Bushidos Ehefrau "umlegen"? Wie Shindys EGJ-Ausstieg angeblich ablief

Arafat Abou-Chaker hat offenbar viele Gespräche mit Bushido, Capital Bra, Samra, Shindy sowie noch vielen weiteren Personen aufgenommen – und zwar heimlich. Das Handy mit den Aufnahmen ist der Polizei in die Hände gefallen. Nun berichtet Spiegel Online ausführlich über die Auswertung dieser Mitschnitte. Im Vorfeld hatte bereits die Bild-Zeitung über die Existenz des Materials informiert. Die aufgezeichneten Gespräche könnten etwas mehr Licht ins Dunkel rund um die Zersplitterung von EGJ bringen. Sie enthalten aber wohl teilweise auch sehr beunruhigende Aussagen: Angeblich soll Shindy zum Beispiel vorgeschlagen haben, Bushidos Frau "umlegen" zu lassen.

Arafat Abou-Chaker wollte wohl noch 3 Alben von Shindy

Vor allem eins mit Ali Bumaye: Wie wir wissen, ist daraus nichts geworden, aber ursprünglich war im Vertrag von Shindy wohl vorgesehen, dass er noch drei weitere Alben über EGJ releast. Eines davon sollte ein Kollabo-Album mit Ali Bumaye sein. An diesem Album hielt Arafat Abou-Chaker anscheinend bis zuletzt fest.

Shindy soll Arafat 1 Million Euro für die Vertrags-Auflösung geboten haben

Der habe aber mehr gewollt: Arafat Abou-Chaker soll in einem ersten Gespräch gescherzt haben, dass er insgesamt 10 Millionen Euro von Shindy wolle. Als Ablösesumme wurde zwischenzeitlich dann aber wohl eine Million festgelegt. Das Ganze wirkt allerdings extrem undurchsichtig. Offenbar soll sich Shindy mit Bushido über sein Ausscheiden aus dem Vertrag verständigt haben. Sein aktuelles Album "Drama" ist dieses Jahr komplett unabhängig von den alten Weggefährten veröffentlicht worden.

Vertrag in der Schweiz? Dann gibt es da noch einen vermeintlichen Vertrag in der Schweiz, von dem sich Shindy angeblich befreien musste. Zwischenzeitlich ist er mutmaßlich von Arafat Abou-Chaker bedroht worden, der plötzlich doch mehr als die offenbar vereinbarte Million wollte. Zu guter Letzt hat sich dann wohl auch noch Ashraf Rammo in die ganze Sache eingeklinkt.

Fest steht: Wir wissen nicht genau, wie sich Shindy tatsächlich von seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Bushido beziehungsweise EGJ und Arafat Abou-Chaker entledigt hat. In einem Interview bei den Kollegen der Backspin erzählt er jedoch kryptisch über "unangenehme Gespräche mit unangenehmen Personen", die er für seine Abnabelung von den Berliner Strukturen führen musste. Dort betont er ebenfalls, dass es dabei nie zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sei. Damit stellt sich Shindy gegen die Behauptungen der Bild-Zeitung, welche im letzten Jahr von einem "Angriff" in Bietigheim-Bissingen schrieb.

Shindy hat angeblich vorgeschlagen, Bushidos Frau "umlegen" zu lassen

In den Gesprächsaufzeichnungen ist von weitaus mehr äußerst dubiosen Dingen die Rede. Da wäre zum Beispiel ein Treffen, bei dem anscheinend sowohl Bushido und Arafat Abou-Chaker, als auch Capital Bra, Samra, Shindy und Ali Bumaye anwesend waren. Im Zuge dessen soll Shindy (noch bevor feststand, wie er aus dem Vertrag kommt), versucht haben, Arafat Abou-Chaker "nach dem Mund zu reden". Allem Anschein nach, um ihn auf seine Seite zu ziehen. An einer Stelle wird Shindys Haltung zu Bushido folgendermaßen dargestellt: Der EGJ-Boss sei der "schlimmste Deutsche, der je geboren wurde."

