Keinen Respekt vor Hiphop? Diddy setzt den Grammys ein Ultimatum

Diddy hat im Rahmen der Grammy-Verleihung eine bemerkenswerte Ansage gemacht. Bei einer Pre-Party spricht er von systematischer Diskriminierung in der Musikindustrie, die er so nicht länger hinnehmen könne. Er setzt den Verantwortlichen der Grammys daraufhin eine Frist, um etwas an den von ihm ausgemachten Missständen zu beheben: 365 Tage gewährt Diddy Aufschub.

Diddy wettert gegen die Industrie

Diddy, der kurioserweise kurz vor seinem längeren Statement selbst einen Grammy erhalten hat, wirbt vor versammelter Saal-Prominenz für einen Wandel. Bis 2021 soll der Preis diverser, transparenter und nicht zuletzt fairer gestaltet werden.

"Die Künstler müssen wieder Kontrolle erlangen, wir brauchen Transparenz, wir brauchen Diversität."

Wie so oft sitzen bei dem Musikpreis alte weiße Männer im Zentrum der Macht. Ihre Entscheidungen förderten in den letzten zehn Jahren genau einen dunkelhäutigen Sieger hervor, der in der prominentesten Kategorie bedacht wurde. Bruno Mars gewann 2018 mit "24K Magic" die Trophäe für das Album des Jahres. Ansonsten fristen Schwarze Artists zumeist ein randständiges Dasein in allerlei Nischenkategorien.

Weiße Männer bestimmen größtenteils darüber, welche Artists den wohl bedeutsamsten Preis der Industrie mit nach Hause nehmen dürfen. Die kurzzeitig installierte Chefin Deborah Dugan, die dem Vernehmen nach einen Wandel in der Akademie in Gang setzen wollte, ist vor den diesjährigen Awards suspendiert worden. Sie hatte unter anderem Vorwürfe der sexuellen Belästigung erhoben. Eine weibliche Führungsfigur war also nur von kurzer Dauer.

Diddy wünscht sich, dass die Künstler wieder die Kontrolle erlangen und sich nicht länger den Strukturen ergeben. Strukturen, die bewusst gegen Schwarze Artists arbeiten würden.

Diddy wirft den Grammys vor, keinen Respekt vor Hiphop zu haben

Obwohl Rap und RnB weltweit auf dem Siegeszug sind und kein Musikstil in den USA eine größere Zuhörerschaft erschließt, gehen die entsprechenden Künstler und Künstlerinnen in den Königskategorien der Grammys meist leer aus. Jedes Jahr werde die Schwarze Community regelrecht "getötet", sagt Diddy. Hiphop und Schwarzer Musik bekomme nicht den gebührenden Stellenwert eingeräumt. Deckungsgleich sei dies auch in der Filmindustrie und beim Sport festzustellen.

"Um ehrlich zu sein: Hiphop wurde noch nie von Grammys respektiert. Schwarze Musik wurde noch nie von den Grammys respektiert."

Das soll nun ein Ende haben. "Ihr habt 365 Tage, um den Kram zu regeln", mahnt der Multi-Millionär an. Zum Finale seiner Reformrede zählt er diverse Schwarze Künstler auf, denen er seinen Grammy widmet. Darunter: Prince, Michael Jackson, Beyoncé, Missy Elliott, Snoop Dogg, Kanye West und Nas.

Diddy steht mit seiner Haltung nicht alleine dar. Tyler, The Creator konnte sich einerseits über die Auszeichnung für sein Album "IGOR" freuen. Andererseits kritisierte er, dass man sein Werk nicht in einer der populären Kategorien nominiert hat. Auch für ihn fühlt es sich offensichtlich so an, als dürfe er nicht im Konzert der Großen mitspielen.

Grammys 2020: Rassismusvorwürfe, Tribut für Nipsey Hussle & Gedenken an Kobe Bryant

Von Michael Rubach am 20.01.2020 - 17:18 Eminem hat sich auf seinem neuen Album " Music To Be Murdered By" zum Totengräber erklärt. In dieser Funktion ruft er zur Beerdigung - und packt dafür auch ein paar Disses aus. Em dreht dabei nicht im " Kamikaze"-Modus durch, aber weiß den einen oder anderen Langzeitkontrahenten lyrisch abzustrafen.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kanye West: Warum Fans glauben, dass diese Woche ein Album erscheint

Kanye West: Warum Fans glauben, dass diese Woche ein Album erscheint

Von Michael Rubach am 19.07.2021 - 16:51

Wer sich auf Release Dates aus dem Universum von Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) verlässt, pokert hoch. Nun brodelt die Gerüchteküche mal wieder. Es heißt, dass bereits diese Woche ein neues Werk von Ye droppen könnte. Es wäre Kanyes zehntes Studioalbum.

Kanye West gibt offenbar private Listening-Party

Im Internet sind Einladungen zu einer Listening-Session aufgetaucht. Demnach soll das Event am 18. Juli 2021 in Las Vegas stattgefunden haben. Auf Twitter kursieren dazu ein paar Eindrücke, die für sich genommen jedoch wenig Aussagekraft besitzen.

Der Influencer Justin Laboy wird da um einiges deutlicher. Er behauptet, dass Kanye West ihm und Basketballstar Kevin Durant sein neues Album im Rahmen des Events vorgespielt habe. Das hat Spuren hinterlassen. Die Produktion sei "ihrer Zeit Lichtjahre voraus". Kanyes Bars sollen außerdem so klingen, als wäre der US-Star "broke und hungrig." Für Laboy steht das "Album des Jahres" bereits fest.

Auf Instagram macht der Influencer zudem noch einmal klar, dass Kanyes neuer "Klassiker" diese Woche erscheinen soll. Zuletzt heizte Kanyes Manager schon die Spekulationen an. Fans vermuteten ein Album mit dem Titel "WestDayEver".

Kanye West & Tyler, The Creator treffen sich im Studio

Vor wenigen Tagen tauchte ein Video von Kanye West und Tyler, The Creator auf, das ebenfalls als Hinweis auf kommende Musik interpretiert wurde. Im Hintergrund des Clips ist eine Tracklist auf einem Whiteboard zu erkennen.

Mit "Donda" ist dort ebenso der Titel des Albums präsent, welches im letzten Sommer erscheinen sollte. Auch ein Snippet zum Titelsong - benannt nach Kanyes verstorbener Mutter - ging online und verschwand einige Zeit später wieder.

Nach dem Drop einer 20 Songs umfassenden Tracklist sowie eines Release Dates ließ ein passendes Album auf sich warten. Kanye hatte mit sich, seiner Ehe und seinem Wahlkampf für das Amt des US-Präsidenten zu tun. Seine Social-Media-Profile stehen aktuell ebenfalls noch im Zeichen seiner (gescheiterten) "2020 Vision". Doch selbst das befeuert Mutmaßungen rund um neue Musik – sein Insta-Account wurde nämlich erst vor Kurzem reaktiviert.

Ob all diese Hinweise nun tatsächlich mit dem kurzfristigen Drop eines neuen Albums in Verbindung stehen, wird man in ein paar Tagen wissen. Kanye Wests letztes Album "Jesus Is King" erschien am 25. Oktober 2019.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)