Doppelt so viel verkauft wie Bushido? Fynn Kliemann legt angebliche Verkaufszahlen offen

Am vergangenen Freitag stieg Bushido mit seinem neuen Album "Mythos" auf Platz eins der Charts ein. Einige Plätze dahinter auf Rang acht liegt der Singer-Songwriter und YouTuber Fynn Kliemann. Mehr verkauft als Bushido habe er trotzdem, behauptet Kliemann. Wesentlich mehr.

In seiner aktuellen Instagramstory äußert Kliemann, dass sich sein Debütalbum "Nie" doppelt so oft verkauft habe wie "Mythos" von Bushido. Dabei spricht Fynn Kliemann nur von physischen Verkäufen und wird auch konkret. Ganze 80.000 physische Einheiten habe er von "Nie" abgesetzt.

Dementsprechend müsste sich "Mythos" etwa 40.000-mal physisch verkauft haben. Der Großteil davon dürften Boxen seien. Wie Bushido selbst im Interview mit Marvin California angab, habe er diesmal 35.000 Boxen verkauft, was ein persönlicher Rekord sei.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Bushido bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Dass Fynn Kliemann trotzdem hinter Bushido chartete, liege daran, dass Kliemann "Nie" absichtlich, zumindest was die physischen Einheiten angeht, aus der Chartwertung genommen habe:

"Um eben zu zeigen, dass Charts irrelevant für so 'ne Platte sind und für den Erfolg einer Platte sind."

Tatsächlich wurde "Nie" lediglich über einen eigenen Onlineshop von Kliemann verkauft. Die dort verkauften Deluxe Boxen, CDs und Vinyls sind nicht chartrelevant. Für die Charts zählen somit nur Kliemanns Streamingzahlen und digitalen Verkäufe, die digitale Auswertung könne er nicht verhindern. Die brachte ihm immerhin den achten Platz ein.

Steigen werden seine physischen Zahlen nicht mehr. Das Album wurde angeblich nur den Vorbestellungen entsprechend oft gepresst:

"Ich werde das Album nur ein einziges Mal physisch produzieren, weil ich die verschwenderische Produktion von Musik nicht so geil finde und nicht möchte, dass die Platte wegen Überproduktion irgendwann bei nem Discounter in der Grabbelschütte liegt."

Fynn Kliemann ist vor allem mit seinem YouTube-Kanal "Kliemannsland" bekannt geworden und gilt als der "Handwerkerking". In seinen Videos baut und bastelt er die verschiedensten Dinge, experimentiert und lädt Gäste ein. Am 28. September, der Tag, an dem auch "Mythos" rauskam, releaste er in Form von "Nie" sein erstes Album.

Prüfen lassen sich die Aussagen nicht, da Verkaufszahlen nach wie vor in Deutschland nicht öffentlich einsehbar sind.

Unabhängig von den Zahlen sind Bushidos Fans zufrieden mit "Mythos":

Viel Zuspruch, aber auch Kritik: Das sagt ihr zu "Mythos" von Bushido

Das Feedback unserer User ist größtenteils positiv, es gibt allerdings auch einiges an Kritik ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ich finde es super, dass Fynn Kliemann in den Medien Stattfindet, er hat es meiner Meinung nach wirklich verdient. Aber warum wird im Artikel denn so viel von "angeblich" oder "Fynn Kliemann behauptet" gesprochen? Konnten die Fakten nicht überprüft werden? Ich finde wenn man dem Künstler die Aussagen nicht glaubt, sollten entweder die Fakten gecheckt werden oder auf den Artikel sollte direkt verzichtet werden. Ansonsten ist das hier nicht mehr wert als Clickbait von Rapupdate. Das ist sehr schade.

ist schon traurig wenn ihr als musik medium keine möglichkeiten findet an die verkaufszahlen der künstler ranzukommen.. ihr habt keinen vertrauenswürdigen kontakt zu labels und deren mitarbeitern?

und allgemein versteh ich nicht wirklich was ihr mir mit diesem beitrag sagen möchtet.. charts sind irrlevant? für wen? für mich persönlich? oder das kliemann erfolgreicher ist als bushido?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido soll angeblich vor Gericht gelogen haben

Bushido soll angeblich vor Gericht gelogen haben

Von David Molke am 14.10.2020 - 19:17

Bushido und Arafat Abou-Chaker streiten sich seit geraumer Zeit vor Gericht. Am 11. Verhandlungstag, der am Montag stattgefunden hat, ging es wohl vor allem um eine Razzia auf dem sagenumwobenen Grundstück in Kleinmachnow – und darum, wer wann und wie genau von dieser Durchsuchung Wind bekommen hat.

