Eminem & 50 Cent auf einem Song: Ed Sheeran gibt Tracklist und Features für "No. 6 Collaborations Project" bekannt

Ed Sheeran veröffentlicht am zwölften Juli sein viertes Studioalbum. Die nun erschienene Tracklist des Albums "No. 6 Collaborations Projects" lässt vor allem Rap-Herzen höherschlagen.

"Remember the Name": Eminem & 50 Cent auf einem Track

Auf dem Album kollaboriert der Sänger auf 15 Tracks mit dem Who is Who der aktuellen Rapszene. Am meisten stechen dabei die Namen 50 Cent und Eminem ins Auge, die gemeinsam mit Ed Sheeran auf dem Track "Remember the Name" zu hören sind. Die beiden Rap-Legenden haben zuletzt 2014 gemeinsam auf "Champions" gerappt. Dieser Song wurde allerdings nicht als Single veröffentlicht und ist auch nicht bei Streaming-Anbietern zu finden.

Ähnlich verhält es sich mit dem Track "Murder One". Die letzte Single der beiden erschien 2012 zusammen mit Adam Levine, der als Frontmann von Maroon Five bekannt ist.

50 Cent - My Life ft. Eminem, Adam Levine

Buy Now! http://smarturl.it/50MyLife Music video by 50 Cent performing My Life ft. Eminem & Adam Levine. © 2012 Interscope Best of 50 Cent: https://goo.gl/PgrRic Subscribe here: https://goo.gl/o954jF

Eminem und Ed Sheeran sind nicht das erste Mal gemeinsam auf einem Track zu hören. Für Eminems Album "Revival" veröffentlichten die beiden bereits den emotionalen Song "River".

Cardi B, Travis Scott & viele weitere Rapstars auf dem "No. 6 Collaborations Project"

Für "South of the Border" holt sich Ed Sheeran mit Cardi B eine der aktuell einflussreichsten Frauen im Rapbusiness ins Studio. Travis Scott ist auf dem Track "Antisocial" zu hören.

Mit Stormzy findet auch ein Vertreter des Grime-Raps Platz auf dem Album des britischen Künstlers. Ebenfalls aus Großbritannien werden J Hus und Dave auf einem Track zu hören sein. Mit Paulo Londra wird es wieder internationaler. Der junge Rapper aus Argentinien hat bereits jetzt mehrere 100 Millionen Views auf YouTube.

Chance the Rapper und PnB Rock sind gemeinsam auf dem Track "Cross me" vertreten. Dieser ist gleichzeitig die jüngste Single-Auskopplung aus dem vierten Album des Künstlers. Auch "I don't care" mit Justin Bieber ist bereits erfolgreich in der Album- sowie in einer Akustikversion erschienen. Die beiden Künstler konnten in den deutschen Singlecharts den zweiten Platz erreichen.

Ed Sheeran - Cross Me (feat. Chance The Rapper & PnB Rock) [Official Lyric Video]

Stream or Download Cross Me: https://atlanti.cr/CrossMe Pre-order No.6 Collaborations Project - out 12th July: https://atlanti.cr/No6 Tickets for the Divide tour here - http://www.edsheeran.com/tour Subscribe to Ed's channel: http://bit.ly/SubscribeToEdSheeran Follow Ed on...

Young Thug und A Boogie wit da Hoodie vervollständigen die Gäste aus dem Rapbusiness auf dem Album.

Justin Bieber, Skrillex & Bruno Mars: Nicht nur die Rapszene ist auf dem Album vertreten

Auch wenn die Feature-Gäste auf dem Album sehr raplastig erscheinen, hatte Ed Sheeran Künstler und Künstlerinnen aus anderen Genres in seinem Studio zu Besuch.

Justin Bieber beispielsweise ist auf der ersten Singleauskopplung des Albums "I don't care" zu hören. Auch das ehemalige Mitglied der Girlband "Fifth Harmony" Camila Cabello ist Teil des Albums. Zudem wird die Grammy-Award-Gewinnerin Yebba Pop-Einflüsse auf das Album bringen.

Mit dem DJ Skrillex werden auch Dubsteb-Töne auf dem "No. 6 Collaborations Project" vertreten sein. R'n'B-Einflüsse werden von Ella Mai und dem amerikanischen Sänger Khalid kommen, während Bruno Mars selbst dafür bekannt ist, zwischen den Genres zu wandeln.

"No. 6 Collaborations Project" ist nicht sein erstes Album dieser Art

Bei so vielen Features stellt sich die Frage der Zusammenstellung. Ed Sheeran beantwortet diese Frage auf Instagram selbst und schreibt:

"I'm a huge fan of all the artists I've collaborated with and it's been a lot of fun to make."