Dabei soll Shindy auch behauptet haben, Bushidos Frau wäre die treibende Kraft hinter dem Bestreben, sich von Arafat Abou-Chaker loszusagen. Shindy hat laut dem Spiegel Online-Bericht vorgeschlagen, dass Arafat Abou-Chaker Bushidos Frau doch einfach "umlegen" lassen könnte. Ob Shindy, diesen Vorschlag im Scherz gemacht hat, lässt der Artikel offen. Arafat Abou-Chaker habe daraufhin erklärt, dass er nichts Derartiges tun werde. Über Bushidos Ehefrau als "treibende Kraft" bei der Trennung von Arafat Abou-Chaker war auch schon in den geleakten Ermittlungsakten die Rede, welche die FAZ im August aufarbeitete.

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Ermittlungsakten & Zeugenaussagen geleakt

Der fortwährende Konflikt zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker ist um viele Details reicher. Die FAZ hatte exklusiven Zugriff auf über 200 Seiten Ermittlungsakten der Berliner Polizei - darunter seien Protokolle von abgehörten Telefonaten und Gesprächen sowie Zeugenaussagen von unter anderem Shindy, Ali Bumaye oder Bushido selbst.

Arafat Abou-Chaker soll Bushidos Leben nicht bedroht haben

Der Spiegel-Artikel erweckt außerdem den Eindruck, dass Arafat Abou-Chaker mit "Schwarzgeld" oder wie es auch heißt "Euro schwarz" zu tun habe. Steuerrechtliche Ermittlungen könnten hier die Folge sein. Die nun offengelegten Gespräche sind alt: Die meisten dieser offenbar aufgezeichneten Unterhaltungen sollen vor über einem Jahr stattgefunden haben. In all dem vorhandenen Material deutet laut Spiegel wohl wenig daraufhin, dass Arafat Abou-Chaker je vorhatte, Bushidos Leben zu gefährden. Anklage erhob die Staatsanwaltschaft dennoch im Oktober. Arafat Abou-Chaker werden unter anderem Freiheitsberaubung und räuberische Erpressung vorgeworfen.

Staatsanwaltschaft erhebt offenbar Anklage gegen Arafat Abou-Chaker

Von Michael Rubach am 04.12.2019 - 19:18 .

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

Von Michael Rubach am 26.10.2020 - 13:07

In einem Live-Stream von Ali Bumaye kam es zu einem kurzen Gastauftritt von Arafat Abou-Chaker. Dort äußerte sich der ehemalige Geschäftspartner von Bushido auch zu dem Gerichtsprozess in Berlin, bei dem sein langjähriger Weggefährte als Nebenkläger auftritt.

Arafat Abou-Chaker: "Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann"

Als Arafat Abou-Chaker bereits im Begriff ist, sich aus dem Live-Stream zu verabschieden, entlockt ihm Ali Bumaye noch ein kurzes Statement. Er will wissen, wie es sich vor Gericht anfühlt, wenige Meter von einem Menschen entfernt zu sitzen, der "sozusagen dein Bruder, dein bester Freund" war.

"Ernsthaft? Immer wenn ich zum Gericht gehe und ich sehe ihn, ich kann es einfach nicht glauben. Ich schwöre dir. Immer wieder aufs Neue. Ich denke mir so: 'Ok, das ist nur ein Traum.' Ich kann das einfach nicht glauben. Ich bin fassungslos, was Geld für eine Auswirkung hat. [...] Aus tiefstem Herzen, ich kann’s einfach nicht glauben. […] Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann."

Neben der Einschätzung seiner Gefühlslage lässt Arafat Abou-Chaker noch eine Bemerkung zu Bushidos kommendem Album fallen. Die Veröffentlichung von "Sonny Black 2" wurde laut Bushido ins Jahr 2021 verschoben, da ihm durch den Gerichtsprozess die "nötige Einstellung" für ein Release am 11. September 2020 gefehlt habe. Arafat Abou-Chaker hat hingegen eine andere Erklärung. Für ihn ist es die Staatsgewalt, die hinter dem veränderten Release-Plan steckt.

"Manche verschieben ihre Alben, weil die Polizei gesagt, er darf nichts rausbringen, sonst würden sie ihn nicht mehr beschützen."

Den kompletten Stream von Ali Bumaye haben wir hier eingebunden. Arafat Abou-Chaker taucht nach knapp fünf Minuten auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!