Doppelt so viel verkauft wie Bushido? Fynn Kliemann legt angebliche Verkaufszahlen offen

Am vergangenen Freitag stieg Bushido mit seinem neuen Album "Mythos" auf Platz eins der Charts ein. Einige Plätze dahinter auf Rang acht liegt der Singer-Songwriter und YouTuber Fynn Kliemann. Mehr verkauft als Bushido habe er trotzdem, behauptet Kliemann. Wesentlich mehr.

In seiner aktuellen Instagramstory äußert Kliemann, dass sich sein Debütalbum "Nie" doppelt so oft verkauft habe wie "Mythos" von Bushido. Dabei spricht Fynn Kliemann nur von physischen Verkäufen und wird auch konkret. Ganze 80.000 physische Einheiten habe er von "Nie" abgesetzt.

Dementsprechend müsste sich "Mythos" etwa 40.000-mal physisch verkauft haben. Der Großteil davon dürften Boxen seien. Wie Bushido selbst im Interview mit Marvin California angab, habe er diesmal 35.000 Boxen verkauft, was ein persönlicher Rekord sei.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Bushido bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Dass Fynn Kliemann trotzdem hinter Bushido chartete, liege daran, dass Kliemann "Nie" absichtlich, zumindest was die physischen Einheiten angeht, aus der Chartwertung genommen habe:

"Um eben zu zeigen, dass Charts irrelevant für so 'ne Platte sind und für den Erfolg einer Platte sind."

Tatsächlich wurde "Nie" lediglich über einen eigenen Onlineshop von Kliemann verkauft. Die dort verkauften Deluxe Boxen, CDs und Vinyls sind nicht chartrelevant. Für die Charts zählen somit nur Kliemanns Streamingzahlen und digitalen Verkäufe, die digitale Auswertung könne er nicht verhindern. Die brachte ihm immerhin den achten Platz ein.

Steigen werden seine physischen Zahlen nicht mehr. Das Album wurde angeblich nur den Vorbestellungen entsprechend oft gepresst:

"Ich werde das Album nur ein einziges Mal physisch produzieren, weil ich die verschwenderische Produktion von Musik nicht so geil finde und nicht möchte, dass die Platte wegen Überproduktion irgendwann bei nem Discounter in der Grabbelschütte liegt."

Fynn Kliemann ist vor allem mit seinem YouTube-Kanal "Kliemannsland" bekannt geworden und gilt als der "Handwerkerking". In seinen Videos baut und bastelt er die verschiedensten Dinge, experimentiert und lädt Gäste ein. Am 28. September, der Tag, an dem auch "Mythos" rauskam, releaste er in Form von "Nie" sein erstes Album.

Prüfen lassen sich die Aussagen nicht, da Verkaufszahlen nach wie vor in Deutschland nicht öffentlich einsehbar sind.

Unabhängig von den Zahlen sind Bushidos Fans zufrieden mit "Mythos":

Viel Zuspruch, aber auch Kritik: Das sagt ihr zu "Mythos" von Bushido

Das Feedback unserer User ist größtenteils positiv, es gibt allerdings auch einiges an Kritik ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ich finde es super, dass Fynn Kliemann in den Medien Stattfindet, er hat es meiner Meinung nach wirklich verdient. Aber warum wird im Artikel denn so viel von "angeblich" oder "Fynn Kliemann behauptet" gesprochen? Konnten die Fakten nicht überprüft werden? Ich finde wenn man dem Künstler die Aussagen nicht glaubt, sollten entweder die Fakten gecheckt werden oder auf den Artikel sollte direkt verzichtet werden. Ansonsten ist das hier nicht mehr wert als Clickbait von Rapupdate. Das ist sehr schade.

ist schon traurig wenn ihr als musik medium keine möglichkeiten findet an die verkaufszahlen der künstler ranzukommen.. ihr habt keinen vertrauenswürdigen kontakt zu labels und deren mitarbeitern?

und allgemein versteh ich nicht wirklich was ihr mir mit diesem beitrag sagen möchtet.. charts sind irrlevant? für wen? für mich persönlich? oder das kliemann erfolgreicher ist als bushido?

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

YouTuber Mois berichtet von Entführung & beendet Beef mit EGJ

YouTuber Mois berichtet von Entführung & beendet Beef mit EGJ

Von Paul Kruppa am 09.03.2021 - 18:54

Der Beef zwischen EGJ und dem Keller erreicht heute seinen vorläufigen Höhepunkt und damit wahrscheinlich auch sein Ende: Nach mehreren Sticheleien über Instagram und YouTube von beiden Seiten, bietet Keller-Oberhaupt Mois dem EGJ-Signing Animus erst 50.000 Euro für einen Faustkampf an, revidiert sein Angebot dann aber schnell. Danach spricht er in einem Livestream über die Entführung durch einen vermeintlichen Freund und cancelt jegliche Beefs, in denen er noch irgendwie involviert ist – auch wenn die Abneigung gegen das EGJ-Camp offensichtlich bleibt. 

Eine Timeline der vorangegangenen Ereignisse im Beef

Vor knapp zwei Wochen veröffentlichte Bushido auf seinem YouTube-Kanal ein Statement zu den jüngsten Ereignissen rund um seine Person. Darin wandte er sich auch direkt an Mois. Er bezeichnete Mois‘ Aussagen über ihn innerhalb der letzten Monate als „Schweinereien“ und gab an, dass es ihn, neben anderen, auf Bushidos geplantem Album „Sonny Black 2“ hart treffen würde. In einer Folge des YouTube-Formats „Hast du Bars“, ebenfalls auf Bushidos Channel, rappte EGJ-Künstler Animus dann: 

„Sag‘ Mois 'Lass doch Hiphop in Ruh' / Jeder Newcomer, den du auslachst, rappt besser als du / Du klingst, als hättest du ’ne Katze gefickt / Das Einzige, was schiefer ist als deine Töne, ist dein Rattengebiss“ 

Schlagabtausch zwischen Animus und Mois

Mois‘ Reaktion darauf fiel recht knapp, aber nicht weniger provokant aus. Bei einem von Animus‘ Posts kommentierte er: „Hau mal Animus VS Rooz oder VS Couch raus“. Damit spielte er auf ein eskaliertes Aufeinandertreffen von Animus und Manuellsen an, das für ersteren bewusstlos auf der Couch endete.

