Kölner Newcomer El.Diferente ermordet

Der junge Kölner Rap-Newcomer El.Diferente ist in der Nacht auf den Samstag verstorben. Er geriet am Freitagabend in einen Konflikt, der in eine Messerstecherei ausartete. Am Morgen sei er im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen erlegen. So berichtet es NWD-Labelchef Mazen. In einem Statement auf seinem Instagram-Account forderte dieser jüngere Fans dazu auf, sich von der Straße fernzuhalten.

Kölner Newcomer El.Diferente verstorben

Mazen erklärt, dass El.Diferente, der mit bürgerlichem Namen Joel hieß, noch sehr jung gewesen ist und gerade mit dem Aufbau seiner Karriere beschäftigt war. Er habe den Kölner Labelchef regelmäßig nach Tipps und Hilfe gefragt. Er wolle darauf aufmerksam machen, dass das Leben auf der Straße Realität sei und schwere Folgen nach sich ziehen könne.

"Auf der Straße ist es kein YouTube, es ist auch nicht irgendeine Scheinwelt. Es ist Realität. Dort herrscht Gewalt. Man muss jede Sekunde damit rechnen. Deshalb gebe ich jedem Jüngeren den Tipp: Haltet euch fern von der Straße. Geht einen vernünftigen Weg. An die Jungs, die an die Straße gebunden sind: Passt bitte auf euch auf."

Außerdem fordert er dazu auf, sich von der Sache fernzuhalten. Er erklärt, dass die Mordkommission den Fall übernommen habe und nun ermitteln würde. Er wünscht sich, dass jeder der etwas beitragen wolle, einfach El.Diferentes Mutter beisteht und sich von übrigen Dingen fernhält.
Noch am gestrigen Tag fand in Köln eine Gedenkfeier für den verstorbenen Künstler statt. R.I.P!

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hartz IV Rapper…

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Pop Smokes Mutter wendet sich an Grabschänder: "Was jetzt?"

Pop Smokes Mutter wendet sich an Grabschänder: "Was jetzt?"

Von Djamila Chastukhina am 16.09.2021 - 14:41

Nachdem vor Kurzem die Grabstätte von Pop Smoke von Unbekannten zerstört wurde, wendet sich seine Mutter nun auf Instagram an die Grabschänder. Nachdem die Mutter des Verstorbenen, Audrey Jackson, das verwüstete Grab ihres Sohnes aufgeräumt hatte, postete sie einige Videos davon auf Instagram, in denen sie ihre Trauer ausdrückte.

Pop Smokes Mutter trauert erneut um ihren Sohn

Keine Mutter sollte ihr eigenes Kind begraben müssen. Mit solch einem Schicksalsschlag hatte Audrey Jackson jedoch zu kämpfen, als ihr damals 20-jähriger Sohn Bashar Barakah Jackson, bekannt als Pop Smoke, im Winter 2020 brutal ermordet wurde.

Pop Smoke: Anhörung enthüllt brutale Details zum Mord

Über ein Jahr nach dem Mord an Pop Smoke (diesen Artist auf Apple Music streamen) wurden in einer vorläufigen Anhörung brutale Details zum Tathergang bekannt. Der erste Zeuge, Detective Christian Carrasco, wurde am Donnerstag befragt und enthüllt dabei erschreckende Einzelheiten zum Tod des Rappers.

Nun musste seine Mutter auch das verwüstete Grab ihres Sohns sauber machen, was für sie eine schmerzhafte Erfahrung darstellte.

Sie wendet sich in ihrer Verzweiflung auf Instagram an die Vandalen und möchte scheinbar wissen, wie es nun weitergeht:

"Wer immer ihr seid, ihr habt meine Aufmerksamkeit. Was jetzt!?"

Gleichzeitig teilt Jackson aber auch einen traurig-schönen Moment. Gemeinsam mit Angehörigen räumte sie nämlich nicht nur auf, sondern hatte ebenfalls Gespräche mit den anderen und ihrem Sohn.

Auch nach seinem Tod lebt Pop Smoke im Herzen seiner Familie und in den Herzen seiner Fans weiter. Bereits zwei posthume Alben sind seit letztem Jahr erschienen und wurden von Rapkolleg*innen sowie von Fans supportet. Bei den diesjährigen Billboard Music Awards gewann Smoke sogar einige Auszeichnungen: Er wurde nicht nur zum Top New Artist, Top Rap Artist und Top Rap Male Artist gekrönt. Sein erstes posthumes Album "Shoot For The Stars, Aim For The Moon" wurde das Top Rap Album des Jahres:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)