Gekaufte Klicks & Streams: Doku auf den Spuren von angeblicher Chart-Manipulation

Nachdem die Diskussion um "Klickkäufer" sowie Fake-Views und extreme Streaming-Zahlen in letzter Zeit ein bisschen abgeflacht ist, sorgt eine Doku des Y-Kollektivs nun für neuen Schwung in der Debatte. Der Reporter Ilhan Coskun geht in seinem Film der Frage nach, ob und wie sich heutzutage die Charts manipulieren lassen.

Kai der "Social-Media-Experte"

Der knapp halbstündige Beitrag zeigt Ilhan Coskun mehrfach neben einem gewissen Kai. Dieser ist komplett vermummt und stellt sich als jemand vor, der "aus dir einen Star machen" kann. Er gibt vor, für die Top-Künstler Deutschraps die Streaming- und Klickzahlen manipuliert zu haben. Teilweise wüssten die Künstler nichts von diesem Vorgehen. Doch sagt er ebenso: "Wenn sie es nicht wissen, ihre Manager wissen es."

Konkrete Namen nennt Kai nicht. Die Vorwürfe bleiben generell einfach im Raum stehen. Kai erzählt zudem, dass durch derartige Klickkäufe Geldwäsche betrieben werden würde. Belege dafür liefert er nicht. Auch seine Motivation sich überhaupt vor einer Kamera zu äußern, mutet ein wenig kurios an. Er begründet sein Handeln mit ausbleibender Bezahlung und damit, dass seine Freundin angebaggert worden sei.

Wie soll so eine Manipulation funktionieren?

Kai erstellt laut eigener Aussage mehrere Playlisten mit tausenden von Followern. Dafür besorgt er sich Anmeldedaten von Spotify-Usern. Wie er genau an diese Daten herankommt, bleibt ein "Betriebsgeheimnis". Songs, die er manipulieren will, lässt er in diesen Listen in Dauerschleife rotieren. Um nicht aufzufallen, fülle er diese Playlists mit anderen Künstlern auf, die zwangsläufig von diesem Prozedere profitieren würden.

Ilhan Coskun fragt im Zuge seiner Recherche auch bei der GfK an, die für die Ermittlung der Charts verantwortlich ist. Das Marktforschungsinstitut räumt ein, dass es schon Anhaltspunkte für so eine Manipulation gegeben hat - jedoch keine eindeutige Beweislage. Nur in Einzelfällen seien Künstler und auffällige Titel aus den Charts entfernt worden.

"Es gab in der Vergangenheit bereits Hinweise auf solch eine Art von Manipulation, die aber nicht hinreichend belegt werden konnten."

Die Doku lenkt den Fokus öfter auf Klick-Phänomene wie Mero und Sero El Mero. Gerade bei diesen Künstlern seien die Klick- und Streamingzahlen auffällig. Da Kai jedoch seine Auftraggeber nicht öffentlich nennen mag und keine Beweise liefert, ist diese Einschätzung nicht mehr als eine bloße Behauptung. Auch scheint die Szenekenntnis bei Kai eher gering. Er prognostiziert zum Beispiel, dass Sero El Mero mit "Ohne Sinn" massive Aufrufzahlen generieren werde und verkauft diese Information wie einen Insidertipp. Dabei ist Sero El Mero schon weit vor diesem Track ein absolutes Hype-Thema. Zu guter Letzt soll dem Reporter ein bekannter Rapper bestätigt haben, dass derartige Manipulationen übliche Praxis seien. Im Film auftauchen, möchte der Künstler nicht.

Error281 als (gescheiterter) Selbstversuch

Ilhan Coskun stellt sich quasi selbst als Versuchsobjekt für Chartmanipulation zur Verfügung. Er verpasst sich den Künstlernamen Error281 und produziert mit ein paar Bekannten den Track "8K" samt Video. Der Reporter will testen, ob man mit der Hilfe von Kai in die Charts gelangen kann.

Doch die Manipulation bei YouTube funktioniert zunächst nicht und auch die Auflösung, ob er es tatsächlich in die Charts geschafft hat, bleibt Error281 den Zuschauern schuldig. Wir haben nachgeschaut: Er ist nicht gechartet. Den gesamten Beitrag "Der Rap Hack: Kauf Dich in die Charts! Wie Klickzahlen manipuliert werden" kannst du hier sehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Certified Lover Boy": Drake teast neue Musik

"Certified Lover Boy": Drake teast neue Musik

Von Till Hesterbrink am 22.05.2021 - 13:05

Eigentlich hätten sich Fans ja bereits im Januar über Drakes (jetzt auf Apple Music streamen) neues Album freuen sollen. Doch aufgrund einer Knieverletzung des 6 Gods musste "Certified Lover Boy" auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Auf Instagram ließ Drake nun in einen neuen Track reinhören, der wohl von "CLB" stammt.

Drake: "Certified Lover Boy"

Über einen Instagram-Post lässt Drizzy seine knapp 80 Millionen Follower in neue Musik reinhören. Der Name des Songs scheint "Fair Trade" zu lauten. Zumindest, wenn man die Caption des Posts so deuten kann. Drake filmt das ganze aus dem Studio heraus und zeigt, in welcher Atmosphäre das neue Album entsteht.

Die knapp 80-Sekunden lange Preview beginnt mit einem Sample des Songs "Mountains" der kanadischen R'n'B-Sängerin Charlotte Day Wilson. Diese stammt ebenso wie Drake aus Toronto. Produziert wurde der Track wieder von niemand Geringeres als OZ, der in den Kommentaren bereits ankündigt, dass die Fans ein Brett erwartet.

"We got a special one"

Vor knapp zweieinhalb Monaten releaste Drake seine drei Songs starke "Scary Hours 2"-EP. Die Tracks belegten nach Veröffentlichung die Top 3 der Billboard Hot 100-Liste – etwas, das zuvor noch kein anderer Artist geschafft hatte. Umso passender wirkt es, dass Drake kürzlich von Billboard zum Künstler des Jahrzehnts gekürt wurde:

Drake ist der Künstler des Jahrzehnts

Von Renée Diehl am 16.05.2021 - 13:02 In seinem kürzlich releasten Buch "Yearbook" spricht Hollywood-Schauspieler Seth Rogen erstmals über einen wohl besonders peinlichen Moment in seiner Karriere. Bevor er nämlich mit Filmen wie "Jungfrau, 40, männlich sucht..." seinen Durchbruch hatte, hat er unter anderem auch für Eminem s "8 Mile" vorgesprochen - und gegenüber Insider laut eigenen Angaben kläglich versagt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!