Neben Mois amüsieren sich auch Rooz, Ali Bumaye, Manuellsen, Fler und viele weitere über die regelmäßigen Fronts und Widersprüche, die das zusammengewürfelte EGJ-Camp aktuell regelmäßig ins Internet jagt. Rooz beispielweise hatte sich kürzlich Wort für Wort Bushidos Statement vorgeknöpft. Erst am Wochenende ging es bei einem Talk von Ali Bumaye und Manuellsen ausführlich um das EGJ-Oberhaupt:

Mois' Antwort ließ Animus nicht wortlos auf sich sitzen. Prompt folgte seine Antwort per Instastory. Innerhalb mehrerer Slides wendet er sich erneut gegen Mois‘ Streaming-Karriere sowie gegen seine Musik:

„Du bist ein erwachsener Mann, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, sich für zwölfjährige Kinder im Internet zum Affen zu machen. Öffne weiter Pokémon Karten, oder spritz dich mit Wasser voll, damit deine Community was zum lachen hat, aber lass die Finger von Musik.“

In einem letzten Slide liefert er Mois dann den Anstoß, der zweiteren dazu veranlasst, Animus 50.000 Euro für einen Boxkampf anzubieten:

„Ein Clown prahlt damit, wie viel Geld er verdient, wenn er sich zum Clown macht.“

Die 50.000 Euro, die er Animus für eine „sportliche Folge 'Richtig oder Faust'“ anbiete, habe er mit Memes verdient, gibt Mois in seinem zugehörigen Post bekannt und geht damit direkt auf Animus‘ Statements dazu, womit er sein Geld verdient, ein: 

„Ich würde Couchimus offiziell auf eine sportliche Folge 'Richtig oder Faust' einladen. Wallahi Polizeischutz, FBI, alle dürfen dabei sein, um vor dem bösen Kater zu beschützen. Grüße gehen raus an die Lyriker mit echten Texten. Wenn du kommst, kriegst du 50.000 Euro, wallahi bei Quran – die ich mit Memes verdient habe. Das sollten paar Euros mehr sein, als das, was du bei Sushido bekommen hast. Ansonsten, diese ganzen Menstruationen einer Anaboltunte, die falsch abgesetzt hat, jucken mich nicht. Danke für eure Aufmerksamkeit. Mein Name ist Mois und ich verdiene 3.500 Euro, wenn ich in einem Video Witze erzähle.“

Mois berichtet von Entführung & schließt mit Beef ab

Die Story, in der Mois Animus zum Kampf herausfordert, ist inzwischen gelöscht. Stattdessen äußert Mois sich nun selbst in einem ausführlichen und emotionalen Statement zu diesem von Animus angesprochenen Gerücht: Er habe von seinen "eigenen Leuten [...] auf die Fresse gekriegt" und außerdem hätten sie ihm seine Uhren geklaut.

Was ist mit Mois passiert? Im Stream berichtet er seinen Zuschauer*innen, er sei von einem vermeintlichen Freund unter falschem Vorwand in ein Auto gelockt worden. Dieser und drei weitere Männer hätten dann versucht, Geld von ihm zu erpressen. "Die Sache im Wald", wie er es später nennt, ist wohl innerhalb der letzten Wochen passiert. Seine Konflikte beschränken sich offenkundig schon lange nicht mehr auf Online-Streit mit Rappern. Er erzählt von mehreren Schlägereien in den letzten zwei Jahren und sagt, er muss seit einigen Monaten sein Lachen für Videos und Streams vortäuschen. Dass Animus diese Umstände nutzt, um nun auf Instagram gegen Mois zu schießen, macht das EGJ-Signing für ihn zu einem Heuchler.

Den Ausschnitt aus dem Stream hat Mois auch auf YouTube geteilt. Im Video teilt er sichtlich angekratzt seine Gefühle:

"Ich bin kein Deutschrapper. Ich hasse deutsche Rapper und ich hasse Deutschrap. Ich hasse die Politik, die mit Deutschrap zu tun hat, weil ich jetzt ein Familienmensch sein will. Ich sehe Carsten [Carsten Stahl, Mois hat auf sein Gespräch mit MC Bogy im "100% Realtalk Podcast" reactet], was er da grade erzählt. Dass seine Frau vergewaltigt wurde und er ein Kind verloren hat. Und das sind einfach Gedanken, über die ich Angst habe, wenn ich meine Frau allein zu Hause lasse. [...] Und wenn ihr so dreckig seid, dass ihr so eine Situation ausnutzt, um zwei, drei Alben zu verkaufen [...] seid ihr die letzten Hunde."

In Zukunft will er nun auf keine Provokationen reagieren und sich seiner Familie und seiner Community widmen. Während der Konflikt damit aus Mois' Perspektive vorbei sein sollte, heißt das nicht unbedingt, dass Bushido und sein verlängerter Arm für Disses sich plötzlich in einfachen Promophasen wiederfinden. Auf jede provokante Line kommen gefühlt fünf Personen, die sich EGJ entgegenstellen. Ob diese Aufmerksamkeit sich am Ende positiv in Verkaufs- und Streamingzahlen niederschlägt, steht noch in den Sternen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!