Für den Erhalt von Battlerap: So könnt ihr DLTLLY in der Krise unterstützen

Die Corona-Krise hat einige Bereich der Wirtschaft besonders hart erwischt, darunter auch die Kunst- und Kulturschaffendenszene. Für viele bedeutet die aktuelle Untersagung von Live-Auftritten herbe finanzielle Rückschläge. Um dieser Situation entgegenzuwirken, hat das Team von DLTLLY (Don't Let The Label Label You) einen Spendenaufruf gestartet. 

Spenden für die Szene: DLTLLY startet Aufruf

Nach dem Aufruf aus vergangenem März meldet sich DLTLLY zurück und ruft erneut zu Spenden und Hilfe auf. Die Battlerap-Plattform ist durch die Corona-Krise besonders betroffen. Das Hauptproblem sind ausstehende Battles und Veranstaltungen. Hinzu kommt, dass vieles, was sonst Live in Person durchgeführt wurde, nun auf digitale Alternativen umgestellt werden musste. Das kratzt deutlich an den Einnahmen.

Unterstützt wird DLTLLY dabei von diversen Künstlern und Mitgliedern, die ausführlich erklären, worum es geht und wofür gespendet wird. Mit ein bisschen Glück kann man als Spender*in übrigens einen von 5 PPV Codes gewinnen. Vier davon für alle Events im kommenden Jahr und einen fürs ganze Leben. Zum (aktuellen!) Spendenlink geht es hier. Da der ursprüngliche Link wegen des krassen Andrangs im Moment nicht funktioniert, wird auf die Kampagne vom März zurückgegriffen.

DLTLLY & Tierstar: So können wir die Battlerap-Szene erhalten

Nicht nur DLTLLY könnt ihr zur aktuellen Lage unterstützen. Batterapper und Veranstalter von TopTier Takeover Tierstar geht aktuell mit unterschiedlichen Formaten auf Twitch an den Start und teilt sein breites Wissen über die Battlerap-Szene mit der Community. Er bespricht unter anderen historische Beefs sowie Disstracks und zeigt die Entwicklungen der Szene auf. Hier geht es zu seinem Kanal.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ganxsta Ridd vom Boo-Yaa T.R.I.B.E. stirbt an Coronavirus
Tod

Ganxsta Ridd vom Boo-Yaa T.R.I.B.E. stirbt an Coronavirus

Von Michael Rubach am 06.12.2020 - 18:53

Eine Westcoast-Legende ist verstorben. Ice-T offenbarte auf Twitter, dass Ganxsta Ridd vom Boo-Yaa T.R.I.B.E. nicht mehr unter den Lebenden weilt. Der US-Rapper verstarb demnach an den Folgen des Coronavirus. Er wurde 52 Jahre alt.

Ice-T & mehr gedenken Ganxsta Ridd

Der Boo-Yaa T.R.I.B.E. gründete sich Ende der Achtziger und war - man kann es nicht anders sagen - eine Erscheinung. Die Band setzte sich aus sieben Brüdern aus Amerikanisch-Samoa zusammen, die allesamt einiges Gewicht auf die Waage brachten. Bei Konzerten spielten sie ihre Instrumente selbst und lieferten beeindruckende Tanz-Einlagen.

1990 veröffentlichten sie ihr Debütalbum "New Funky Nation". Es sollten sieben weitere Alben folgen. Das letzte Release ist allerdings eine Weile her. "Business As Usual" erschien 2006. Auf der 2003 releasten Platte "West Koasta Nostra" tummelt sich ein gewisser Eminem.

Die Gang-Attitüde der Jungs war nie aufgesetzt. Der T.R.I.B.E. rollte mit den Bloods – einer der größten Gangs in Amerika. Die wuchtige Gruppe, die ausschließlich aus Real Muthaphuckkin G's bestand, einigte sich musikalisch überwiegend auf G-Funk. Immer wieder lieferte die Kombo aber auch gitarrenlastigen Croosover-Sound. So arbeitete die Formation zum Beispiel mit der US-Rockband Faith No More für den Track "Another Body Murdered" zusammen und veröffentlichte mit "Angry Samoans" ein ganzes Album in diesem Stil. Ice-T und weitere Weggefährten von Ganxsta Ridd nehmen auf Social Media Abschied von einer Westcoast-Größe.

Schon 2018 verstarb ein T.R.I.B.E.-Mitglied. Ted 'The Godfather" Trevoux wurde mit 55 Jahren nur unwesentlich älter als sein Bruder.

Log into Facebook

Log into Facebook to start sharing and connecting with your friends, family, and people you know.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!