

In der Social-Media-Zeit vor Instagram, Facebook, TikTok und Co war Myspace jahrelang das Maß der Dinge. Der Untergang kam schleichend zum Ende der 2000er. Die Plattform dient Elias als Vergleich für den Rest der Szene, den er mal eben als abgehängt einstuft.

"Check die VVS, B*tch, das’ Ice Age / Immer noch Upgrade, B*tch, ihr seid Myspace

Elias: Ballen wie NBA-Legenden, flowen wie Slim Shady

Basketball und erneut Eminem: Elias bringt auf "New Era" den ehemaligen NBA-Profi Tracy McGrady ins Spiel. Der siebenmalige All-Star hat vor allem im Trikot der Orlando Magic (2000-2005) und der Houston Rockets (2005-2010) von sich Reden gemacht. Seine Trikotnummer? Die Eins. Nach dieser kurzen Selbsteinschätzung legt Elias noch mit einem groben Richtwert für seine eigenen Flow-Fähigkeiten nach. Diese seien mit denen des frühen Eminem zu vergleichen.

"Ich bin die Eins, so wie Tracy McGrady / Mein Flow ist legendary, so wie damals Slim Shady"



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Bulletproof.

Ein Beitrag geteilt von YOUNG AI (@eliasnachwievor) am

2000er Vibes zwischen 50 Cent & Cassidy

Auf "Revenge" bringt Elias die Hörer*innen gleich mehrfach in eine zurückliegende Phase des US-Raps. Zum einen erzählt er davon, wie im Auto ein ikonischer Song von 50 Cent läuft. Um das Ganze überhaupt abspielen zu können, greift der Düsseldorfer stilsicher auf das gute alte AUX-Kabel zurück. Gleichzeitig betont er seine wahrhaftige Liebe für Rap und distanziert sich von Artists, die nur im Game unterwegs sind, weil es die Karriere nach vorne bringt.

"Alle rappen heut' nur noch für Clout / 'Many Men' läuft im Whip über Aux"

Zum anderen holt Elias auf "Revenge" einen Cassidy-Hit aus dem Jahr 2004 hervor. Die Hook von "Hotel" übernahm seinerzeit R. Kelly. Der Song ist auf Cassidys Debütalbum "Split Personality" zu finden – den Hinweis darauf, liefert Elias gleich mit.

"Ey, yo, mach mir nicht auf Personality / Bis sechs Uhr im Hotel, Baby, Cassidy"

Aaliyah meets G-Unit

Bereits der Titel "Fly wie Aaliyah" verweist fraglos auf die im Jahr 2001 verstorbene RnB-Künstlerin. Die Sängerin feierte vor fast zwei Jahrzehnten im Film "Romeo Must Die" ihr Schauspieldebüt. Auch den dazugehörigen Titelsong "Try Again" steuerte Aaliyah bei. An diese Zeit erinnert sich Elias und webt in der Hook darüber hinaus noch Baby Bashs Welthit "Suga Suga" (2003) ein.

"Hah, ich hab' Flashbacks, Baby – 'Romeo Must Die' / Sag, wann hast du aus? Baby, sag, wann hast du frei?"

Der ehemalige G-Unit-Member Lloyd Banks beleuchtete 2003 zusammen mit 50 Cent in "Smile" die emotionale Seite des Thug Lifes. Selbst in der rauen Hood regen sich hier und da Gefühle. Elias greift diesen Spirit nun gut 17 Jahre später ebenfalls auf "Fly wie Aaliyah" auf.

"Die sind nicht wie du, guck, die Anderen sind dry / Lloyd Banks, wanna be the reason why you smile"

Dipset & das ganze 2000er Paket

In "Teenage Dream" bezieht sich Elias mit der Nennung von "Killa Cam" auf Cam'ron, den er als Kopf der Diplomats betrachtet. MTVs Voting-Show "TRL" klingt ebenso auf dem Song an und bekommt auf dem Album sogar einen eigenen Skit. Elias Schmuckgeschmack scheint zudem von der G-Unit geprägt. Außerdem beruft sich Young A.I. auf Pharrells nahezu unerschöpflichen Hitkatalog. All das führt Elias am Ende seines ersten Parts zusammen.

"Egal, was ist, ich bleibe mit der Gang / Kopf der Bande, so wie Killa Cam / Nach der Schule TRL / Ich wollte Hits wie Pharrell / Hunni, G-Unit-Chain / MTV und dem Fame"

Elias - Came From Nothing


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)