Mai

Xatar und Lil Wayne mussten sich im Mai vor Gericht verantworten. Die Freundschaft zwischen Fler und Bushido war schon wieder vorbei. Offensichtlich einer der schlechteren Monate für Rap-Musik. Dafür veröffentlichte Favorite Christoph Alex und verlängerte bei Selfmade Records . Wir hatten neben Favorite auch Rebekka / Carolin Kebekus , Celo & Abdi und Azad vor der Kamera. Nazar veröffentlichte Fakker , Bushido veröffentlichte sein Soloalbum Jenseits von Gut und Böse und Tyler, the Creator brachte uns den Goblin . Also doch alles gut im goldenen Mai.

News: 
Fler: "Ich habe Bushido nicht nötig"
Lil Wayne angeklagt
Xatar gesteht den Goldraub
Favorite verlängert Vertrag bei Selfmade Records


Audio & Video:
Mr. Marius - Nackt Vespa fahrn (Audio)
Yelawolf - It's A Party (Audio)
Bens - Lizenz zum töten (Hiphop.de Videopremiere)
Fler feat. MoTrip - Polosport Massenmord (Video)
KC Rebell - Kurdistan (Video)
Montez - Karneval Snippet (Hiphop.de Premiere)


Features:
Pussyswag aus dem Knast - Rebekka im Interview (Videointerview)
Vom Harlekin zum Vater: Christoph "Favorite" Alex Privat
Azad: Was ist Hiphop? (Videointerview)
Celo & Abdi: Haftbefehls Azzlacks (Street TV)


Releases: 
Nazar - Fakker
Bushido - Jenseits Von Gut Und Böse
Tyler, The Creator - Goblin


 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Flers Streit mit RTL landet vor Gericht

Flers Streit mit RTL landet vor Gericht

Von Paul Kruppa am 30.08.2021 - 19:31

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat erneut Anklage gegen Fler erhoben. Eine Auseinandersetzung mit einem Team von RTL aus dem Frühjahr 2020 kommt nun offenbar vor Gericht. Dabei dreht es sich um Vorwürfe, die von Körperverletzung über Sachbeschädigung bis hin zu Bedrohung und Beleidigung reichen. Das berichtet die B.Z. heute.

Fler freut sich auf den Prozess

Ein RTL-Team wollte am 2. März 2020 ein spontanes Interview mit Fler am Ku'Damm drehen. Statt zu einem Gespräch soll es jedoch zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen sein. Laut RTL erlitt ein Kameramann dabei eine Platzwunde am Auge. Ebenfalls hätte eine RTL-Mitarbeiterin flüchten müssen. Damals hieß es, dass Fler eine wertvolle Kamera beschädigt habe. Eine frühere Verhaftung Flers wegen des Raubes einer Speicherkarte wurde im Nachhinein als rechtswidrig eingestuft.

Ein weiterer Anklagepunkt im kommenden Prozess soll sich zudem auf einen Kommentar von Fler unter einem Video einer Querdenken-Demo beziehen. Ein Polizeibeamter sei von ihm als "N*tten-Sohn-Bulle" bezeichnet worden.

Der Berliner Rapper habe für das Verfahren einen Anwalt engagiert, der sonst Arafat Abou-Chaker vertritt. Gegenüber der B.Z. erklärte Fler, dass der körperliche Angriff bei der Konfrontation mit dem Fernseh-Team nicht von ihm ausgegangen sei.

"Die RTL-Kamera-Leute waren mir nicht nur körperlich überlegen, sondern auch zu zweit. Auch die erste Attacke ging nicht von mir aus. Dass ich der Angeklagte bin, liegt wahrscheinlich wieder am Rapper-Image."

Des Weiteren sagte Fler, dass er sich auf den Prozess freue und persönlich aussagen wolle. Den Schaden der zerstören Kamera werde er zudem ersetzen.

Im März 2021 wurde Fler wegen verschiedener Vergehen zu einer Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt. Hier steht aktuell noch ein Berufungstermin aus.

Urteil gegen Fler: Geld- und Bewährungsstrafe

Das Berliner Amtsgericht hat Fler zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen. Das berichtet unter anderem die Bild. Flers Angaben zufolge belaufe sich sein Bewährungszeitraum auf drei Jahre. Das erklärte er bei Clubhouse.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)