"Fanta 4 haben nie als Vornbild gedient" - 1995: Hiphop geht in den Mainstream

Es ist nun mal so, dass du eine ganze Menge gesehen hast. Ab 1995/96 rum ist ja auch in Sachen Mainstream der Schalter umgelegt. War damals die Versuchung nicht groß zu sagen: 'so was wie Fettes Brot und Die Fantastischen 4 funktioniert zurzeit und ich mach was Ähnliches nur mit einem anderen Style...'? Hast du schon damals daran gedacht, die Sache frontal anzugehen und eventuell auch im Mainstream mitzumischen?
Fanta 4 haben nie als Vorbild gedient, ganz im Gegenteil. Die waren eher ein abschreckendes Beispiel. Im Nachhinein ist das natürlich Schwachsinn. Die haben ihren Weg gemacht, sind eine coole, etablierte und eine der wichtigsten Bands in Deutschland. Und das auch zu Recht. Aber damals stand so was wie " Die Da " (Song von Fanta 4 – Anm. d Red.) und ausverkaufte Gigs nicht für Hiphop, sondern für Kasperletheater. Wir haben halt unsere Platten gemacht und nie darüber nachgedacht, dass wir das jetzt so groß aufziehen. Mit München als Standort bist du auch isoliert. Wenn du in Hamburg oder Berlin gewohnt hast, hattest du bessere Chancen bei einer großen und professionellen Plattenfirma unterzukommen. Wir hatten ein Angebot von Bertelsmann ( BMG - Anm. d. R.) , aber da wollten wir nicht unterschreiben. Wir wollten unseren Ruf nicht ruinieren. Ich hätte nichts dagegen gehabt, kommerziell Musik zu machen […] aber es hat sich nicht ergeben. In der Zeit, in der es funktioniert hätte, haben wir eine Freestyle Platte ( Plan 58 – Anmerkung der Redaktion) veröffentlicht. Das war 2000. Das war halt das, was wir zu dem Zeitpunkt gemacht haben.

 
Habt ihr das Major Angebot nicht angenommen, um einer eventuellen Stiländerungen vorzubeugen?
Nein, das nicht. Wir haben wie gesagt, damals eine Freestyle Platte veröffentlicht. Mit so was hast du nicht viel Arbeit. Du releast keine Singles, drehst keine Videos dazu, so was wird nicht im Radio gespielt. Bertelsmann saß in München, Raptile war damals schon dort unter Vertrag. Der Mehlhose (Jan Mehlhose, bis 2007 Senior Director Strategy & Marketing/Director A & R Subword  – Anm. d. R.) hätte den Deal gerne gemacht, weil er überzeugt war. Aber wir wollten nicht dorthin, es lag konkret an Bertelsmann .

Weiter: "Das war die positive Zeit des Hiphops, wir sind als Einheit aufgetreten." 1999/2000 Die "Blütezeit"

  

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Register Now!