"Ekelhaft und menschenverachtend": AfD mit neuen Statements gegen Farid Bang

Farid Bang hat mit einer kurzen Hörprobe für sehr viel Wirbel gesorgt: Die AfD – allen voran Alice Weidel – will offenbar prüfen lassen, ob das Ganze strafrechtlich relevant ist. Farid Bang reagiert darauf wieder einmal auf unnachahmliche Weise. Und zwar, indem er die Politikerin zum Candle Light-Dinner einlädt. Allerdings scheint er damit auf taube Ohren zu stoßen, wenn wir uns die neuen Statements von diversen AfD-Politkern so anschauen.

Nach Hörprobe: AfD-Politkerin Alice Weidel will juristisch gegen Farid Bang vorgehen

Alice Weidel hatte noch vor wenigen Wochen mit Bezug auf einen Farid Bang-Track die Abschiebung des Rappers gefordert...

Aber erst zum vergnüglichen Teil der Angelegenheit. Nachdem berichtet wurde, dass Alice Weidel diese 20 Sekunden lange Instagram-Hörprobe juristisch prüfen lassen will, hat Farid Bang folgendes Bild samt dem folgendem Kommentar veröffentlicht:

"Liebe Frau Weidel, vielleicht gestatten Sie es mir, Sie zu einem Candle Light-Dinner mit Döner und Rotwein einzuladen. Unter Umständen gelingt es mir, Sie durch einige meiner Vorzüge davon zu überzeugen, Ausländer wie mich nicht abschieben zu wollen."

Liebe Frau Weidel, vielleicht gestatten Sie es mir Sie zu einem Candle Light Dinner mit Döner und Rotwein einzuladen. Unter Umständen gelingt es mir Sie durch einige meiner Vorzüge davon zu überzeugen Ausländer wie mich nicht abschieben zu wollen. #afdhs

101.7k Likes, 1,832 Comments - Farid Hamed El Abdellaoui (@faridbangbang) on Instagram: "Liebe Frau Weidel, vielleicht gestatten Sie es mir Sie zu einem Candle Light Dinner mit Döner und..."

Offenbar nicht die Art von Humor, die Alice Weidel von der AfD witzig findet. Aber kein Wunder – bei dem Statement, dass die Bild heute Abend von ihr veröffentlicht hat:

"Warum ich mich bisher noch nicht geäußert habe? Die phonetische Transkription des Textes ins Hochdeutsche hat einfach sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Mein Pressereferent hat den Text letztlich erst nach einer Kiste Sterni und zwei Rutschen Boonekamp verstanden."

Alexander Gauland (seines Zeichens Chef der Bundes-AfD) soll zu dem Thema Folgendes von sich gegeben haben:

"Der Liedtext ist ekelhaft und menschenverachtend. Ich bin gespannt, ob nun auch ein Aufschrei durch die deutsche Bevölkerung geht."

Sein Kollege Jörg Meuthen stößt in genau dasselbe Horn, will dem Ganzen aber möglichst wenig Aufmerksamkeit schenken:

"Das tief abstoßende Verhalten eines solchen Menschen sollte man nicht durch öffentliche Aufmerksamkeit noch befördern. Soweit justiziabel strafrechtlich verfolgen und damit fertig."

So geht das munter weiter. Die Rapper-Szene sei "höchst ungut" und der AfD schon seit Jahrzehnten "ein Dorn im Auge". Die Kunstfreiheit in Deutschland sei nicht absolut und so weiter und so fort. Es wirkt fast so, als hätte die AfD die komplette Debatte verschlafen, als Bushido 2013 "Stress ohne Grund" mit Claudia Roth und einigen anderen angefangen hat. 

Shindy, Bushido und die Story hinter "Stress ohne Grund"

Wohl kaum ein anderer Track sorgte in der jüngeren Deutschrap-Vergangenheit für einen solchen Medienrummel...

Aber das kann eigentlich nicht sein, da sich die AfD ja bereits im Februar 2013 gegründet hat und der medial groß aufbereitete, angebliche Skandal um den Song erst im Juli debattiert wurde. Seltsamerweise sieht es trotzdem ganz danach aus, als sei es der AfD damals einfach noch nicht so wichtig gewesen mit der Political Correctness – als es unter anderem auch deren zweitliebstes Feindbild die Grünen traf.

Aber zu dem Zeitpunkt galt die AfD auch noch als Professoren-Partei, die vor allem den Euro-Ausstieg gefordert hat. Gehört die Political Correctness laut Alice Weidel nicht eigentlich sowieso "auf den Müllhaufen der Geschichte"?