Before I was signed in 2011, I made an EP called No.5 Collaborations Project. Since then, I've always wanted to do another, so I started No.6 on my laptop when I was on tour last year. I'm a huge fan of all the artists I've collaborated with and it's been a lot of fun to make. No.6 Collaborations Project will be out everywhere on 12 July. It's available to pre-order from midnight tonight local time and my song with @chancetherapper and @pnbrock will be out everywhere at the same time x

1.2m Likes, 19.7k Comments - Ed Sheeran (@teddysphotos) on Instagram: "Before I was signed in 2011, I made an EP called No.5 Collaborations Project. Since then, I've..."

Bei seiner Vergangenheit nimmt man dem Künstler diese Aussage trotz der Poplastigkeit seines musikalischen Outputs gerne ab. Seine Verbundenheit mit Hiphop reicht weit in die Vergangenheit. Für das Vorgängerprojekt "No. 5 Collaborations Project", das noch entstand, bevor Ed Sheeran einen Vertrag bei einem Label erhielt, stand der Brite mit bekannten Grime-Künstlern wie Devlin, Wiley, JME, Ghetts und P Money im Studio.

Und auch selbst versuchte sich Ed Sheeran immer wieder am Rappen. Einer seiner bekanntesten Parts ist wohl für "Sing" an der Seite von Pharrell Williams entstanden. 

Thanks to all the amazing artists I've worked with on this record for sharing your talent with me. No.6 Collaborations Project comes out on July 12, hope you like it as much as I do @travisscott @thegr8khalid @camila_cabello @iamcardib @chancetherapper @pnbrock @stormzy @yebbasmith @justinbieber @eminem @50cent @youngthug @theuglygram @ellamai @paulolondra @santandave @hermusicofficial @meekmill @artisthbtl @skrillex @brunomars @chrisstapleton

651.6k Likes, 17.4k Comments - Ed Sheeran (@teddysphotos) on Instagram: "Thanks to all the amazing artists I've worked with on this record for sharing your talent with me...."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bollywood-Flavour: Indische Remixe von Travis Scott, XXXTENTACION, Playboi Carti & mehr

Bollywood-Flavour: Indische Remixe von Travis Scott, XXXTENTACION, Playboi Carti & mehr

Von Jesse Schumacher am 02.11.2019 - 14:45

Wer an Indien denkt, hat wahrscheinlich scharfes Curry oder Yoga im Kopf, aber sicherlich nicht Hiphop. Ein Mann hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau das zu verändern: DripReport schnappt sich regelmäßig große US-Hits, interpretiert sie neu und verleiht den Tracks einen gewissen Bollywod-Charm. Auf seinem erfolgreichsten Video zu einem Remix von XXXTENTACIONs "Moonlight" konnte er schon 6,4 Millionen Klicks sammeln.

Auf YouTube beschreibt er sich selbst mit einem Augenzwinkern als "just one guy, making Songs 100x better". Ob seine Versionen wirklich besser sind als die Originale, kann jeder selber entscheiden. Hier folgt eine kleine Auswahl seiner Indian-Remixe.

Playboi Carti – Kid Cudi

Obwohl der Song "Kid Cudi" von Playboi Carti mit Lil Uzi Vert, Young Nudy & A$AP Rocky noch gar nicht offiziell veröffentlicht wurde, kursieren im Internet schon seit vier Monaten Leaks von dem Track.

Anschließend loopten Produzenten den Beat und es folgten Remixe von Rappern wie Xavier Wulf oder UnoTheActivist - Aber eben auch von DripReport. Tatsächlich ignoriert er den ursprünglichen Flow von Carti komplett.

Travis Scott – Highest In The Room

"Highest In The Room" ist Travis Scotts erste Single nach seinem gefeierten Album "Astroworld". Lange hat DripReport nicht gewartet und veröffentlichte seinen Indian-Remix zu dem Track. 

Chief Keef – Love Sosa

"Love Sosa" von Chief Keef ist neben "I Don't Like" einer seiner beliebtesten Tracks überhaupt. Eigentlich nur logisch, dass DripReport bei seiner Wahl für einen Song von Chief Keef "Love Sosa" gewählt hat.

XXXTENTACION – Moonlight

"Moonlight" von XXXTENTACION ist einer seiner meist gehörten Songs und generierte gleichzeitig eine Vielzahl von Memes im Internet. So hat auch DripReport sich den Song geschnappt und verwandelt ihn in eine indische Ballade. 

Tay-K – The Race

Tay-K hat "The Race" gegen die amerikanischen Strafbehörden zwar nicht gewonnen und wurde kürzlich zu 55 Jahren Haft verurteilt, dafür inspirierte er aber DripReport für eine indische Interpretation.

Auf seinem YouTube-Kanal gibt es noch sehr viele weitere Neuauflagen bekannter Tracks. Manche von den Songs sind nur 30 Sekunden lang. Trotzdem sagt er, für einen Remix brauche er fünf bis zehn Stunden.

Für seine Arbeit wurden ihm bereits Copyright-Verletzungen vorgeworfen, welche er in diesem Video mehr oder weniger ernst adressiert. Bisher ist DripReport aber von harten Strafen verschont geblieben. Mal schauen, wie lange das so weitergeht.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!