Der Sommer der Optik-Veteranen im Schatten der Azzlackz

 

Optik Records ist zurück. Vielleicht nicht als Label oder Crew, aber die ehemaligen Optik er geben im Frühsommer 2012 Gas. Was dabei rauskommt, wird sich sehr bald zeigen. Stehen die Optik - Army -Veteranen inzwischen auf eigenen Beinen oder sind sie aus Savas' Schatten in die Dunkelheit getreten?  Ende April erschien Moe Mitchell s Solodebüt MMS mit Texten von Kool Savas und Musik von Melbeatz . 1. Juni: das neue Ercandize -Album Uppercut . Am 15. Juni folgt Caput s Uncaputbar, aus dem Die Welt ist Caput grade Premiere feierte und Amar hat grade erst seinen Gastbeitrag auf Uppercut , 24.000 Karat , gepostet und kündigt sein eigenes Album für den 12.12.12. an.  Die Kollaborationen untereinander halten sich in Grenzen. Auf MMS finden sich keine Features, auf Uncaputbar ist Moe Mitchell der einzige optische Gast. Amar und Ercandize featuren sich gegenseitig, Kool Savas ist ebenfalls auf dem Album seines ehemaligen Backups Ercandize zu hören. Die Optik -Zeit ist vorbei, man versteht sich noch, aber jeder geht seinen eigenen Weg. Musikalisch kann sich der Output von Ercandize , Amar und Caput sehen lassen. Technisch sind sie immer noch weit vorne. Ercandize schafft es nach wie vor, Battle-Rap zu bringen, der gefühlte vier Tonnen Inhalt transportiert. Mit Uppercut zieht er seinen Rap-Kollegen die Ohren lang und etabliert sich als Straßenraps Erziehungsbeauftragter. Amar sticht unter all den French-Rap-inspirierten Rappern hervor. Straßenrapper vergessen manchmal die klassische Technik, Amar nicht. Rapper mit aufwändigen Reimschemata und Flows vergessen oft Musikalität, Wortwahl und Atmosphäre, Amar nicht. Caput gehört zu den Rappern mit einem wirklich eigenem Style, man merkt Uncaputbar an, dass der MC nicht wie andere klingen will. Da er auch musikalisch und bei seinen Themen auf einen eigenen Weg setzt, bekommt man mit Caput s Album definitv etwas Eigenständiges geliefert. Und das soll keine nette Art sein, unhörbaren Astronauten-Rap zu beschreiben. Die Ex- Optik er machen Rap für Rap-Experten, aber keine für die Masse unhörbare Spartenmusik. Bei Kritikern rennen sie meist offene Türen ein. Trotzdem hören alle die Azzlackz . Warum?  Weiter gehts auf Seite 2 Nummer Eins: Rap-Hörer haben unwesentlich mehr Gedächtnis als die Jungs von Hangover . Wer drei Jahre nicht in den Top 50 ist, kann sich danach wieder als Newcomer vorstellen. Davon, dass man vor sieben Jahren schon am Start war, kann man sich nichts kaufen. Ercandize , Caput und Amar haben also die gleiche Ausgangslage wie SadiQ & Dú Maroc . Das ist ein gutes Zeichen! Es liegt zu großen Teilen daran, dass es regelmäßig massig neue Rap-Hörer gibt. Sie sind jung, geil auf Musik und: hören die Songs auf YouTube . Da die Bekanntheit eines Rappers momentan an den Views auf YouTube festgemacht wird, sieht man alt aus, wenn man Fans von mehr als 20 Jahren hat. Ercandize , Caput und Amar haben also eine deutlich beschissenere Ausgangslage als SadiQ & Dú Maroc .  Nummer zwei dreht sich um Straßenrap: Frankfurt ist Macht in diesem Jahr. Haftbefehl , Celo & Abdi , SadiQ & Dú Maroc stehen für einen neuen, authentischen Straßenrapsound, der Deutschrap gut tut. Das letzte Haftbefehl -Album lieferte zu wenig von dem, was ihn so gut macht, dafür tragen die zwei jungen Duos die Fackel weiter. Hinzu kommen all die anderen Jungs vom Azzlack -Label und die Alles oder Nix -Crew aus Bonn, die gerne in dieselbe Schublade gesteckt wird. Sie alle stehen für Straßenrap 2012 und dass sie ebenso viel Hass wie Liebe abbekommen, zeigt nur, dass sie alles richtig machen. Ach ja: die F reunde von Niemand sollte man nicht vergessen. Andere Musik, aber auch Frankfurt und ebenfalls erfolgreich. Eigentlich können alle anderen Städte 2012 in Ruhe Fußball gucken, FFM macht das schon.  Nummer drei, der Nicht-Straßenrap: hier sollte man 2012 emotional oder hip und/oder nerdy sein. Casper oder Rockstah . Aber: Ercandize , der sich ein umgedrehtes Kreuz in den Unterarm ritzt und Caput mit Hornbrille werden wir nicht mehr erleben.  Die Optik -Veteranen stehen weder für den neusten Straßenrap-Stil noch für den neusten Nicht-Straßenrap-Stil. Wäre ja auch bescheuert, wenn sie auf diese Züge aufspringen würden. Sie sind ausgereifte, vollwertige Rapper. Schwarzer Gürtel quasi. Was ihnen fehlt, ist der Hype, den echte Newcomer auslösen können und die große Fanbase anderer etablierter Acts, weil die ihnen mit dem ehemaligen Label weggebrochen ist. Sie haben nach Optik bei Null angefangen. Den Titel "Meist unterschätzter Rapper" konnten sie unter sich ausmachen.  Das Label ist jetzt seit drei Jahren geschlossen und es ist gut, dass sie nicht versuchen, die Zeit zurückzudrehen. Bis sie wieder Top-20 Rapper sind, könnte es bei jedem noch ein, zwei sehr gute Alben dauern. Bleibt die Frage, ob sie den nötigen Hunger haben, um noch drei Jahre hart zu kämpfen, nachdem sie eigentlich schon alles erlebt haben, was das Rapperleben zu bieten hat. Was sonst noch bleibt, sind gute neue Alben. Nicht nur für die, die der Meinung sind, dass durch die Azzlackz Hiphop stirbt, das Abendland untergeht und der Maya-Kalender Recht behält. Ihre größte Chance liegt trotzdem darin, ein Gegenprogramm zum aktuellen Azzlack -Rap zu bieten. Soweit meine Meinung. Jetzt kommst du.
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de