Passend dazu:

Richter: AfD-Frau Weidel darf Nazischlampe genannt werden | SWR3

Die Satiresendung „extra 3", die im Ersten und im NDR läuft, ist nicht gerade bekannt dafür, sich zurückzuhalten. Im Fall von AfD-Frau Alice Weidel hat Moderator Christian Ehring das auch nicht getan: „Nazischlampe" hat er sie genannt. Zu beachten ist allerdings der Kontext: Sie selbst hatte in einer Rede gefordert, politische Korrektheit auf den Müllhaufen der Geschichte zu befördern.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Gut geschrieben, aber na ja, durch Konfrontation werden Konflikte befördert, solange, bis einer den anderen vergast. Keine Koexistenz, schade.
Am besten gleich ganz tief einatmen, dann geht es schneller.

Farid Bang agiert derzeit sehr geschickt, wenn nicht gar überaus "charmant". Alice Weidel hingegen reagiert schlichtweg unsouverän; und irgendwie auch noch weinerlich. Austeilen kann die "Nazi********" (Chr. Ehring) ja anscheinend ziemlich effektiv mit ihrer gehässigen Rhetorik gegen "missliebige Personen", aber selber spitze Bemerkungen etc. einstecken kann sie überhaupt nicht. Einfach erbärmlich!

Tja, Krieg auf ewig.
Schade, aber das sagte ich ja bereits.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ssynic vs. Meidi: So lief das Re-Match

Ssynic vs. Meidi: So lief das Re-Match

Von Michael Rubach am 31.07.2020 - 13:47

Die Neuauflage des wohl umstrittensten Battle der jüngeren Deutschrapgeschichte ist gestern über die Bühne gegangen. Für jeweils 10.000 Euro Antrittsgage haben sich Meidi und Ssynic ein Re-Match geliefert. Farid Bang hatte die Aktion eingefädelt und das Battle zur Attraktion eines mehrstündigen Events im Düsseldorfer ISS Dome gemacht.

Meidi & Ssynic mit unterschiedlichen Herangehensweisen

Nach vier Stunden Live-Event stand das Battle auf dem Programm. Ohne üppige Vorrede kamen die Jungs zur Sache. Meidi ging in jeder seiner Runden aggressiv zu Werke. Mit scheinbar ordentlich Wut im Bauch startete er ins Battle und ließ ohne Rücksicht auf Verluste jede Menge asoziale Punchlines folgen. Das Ende von Meidis Parts mündete stets in Beleidigungen gegen Ssynic und seine Mutter – mitten in so eine Schimpftirade schlitterte schließlich irgendwann ein "Time".

Ssynic konzentrierte sich darauf, Revue passieren zu lassen, was seit dem Alpha Royale alles geschehen ist. Dabei setzt er den Fokus auf Realtalk und breitete Anekdoten aus, die sich nach dem Match im April 2019 ereignet haben sollen. Auch verweist er auf seine eigenen Erfolge als Künstler. Schließlich sei er es, der seinen Traum leben könne. Hin und wieder redete Meidi in seinen Vortrag hinein.

Farid Bang genießt die Show

Farid Bang schaute sich das Spektakel sichtlich amüsiert aus sicherer Entfernung an. Später sollte er davon sprechen, dass das Battle ein "magischer Moment" gewesen sei. Nach drei Runden lagen die Karten auf dem Tisch und mit ein bisschen Verzögerung erfolgte auch der Handshake zwischen den Kontrahenten. Es ist ja schließlich nur Battlerap. Nun lag es bei den Zuschauer*innen, einen Sieger zu küren.

Im Gegensatz zum Alpha Royale verzichtete die Neuauflage auf eine prominente Jury. Farid Bang hielt sich ebenso vollkommen raus. Per Telefon-Abstimmung galt es, über Sieger und Verlierer zu entscheiden. Meidi konnte es lange gar nicht glauben, dass keine zusätzlichen Experten herangezogen wurden. Rooz, der durch den gesamten Stream führte, verkündete schließlich ein paar Stunden später das amtliche Endergebnis. Meidi schaffte es, das Publikum auf seine Seite zu ziehen und setzte sich durch.

Damit bestätigte sich, was Ssynic bereits kurz vor der Bekanntgabe geahnt hatte. Er glaubte, dass sein Kontrahent aus Hannover an diesem Tag triumphieren würde.

"Ich würde auch sagen, er war auf jeden Fall vorne. Er hat solide durchgespittet, mehr Punchlines gehabt, sich weniger rausbringen lassen. Reicht."

Ohne die Atmosphäre, die durch das Vorhandensein einer Crowd entsteht, machte das Battle an manchen Stellen einen befremdlichen Eindruck. In einer leeren Location mag einfach nicht so recht Battle-Stimmung aufkommen – trotz einer erkennbaren Grundaggressivität von Meidi und Ssynic. Die Vibes im Nachhinein waren dafür umso versöhnlicher. Meidi bot Ssynic mehrmals den Dialog an, um diese umfangreiche Episode deutscher Battlerap-Geschichte noch einmal aufzuarbeiten.

Wir haben euch den Stream der kompletten Show hier eingebunden. Nach circa vier Stunden beginnt das Battle:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)