"Daystar": Tory Lanez äußert sich auf Albumlänge zu Schüssen auf Megan Thee Stallion

Tory Lanez hat sich erstmals ausführlich zu der Nacht mit den Schüssen auf Megan Thee Stallion geäußert – und in diesem Zusammenhang gleich ein komplett neues Album veröffentlicht. Der Kanadier tweetete gestern Abend, dass er sich für sein langes Schweigen entschuldige. Nun ist "Daystar" erschienen. Ein Album, an dem der Geschmack haftet, aus einem folgenschweren Vorkommnissen Kapital schlagen zu wollen.

"Daystar": Tory Lanez fühlt sich zu Unrecht an den Pranger gestellt

T.I. berichtete bereits im Vorfeld bei Complex von einem Gespräch mit Tory Lanez. Darin soll dieser zum Ausdruck gebracht haben, dass die Sache "nicht so passiert" sei, wie Megan Thee Stallion es darstellt. Die Rapperin aus Houston macht ihren Kollegen für die erlittenen Verletzungen verantwortlich. Zwischenzeitlich wurde eine angebliche Entschuldigung von Tory Lanez ins Internet gespült, von der er sich nun musikalisch zu distanzieren scheint und seinerseits Vorwürfe erhebt.

Die Konzept-Platte bringt jedoch auch keine wirkliche Klarheit in die undurchsichtige Angelegenheit. Dennoch wird deutlich, dass Tory Lanez versucht etwas geradezurücken, was eventuell gar nicht geradezurücken ist. Überall tauchen Zeilen auf, die wie Teile einer größeren Verteidigungsstrategie wirken. Die ersten Worte, die Tory Lanez selbst nach einer Montage von Sound-Schnipseln auf "Money Over Fallouts" wählt, kündigen die "Wahrheit" an. Aus seiner Sicht würden Megan Thee Stallion und ihr Team Lügen über ihn verbreiten.

"Megan people trying to frame me for a shooting / But them boys ain't clean enough"

Es tue ihm außerdem im Herzen weh, dass sich andere Künstler von ihm abgewandt haben. Im ersten Track seines Albums bezieht er sich dabei auf Kehlani und Kaash Paige, die sich auf Twitter deutlich positionierten. Das Album ist durchsetzt von Reaktionen auf Prominente, die sich auf die Seite von Megan Thee Stallion gestellt haben.

Auch hinterfragt Tory Lanez konkret die Art der Schussverletzungen von Megan Thee Stallion. So seien dabei weder Knochen noch Sehnen in Mitleidenschaft gezogen worden. Er möchte die US-Rapperin offenbar unglaubwürdig erscheinen lassen.

"Gotta see a couple questions / How the f*ck you get shot in your foot, don’t hit no bones or tendons?"

Weiterhin zweifelt er auf "Sorry But I Had Too..." weitere Details der Darstellung von Megan Thee Stallion an. So sei aus der Perspektive der US-Rapperin überhaupt nicht zu erkennen gewesen, wer denn da geschossen habe.

"Since the event, you never called me but you can't deny me / If you got shot from behind, how can you identify me?"

In einem weiteren Song namens "The Most High" sagt er unverblümt, dass er sich für unschuldig hält: "I walk away free 'cause I'm innocent".

Fans rufen zum Streamen von Megan Thee Stallions Musik auf

Auf Social Media regt sich direkt breiter Widerstand gegen "Daystar". Twitter-User*innen empfehlen, die Zeit nicht mit dem Album zu verbringen. Stattdessen solle man sich Megan Thee Stallions "Suga" anhören. Letztendlich bleibt weiterhin im Dunklen, was sich in der Tatnacht genau abgespielt hat. Laut Tory Lanez würden sowohl er als auch Megan Thee Stallion wissen, was passiert sei ("Friends Become Strangers"). Die Polizei von Los Angeles steckt wohl noch in den Ermittlungen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Capital Bra: Polizei ermittelt wegen Instagram-Story

Capital Bra: Polizei ermittelt wegen Instagram-Story

Von Till Hesterbrink am 17.10.2020 - 13:29

Capital Bra soll sich wohl aus Versehen selbst verpfiffen haben. In einer mittlerweilen gelöschten Instagram-Story filmte sich der erfolgreichste Rapper Deutschlands, wie er seinem Freund Samra zu Platz 1 in den Charts gratulierte. Die Straßenverkehrsordnung schien dabei lediglich Nebensache zu sein. Die Polizei Berlin gab bekannt, dass bereits Ermittlungen eingeleitet wurden.

Capital Bra: Doppelt so schnell wie erlaubt

Zu einem der wohl größten Hobbys von Deutschrappern gehörte in den letzten Jahren, sich während des Autofahrens zu filmen. Stories hinterm Lenker sind mittlerweile so sehr Hiphop wie Shishatabak, Friseurläden und die "letzten" Boxen bei Amazon zu bewerben. Auch Capital veröffentlichte letzte Woche ein Video aus seinem Auto. Anlass war die Nummer 1 Platzierung von Samras "Rohdiamant II" in den Deutschen Singelcharts.

Auch wenn Capi sich deutlich verantwortungsbewusster als die meisten seiner Kollegen zeigte, könnte ihn dieses Video nun teuer zu stehen kommen. Zwar ließ sich der Bra nur filmen, während er am Steuer saß, der Kameramann hielt leider aber auch auf den Tacho des Wagens. Dieser zeigte in der Spitze 100 km/h an, obwohl innerorts lediglich 50km/h erlaubt waren. Nun erklärte die Polizei Berlin, das Video liege dort bereits vor und man hätte begonnen, gegen Capital zu ermitteln.

Im schlechtesten Fall muss Capi seinen Führerschein abgeben. Bereits letztes Jahr war der Bratan für einige Zeit seinen Lappen los. Damals wurde ihm ebenfalls vorgeworfen, er wäre zu schnell gefahren. Gegenüber einem Boulevard-Blatt sagte der Bra damals:

"Wenn ich meinen Schein wiederhabe, werde ich ihn nie wieder loslassen."

JP Performance mit ähnlichem Fall

Jean Pierre Kraemer, der den meisten wohl als JP von den PS Profis oder JP Performance bekannt ist, befand sich kürzlich in einer ähnlichen Situation. Er hatte sich für ein YouTube-Video beim Fahren eines E-Porsches gefilmt. Dabei raste er laut seines Tachos mit 142km/h durch das bescheidene Lennestadt-Trockenbrück.

Eine geplante Anklage wegen eines illegalen Autorennens wurde zwar verworfen, doch seinen Führerschein musste JP für zwei Monate abgeben und ein Bußgeld in Höhe von 480 Euro zahlen.

Da der Tacho kein amtlich geeichtes Messgerät ist, kann auch Capital mit einem relativ hohen Toleranzabzug rechnen. Bei Jean Pierre Kraemer waren es 20 Prozent des gezeigten Wertes, die abgezogen wurden. Würde man diese auch von Capitals 100 km/h abziehen, wäre er bei 80 Stundenkilometern. Das würde nach aktuellem Bußgeldkatalog lediglich einen Monat Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld von 100 Euro bedeuten. Möglicherweise kommt der Bratan also sogar noch mal glimpflich davon.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!