Drake: Warum Jay Z und Kanye West von "Views" flogen

Wer sich durch das brandneue Drake-Album Views hört, wird Kanye West und Jay Z (aka Traumduo The Throne) schmerzlich vermissen. Auf einer ursprünglichen Version von Pop Style gehörte die zweite Strophe Kanye West, Jay Z rappte lediglich einen Bar. Auf der Platte ist nur noch Drizzy selbst zu hören.

Im Interview bei Beats1 erläutert er den Ablauf: "Jay hat ja keine wirkliche Strophe gemacht. Ich wollte eigentlich Kanye draufkriegen und er hat mir das genauso zurückgeschickt, wie es dann auf dem Song war. Jay hatte wohl seine ersten beiden Lines gerappt. Kanye war begeistert und meinte 'Schreib einfach 'featuring The Throne', die Leute werden durchdrehen!'"

Drake war offenbar sogar zufrieden mit der Version, seine zwei Featuregäste scheiterten dann aber wohl an einem eher unüblichen Hindernis.

"Es hat nicht so funktioniert, wie ich es gewollt hätte. Business halt. Der Song ist jetzt ohne die beiden auf dem Album gelandet, ich hab einfach selber noch eine Strophe gerappt. Das war der leichtere Weg. Ich schaue immer hinauf zu Jay, aber manchmal landet man auf unterschiedlichen Seiten eines Spektrums. Ich spreche von Situationen, die nicht unbedingt direkt mit ihm oder mir persönlich zu tun haben."

Wer in seinen kryptischen Aussagen zwischen den Zeilen liest, wird schnell merken, dass es sich hierbei um ein Dilemma zwischen Apple Music (Drakes Streaming-Heimat) und TIDAL (Jay Zs Unternehmen) handeln muss.

Zuletzt erschienen die Alben vom Jigga-Dunstkreis Beyoncé, Kanye West und Rihanna zunächst exklusiv auf TIDAL. Letztere ist jedoch auch auf Drakes neuem Album Views vertreten, das du dir momentan – natürlich – exklusiv nur auf Apple Music oder iTunes anhören kannst.

Wie sich Drake und Kanye in Anbetracht dieser ungünstigen Konstellation das geplante gemeinsame Kollaboprojekt vorstellen, wissen wir auch nicht. Vielleicht landet es ja auf DatPiff...

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jay-Z & Will Smith investieren in eine Firma, die Geringverdiener zu Hausbesitzern macht

Jay-Z & Will Smith investieren in eine Firma, die Geringverdiener zu Hausbesitzern macht

Von Djamila Chastukhina am 31.07.2021 - 12:43

Ein Startup-Unternehmen namens Landis Technologies wurde durch einen Betrag in Höhe von 165.000.000 US-Dollar von Investoren unterstützt. Unter anderem Jay-Zs Roc Nation und Will Smiths Dreamers VC beteiligten sich an dieser Investition in das Unternehmen, welches einkommensschwachen Menschen dabei hilft, Hausbesitzer zu werden. Mit dem Geld möchte Landis Technologies nun weitere Häuser Kaufen, um sie dann an Geringverdiener zu vermieten und schließlich zu verkaufen.

Jay-Z und Will Smith investieren in Firma, um Geringverdienern zu ermöglichen, ein Haus zu kaufen

Landis Technologies unterstützt Menschen, die es sich nicht leisten können, ein Haus zu kaufen. Das Unternehmen kauft dafür die Häuser und vermietet sie dann an ihre Kunden. Sobald diese sich für eine Hypothek qualifizieren können, haben sie die Möglichkeit, es zu einem vorher festgelegten Preis zurückzukaufen. Dies dauert laut Landis oft nicht mehr als ein Jahr:

"Bei Landis helfen wir Mietern dabei, in zwölf Monaten oder weniger zu Hausbesitzern zu werden. Wir kaufen dein Haus und du kannst es mieten, während wir mit dir arbeiten, um deine Kreditwürdigkeit zu verbessern."

("At Landis, we are helping renters transition to homeownership in twelve months or less. We will buy your house and you can rent it, while we work with you to improve your credit.")

Das Ziel von Landis Technologies ist es, mit ihrer Strategie etwa 80% ihrer Mieter zu Hausbesitzern machen zu können. Die Spende von Jay-Z, Will Smith und anderen Investoren hilft ihnen dabei: Das Unternehmen will das Geld nutzen, um etwa 1.000 Häuser zu kaufen, die dann an einkommensschwache Familien vermietet werden können.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)