Arafat Abou-Chaker vs Bushido vor Gericht: Verteidigung wirft Bushido wohl Falschaussage vor

Darum geht's: Bushido und Arafat Abou-Chaker haben bekanntermaßen lange Zeit gemeinsam auf einem Grundstück in Kleinmachnow gewohnt, bevor sich die beiden Parteien zerstritten haben. Einige Zeit später gab es dort dann eine Razzia, bei der der Anwalt von Bushido wohl recht früh zur Stelle war. Wie es dazu kommen konnte, ist jetzt anscheinend Thema vor Gericht, wie unter anderem Spiegel Online schreibt.

Falschaussage von Bushido? Am Montag ging es um die Frage, wie Bushido eigentlich genau von der Razzia in Kleinmachnow erfahren hat. Beziehungsweise wann das der Fall war: Bushido könnte im Zusammenhang mit dieser Thematik möglicherweise eine Falschaussage vor Gericht getätigt haben. Das wird ihm jedenfalls von der Verteidigung Arafat Abou-Chakers vorgeworfen.

Bushido hat offenbar erklärt, er habe aus der Presse von der Razzia erfahren und dann seinem Anwalt Bescheid gesagt, woraufhin der nach Kleinmachnow gefahren sei. Zeitlich soll das aber nicht ganz hinhauen, weil die ersten Berichte angeblich erst nach Eintreffen des Anwalts von Bushido veröffentlicht wurden.

Die Argumentation der Verteidigung scheint in die Richtung zu gehen, dass Bushido und sein Anwalt durch irgendwelche Interna frühzeitig über die Razzia informiert wurden. Diese könnten sie womöglich von einem Bild-Mitarbeiter zugespielt bekommen haben, der mit Bushido offenbar befreundet ist.

Was wiederum zu der Frage führt, woher der die Informationen hatte und ob sie eventuell von der Polizei stammen. Das würde dann allerdings bedeuten, dass da jemand Dienstgeheimnisse ausgeplaudert hätte, was natürlich nicht erlaubt ist. Mehr zu Bushidos möglicher Bild-Connection gibt es auch von Fler:

Exklusives Statement: Fler über Bushido, das LKA und die Bild

Gestern berichteten wir bereits über den Konflikt zwischen Fler, dem Bild-Reporter Peter Rossberg und den Spiegel-Journalisten Claas Meyer Heuer und Thomas Heise. Wir haben sowohl Fler als auch Peter Rossberg um eine Stellungnahme gebeten. Fler war so freundlich, einige unserer Fragen zu beantworten. Peter Rossberg hat bis jetzt nicht auf unsere Anfrage reagiert.

Wieso ist das wichtig? Sollte es tatsächlich der Fall sein, dass Bushido gelogen hat, könnte das seine Glaubwürdigkeit in Frage stellen. Und die dürfte in den aktuell laufenden Gerichtsverfahren von enormer Wichtigkeit für den Rapper sein. Vor allem, weil er der Einzige zu sein scheint, der über bestimmte Dinge aussagen will, die wohl hinter verschlossenen Türen stattgefunden haben.

Aktuell befindet Bushido sich gleich doppelt im Rechtsstreit mit Arafat Abou-Chaker. Mehr dazu findet ihr hier:

Bushido & Arafat Abou-Chaker führen weiteren Gerichtsprozess in Frankfurt (Oder)

Bushido und Arafat Abou-Chaker vor Gericht: Das inzwischen fast gewohnte Setting ist nicht nur Berlin vorbehalten. Auch in Frankfurt (Oder) in Brandenburg trafen nun die beiden ehemaligen Geschäftspartner in einem Gerichtssaal aufeinander.

Das Ganze bleibt also vorerst höchst kompliziert, juristisch einigermaßen undurchdringlich und mystisch. Wie es weitergeht, erfahren wir wohl frühestens am 26. Oktober, dann soll die Verhandlung laut dem Tagesspiegel fortgeführt werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (2 Kommentare)

Register Now!